Diskussionsrunde für Queeramnesty-Magazin


#1

Frieden liebe Geschwister,

folgende Anfrage hat mich erreicht:

Guten Tag Herr Adigüzel

Ich bin Mitglied im Redaktionsteam von Queeramnesty und auf der Suche nach Protagonisten für eine Story. Queeramnesty (eine Untergruppe von Amnesty International, die auf die Rechte von LGBTI*-Menschen fokussiert) hat sich für dieses Jahr den Schwerpunkt Islam und Homosexualität gesetzt, weshalb wir im vierteljährlich erscheinenden Magazin jeweils einen Beitrag zu diesem Thema machen. Für die Winterausgabe würden wir gerne eine Diskussionsrunde mit schwulen und heterosexuellen Muslimen organisieren und mit ihnen über die Herausforderungen sprechen, als Muslim in der Schweiz offen schwul zu leben.

Es erweist sich allerdings als nicht leicht, dafür Protagonisten zu finden. Und ich habe mich gefragt, ob Sie allenfalls so gut vernetzt sind, dass Sie uns Gesprächspartner vermitteln könnten. Unser Traumszenario wäre:

ein religiöser schwuler Muslim (einen nicht-religiösen haben wir)

ein dem Thema aufgeschlossen gegenüberstehender Hetero-Muslim (kann auch weiblich sein)

ein dem Thema skeptisch gegenüberstehender Hetero-Muslim (kann auch weiblich sein)

Können Sie weiterhelfen? Halten Sie sowas überhaupt für organisierbar? Es müsste bis spätestens Mitte Oktober stattfinden.

Danke und herzliche Grüsse
R.K., Queeramnesty

Hat jemand von euch Interesse?


#2

In Berlin kenne ich jede Menge schwule Muslime (gefühlt ist die Mehrheit meiner männlichen muslimischen Bekannten schwul), allerdings weiß ich nicht, ob die Interesse an so einem Setting haben, da sie im allgemeinen eher genervt sind, wenn ihr Schwulsein und ihr Muslimsein gegeneinander ausgespielt werden.

Ich selbst mag mich gar nicht in den genannten Gegensätzen definieren, sondern bin lieber einfach nur Mensch.


#3

Friede.

Kenne da auch einen Bruder.

Soll ich mal nachfragen?


#4

Hab den Bruder angeschrieben.

Gebe Bescheid wie seine Antwort ausfällt.

Gesegnete Nacht euch allen.


#5

Gibt es schon eine Antwort?
Interessanterweise habe ich bislang niemanden gefunden, der die skeptische Rolle einnehmen würde.


#6

Das finde ich eigentlich ganz beruhigend :slight_smile: