Ein Paar Gedanken

Oh Allah,
Deine Schöpfung ist eine Pracht,
Deine Gaben sind ein Reichtum,
und Deine Güte ist allgegenwärtig.
So gebe uns Klarheit und gute
Gedanke, damit wir Deinen Weg
erkennen können.

2 „Gefällt mir“

Wenn Ich mir manchmal die eine oder andere Frage stellle,
kommt es mir vor, als würde ich mit der passenden Thematik
konfrontiert werden.
Es ist wie eine Initiation, wo ich mich mit einer Sache auseinandersetzen
muss, und dann von Allah weitergeführt werde. Dass habe ich in meinem
Leben schon öffters beobachtet.

2 „Gefällt mir“

Kann es sein, dass man, wenn man sich beobachtet, mehrere Tore durchschreiten muss?
Wenn ich mich auf meinem Weg betrachte, gibt es immer Pfade und Episoden, die einen persönlich wiederfahren . Ist es nicht Beachtenswert, dass einem die richtigen Aufgaben zufließen, als wenn ich in einer Art Schule wäre. Wo Prüfungen und Hausaufgaben auf einen warten.

2 „Gefällt mir“

Bitte mehr davon.
In Frieden

Frieden Zusammen,
In den letzeten Tagen ging mir der Gedanke durch den Kopf, wie es am Besten möglch ist, den Islam, geistig zur Erschließen. Mit meiner nähren Befassung mit dieser Thematik, sind mir in diesem Punkt, folgende Vorgehensweise klargeworden.

  1. Den Islam nur als Lehre verstehen, die im Koran aufgeschrieben ist.
  2. Das Wesen, der Lehre, ist im Prinzip in jeder Kultur anwendbar.
  3. Trenne Religion und Kultur voneinander, dass Heißt, sei bewusst, das Religion und Kultur verschiedene Kategorien sind.

Somit ist die geistige Auseinandersetzung mit der Lehre viel einfacher zu Bewältigen, als wenn man noch kulturellhistorischen Ballast dabei hat.

Frieden Zusammen,
Die Tat an sich ist wichtig, wenn es eine gute Tat ist. Wie zum Beispiel einen Menschen in der Not zu Helfen, oder jemanden, der Unrecht begeht, darüber aufklären, dass er Unrecht begeht. Das Schwierige daran, ist die Umsetzung der Tat. Wie beginnt man mit der Tat? Diesen Widerstand, die Hürde, die man überwinden muss, um die gute Tat ausführen zu Können.
Da muss man sich folgendes erstmal klar machen.

  1. Die Hürde ist nur psychischer Natur, eine Barrikade im Kopf.
  2. Ausserdem spielt bei dieser Hürde auch eine persönliche Angst eine Rolle.
  3. Faulheit und Bequemlichkeit gehöhren auch zu Hürde.

Befasst man sich mit der Hürde, kommt die negative Einflüssterung, die einem versucht davon habzuhalten, diese Hürde zu Beseitigen. Ich sag euch nur, versucht die Hürde zu Durchbrechen und lass euch nicht dabei runterziehen, dann kann man in die gute Tat kommen.