Atheismus Gedanken

Hallo liebe Geschwister:)

Ich habe seit kurzer Zeit seltsame Gedanken ob nicht die Welt evtl. nicht von Gott geschaffen ist, sondern das Ergebnis eines „auswurfes“ einer vorgegangenen unendlichen Welt ist, die dann den Urknall erschaffen hat.

Ich war in der Vergangenheit ein sehr sehr Sattelfester Gottergebener und mich lassen diese Gedanke auch nicht los.Es ist sehr belastend und es ist ein beängstigendes gefühl dass man evtl. von der Gottergebenheit austritt und dann vor Gott als Ungläubiger dasteht. Ich bitte euch um Rat und beistand. mfg

Ich kann dir erzählen, was ich erlebt habe. Für mich war der Glaube an Gott das Wichtigste in meinem Leben. Von frühester Kindheit an. Ich habe sehr viel mit Gott erlebt, auch viele Führungen. Dann habe ich durch ein schlimmes Ereignis meinen Glauben an Gott verloren, obwohl das eigentlich falsch ausgedrückt ist. Ich habe mir diesen Glauben aus dem Herzen gerissen. Gott hat mich gehen lassen. Ich dachte zuerst, ich sei an nichts mehr gebunden. Dann stellte ich fest, dass meine Wertvorstellungen sich gar nicht geändert hatten. An die war ich nach wie vor gebunden. Irgendwann, nach vielen Jahren, hat Gott mich zurück geholt. Anders kann man es nicht beschreiben. Und er hat mich zum Islam geführt. Wahrscheinlich werden sich jetzt viele entrüsten, wenn ich dir sage, dass du in Gottes Hand bist, auch wenn du deinen Glauben verlierst. Friede sei mit dir. Und hab keine Angst. Die Sache mit dem Urknall und was davor war ist nicht so wichtig für die Menschen. Für uns sollte unser verantwortliches Handeln im Vordergrund stehen

Danke für die Antwort:)

Ich tue nach wie vor vollends an Gott glauben, so er will. Mich haben nur diese Szenarien von „Big Bang“, Relativitätstheorie etc. nicht losgelassen. Ich bin nach überlegung und Recherche (Auch bei Al-Rahman.de:slight_smile: zum Entschluss gekommen dass es Gott geben MUSS. Allein die Regelung der Mikroorganismen, Physik, die Beschreibung der Welt in den Schriften zum Zeitpunkt wo Menschen nicht mal wussten wie sie Selbst aufgebaut sind, die Erschaffung von Männlich und Weiblich, die Tatsache dass ein Magnetischer Würfel und Metallspäne die Selbe Anordnung wie die Qaaba ergibt, Ramses Mumie, Bestätigte „Paranormalie“, das verhalten der Jahreszeiten… sind Glasklare Zeichen für Gottes Macht.

Möchten mich für deine Antwort bedanken:)

Selam, Schalom VanDamme :slight_smile:

Das widerspricht sich ja nicht. All die Theorien sind sowieso nur eine Annäherung an die Wahrheit und widersprechen nicht einer Kraft, die hinted all dem steht.

Hier noch eine spannende wissenschaftliche Theorie, die noch mal ein neues Licht auf göttliche Präsenz und göttliches Wissen wirft: https://sciencephiles.com/a-new-theory-on-time-indicates-present-and-future-exist-simultaneously-2/?fbclid=IwAR2lHVScYo2dIux4RwXS980z3saDNASdCKqtMYkuZquGjphTWec-YsT8Yow

Hallo @VAN_DAMME

Es geht nicht darum ob du Gott beweisen kannst oder nicht, sondern woran du glauben willst. Stell dir nur vor dass jemand sehr mächtig wäre aber ungerecht sein will. Da müsstest du ihn ablehnen wenn du aufrichtig sein willst. Gott bezeichnet sich in den Schriften als allmächtig und allwissend. Stell dir nur vor du kommst vor diesen Gott, was hilft dir ein „Beweis“ wenn du mit Gott nicht einverstanden sein willst? Zu Gott selbst:

Er ist den Schriften nach nicht nur allmächtig und allwissend sondern auch Liebe. Wen du ein aufrichtiger Mensch sein willst, musst du an Gott glauben. Sonst hat das Leben keinen Sinn.

1 Like

Danke für eure Meldungen leute:)

Es ist so, dass es auf einen schlag kam, und dass ich mich hinendenke weil ich im meinem Kopf den Atheismus wiederlegen will. Dabei stöße ich halt aber auch auf scheinbar plausible theorien zb. dass das Universum das Ergebnis vorhergegangener Universen ist und alles, seit ewig, seine richtung läuft. Aber ein Universum ohne Herrscher macht am Ende einfach keinen sinn. (Auch nahezu Sämtliche Wissenschaftler wie Gallileo, Kelvin, Einstein, Newton, Siemens, Edison, Keppler, Darwin etc. bezeugen die Existenz von Gott). Jedoch kommen immer wieder Theorien die mich doch ins Grübeln bringen.

Mein innerstes Weiß dass Gott da ist (hab selber schon Persönliche Göttliche Momente erlebt), aber es wird immer wieder Gestört.

Außerdem stört nerven mich diese Gedanken, dass es theorien sind, Gott aber die Praxis ist, aber immer noch die Gedanken kommen, obwohl es Theorien sind.

PS: Es ist schön mit Gleichgesinnten dieses Thema zu diskutieren, es besänftigt echt:)

mfg, VanDamme:)

Ich weiß was du denkst VanDamme (hatte selber mal so eine phase):sweat_smile:

Aber ist dir schon mal aufgefallen dass wenn die Wissenschaft versucht hat gegen den Monotheismus vorzugehen, sie komplett versagt hat (bestes Beispiel Mensch=Affe) aber wenn sie mal (zufällig) fakten festgestellt hat die mit dem Monotheismus vereinbar ist (bestes Beispiel der Urknall) es die Wahrheit ist? Keiner weiß es besser als Gott. Außerdem können sie auch nicht Göttliche wunder erklären, ein Beispiel von mir:

Ich und meine Familie haben am Ramadan zu Abend gegessen. Meine liebe Mutter hat Pfannkuchen gemacht. Und ob du es glaubst oder nicht, als sie den Pfannkuchen gewendet hat (hab immer noch Gänsehaut) war Gottes Name auf Arabisch reingebrannt.:heart:

Wie wollen die Wissenschaftler das eklären oder alle anderen Wunder oder die funkionierende Komplexität des Universums erklären. Zufall? Ich denke nicht.

Und wie Gott immer wieder im Koran sagt „Und sie stellen nur Vermutungen auf“

Ich hoffe es hat dir geholfen bro:)

Beste Grüße, Besi :grin::yellow_heart: