Auf welches arabisch wurde der Koran herabgesandt?


#1
  1. Klassisches arabisch
  2. Beduinisches arabisch
  3. Hocharabisch
  4. Westarabisch
  5. Oder was denn nun?

#2

Gute Frage! Und ergänzen möchte ich die Frage durch Folgendes: Warum wurde das von Uthman festgelegte Quran-Exemplar nicht vokalisiert?


#5

Oh mann ich werde wohl nie eine konkrete antwort bekommen.


#6

Danke vielmals! Ich wusste nicht, dass auch vokalisierte Schriften im Umlauf waren.
Aber das Problem ist doch, dass man nicht vokalisierte Texte nicht nur in einer Version verstehen konnte und auch in der Tat nicht verstand. Nehmen wir mal Beispiel von vielen den Hafs-Text im Vers 10 der 2. Sure : yakdhibun! Im Warsch-Text wird yukadhdhibun gelesen. Zwischen den beiden Verben kann man durchaus semantische Unterschiede feststellen.
Meine Frage zielte eigentlich auch darauf ab, dass man bei der Fertigung der Uthman-Ausgabe doch die Intention hatte, eine einzige authentische Quran-Ausgabe zu erstellen, die für alle Muslime gleichermaßen verbindlich ist. Da hätte es doch nahe gelegen, auch durch Vokalisation einen hinsichtlich der Worte authentischen und einheitlichen Textkörper zu schaffen. Immerhin hat man ja unter dem Kalifen Abdulmalik dieses Problem gesehen - warum also nicht schon zur Zeit Uthmans?


#7

Das koranische Arabisch ist eine Sammlung unterschiedlicher Dialekte und Besonderheiten @SinanFesli. Eine eindeutige Antwort gibt’s tatsächlich nicht.

Dieselbe Frage könnte man ja auch für die hebräische Schrift stellen. Diejenigen, die der hebräischen Sprache mächtig waren, haben auch eigentlich erst mit den Bemühungen der arabischen Grammatiker damit begonnen, die Vokalisation einzusetzen. Etwa im achten Jahrhundert n.Chr. nach dem umfassenden Aufbau einer Systematik begann dann die weite Verbreitung. Trotz semantischer Unterschiede ist der Text einheitlich. Diese Unterschiede wurden auch aktiv als Bestandteil der Offenbarung angesehen - Einheit in der Vielfalt war lange die Einstellung vieler Gelehrten. Die Vokalisierungen sind ja auch nur Hilfsmittel und nicht zwingender Bestandteil.