Ehe zwischen einem Christen und einer Muslima

Hallo erstmal,

ich habe seit kurzen ein Problem was mich nicht mehr los lässt. Und zwar geht es um mich (deutsch) und meine Freundin (Türkin). Wir hatten letztens eine kleine “Auseinandersetzung” zum Thema Ehe. Sie hat mir erzählt, dass sie so erzogen wurde das nichts über der Familie steht. Sie meinte zu mir würde ihre Mutter ihr die Entscheidung geben zwischen mir und der Familie würde sie halt die Familie nehmen. Was es noch schwieriger macht ist, dass ihre ältere Schwester versucht hat einen deutschen Freund nachhause zu bringen aber die Mutter sowie der Bruder angefangen haben zu weinen und ihn nicht kennen lernen wollten.

Die Eltern von ihr (geschieden) wissen nichts von mir.
Sie meinte zu mir egal wie sehr sie mich lieben würde, sie würde immer zur Familie stehen. Sie meinte auch egal wie oft ich mit ihr darüber rede, ich könne sie nicht überreden ihren eigenen Willen durchzusetzen. Sie findet es selbst persönlich nicht richtig traut sich aber nicht gegen die Familie zu reden. Was spricht dagegen seine eigene Meinung zu vertreten? Alles natürlich in einem respektvollen Ton.

Wir lieben uns und wir können uns auch beide ein Leben zusammen vorstellen aber sobald dann das Thema mit Heiraten kommt wird geblockt. Auf der anderen Seite möchte sie aber gerne heiraten und Kinder bekommen was ich auch wichtig und gut finde. Wir respektieren und tolerieren unsere Religonen. Wir lernen voneinander anstatt und gegenseitig zu verurteilen. Ich faste auch mit ihr zusammen und respektiere den Koran und lese auch selbst weil ich es interessant finde. Dennoch bleibe ich ein Christ und ich glaube auch nicht das ich konvertieren muss nur um sie zu heiraten. Ich hoffe mir kann hier geholfen werden. Steht im Koran irgendwo explizit dass eine Muslima keinen Christen heiraten darf? Vielleicht könnt ihr mir auch noch Stellen nennen die ich selber lesen und vielleicht auch dementsprechend argumentieren kann.

Danke!!

Hallo und herzlich willkommen! Im Koran steht nur, dass Gläubige keine Beigeseller heiraten wollen (was immer man darunter verstehen mag). Ehen zwischen Muslimen und Christen sind laut Sure 5, Vers 5 erlaubt, wobei traditionelle Muslime der Meinung sind, dies beschränke sich auf Ehen zwischen muslimischen Männern und christlichen Frauen. Dass wir das anders sehen, wird Dir nichts nützen, solange die Familie Deiner Freundin Dich ablehnt, ihr diese aber wichtiger ist bzw. sie die Konfrontation scheut. Oft geht es ja auch gar nicht so sehr um die Religion als um die Kultur, Du müsstest also nicht nur Muslim, sondern auch Türke werden, um von der Familie akzeptiert zu werden. Im Zweifelsfall musst Du Dich damit abfinden, dass sie sich gegen Dich entscheidet.

Hallo und ein herzliches Willkommen,

Regine hat im Grunde schon alles gesagt und ich denke, aus dem was du geschrieben hast, auch, dass es ihrer Familie nicht nur um den Glauben geht, sondern vor allem auch um die Kultur und Tradition. Dass deine Freundin aber trotzdem noch mit dir zusammen ist, zeigt, dass sie vielleicht doch die leise Hoffnung hat, ihre Familie könnte dich irgendwann akzeptieren

Ich denke dir könnten auch nachfolgende Artikel der Webseite weiterhelfen und Fragen beantworten:

Die Stellung der Juden und Christen (Schriftbesitzer) im Koran

Heiraten von ungläubigen Menschen

Das Verhältnis der Muslime zu Andersgläubigen

Ich wünsche dir alles Gute, Geduld und euch beiden eine gemeinsame Zukunft, so Gott will.