Frühzeit des Islam

gerade drauf gestoßen: https://www.ndr.de/ndrkultur/sendungen/freitagsforum/Auf-der-Suche-nach-dem-fruehen-Islam,freitagsforum762.html

"Seit Jahrzehnten beschäftigt sich Fred Donner, Historiker an der Universität Chicago, mit den Anfängen des Islam: der Lebenszeit von Mohammed und den ersten Jahrzehnten danach. Die Zeit der Religionsgründung - zumindest werde es heute in der islamischen Welt so dargestellt, meint Fred Donner: “Das traditionelle Bild sagt: Der Islam kam am Anfang. Es war eine völlig unabhängige Religion und hatte nichts mit dem Christentum oder dem Judentum zu tun - ein Unterschied vom ersten Tag an.”

Genau das aber bestreitet Donner. Der Islam, glaubt er, habe sich in den ersten Jahrzehnten gar nicht als eigenständige Religion verstanden. Diese Vorstellung kam erst viel später…"

Genau das, was ich bei der Lektüre des Koran auch schon immer dachte.

2 Like

Hallo Regine, ich hab mal versucht, mich mit diesem Thema vertraut zu machen, bin aber schnell an meine Grenzen gekommen. Ich weiss einfach zu wenig über die diese Zeit, über die Welt der Juden und der Judenchristen östlich des Jordan und nach Syrien hinein, die Probleme vom Byzantinischen Kaiser dort etc. Da muss ich wohl noch seeeehr viel lesen (Ächz). Allerdings sind die Münzen aus dieser Zeit, die im Berliner Münzkabinett sind und die man sich auch im Internet ansehen kann, schon interessant.
Beim Text des NDR bin ich aber über eine Formulierung gestolpert, mit der Donner zitiert wird. Er spricht dort von einem Brief „…der an einen der ersten Kalifen gerichtet war, vermutlich sogar noch zu Lebzeiten Mohammeds.“
Kalif heisst m.E. „Nachfolger“, im islamischen Sinne dann Nachfolger Mohammeds. Ich dachte, Nachfolger gabs erst nach Mohammeds Tod, wie kann dann ein Brief an einen Kalifen noch zu dessen Lebzeiten gerichtet gewesen sein?
Ich hoffe, dass Du oder jemand anders eine Erklärung dafür hat. Leider ist mein Englisch ziemlich eingerostet, das Internet hilft mir dadurch auch nicht weiter.
Vielen Dank.

Hallo vlt ist damit gemeint, dass die Person nacher Kalif wird. Letzten Endes könnte auch vorher ein Kalif möglich sein. Sollte zB der Prophet zu krank geworden sein.

Stimmt, da hast Du recht, das ist mir gar nicht aufgefallen. Wobei Kalif (khalifa) im koranischen Sinn ja sowieso die ganze Menschheit meint und nicht einen Herrscher. Also dürfte Mohammed weder sich selbst noch andere Einzelpersonen so genannt haben.

Ein König / Kalif ist (im Sinne als allein herrschend) dem Koran gemäß nicht gewollt. Man soll sich beraten, Könige werden als allein herrschende kritisiert:

27:32 Sie sagte: „O ihr führende Schar, gebt mir eure Meinung über meine Angelegenheit bekannt; ich pflege ja keine Angelegenheit zu entscheiden, solange ihr nicht bei mir anwesend seid.„33. Sie sagten: „Wir besitzen eine Streitmacht und besitzen eine starke Gewalt, doch es steht dir zu, zu befehlen. So sieh zu, was du befehlen willst.“ 34. Sie sagte: „Gewiss, wenn Könige eine Stadt betreten, verderben sie sie und machen die Mächtigen ihrer Bewohner zu Erniedrigten, und so handeln sie.

Kann ja so aber auch nicht gemeint sein. Wer schreibt schon einen Brief an die Menschheit. - - Die Quellenangabe des NDR ist so lausig, dass ich wohl gezwungen bin, alles zu durchforsten, was ich von F. Donner dazu kriegen kann, das wollte ich eigentlich vermeiden (grins). Vielen Dank trotzdem.

Hallo, das wäre immerhin eine Möglichkeit, ich denke aber das wäre allgemein bekannt, wenn Mohammed für den Fall der Krankheit oder Abwesenheit einen Stellvertreter benannt hätte.

Trotzdem vielen Dank.

1 Like

Ich denke, das ist einfach eine ungenaue Formulierung und gemeint war: der Brief war entweder an einen der ersten „Kalifen“ gerichtet oder an Mohammed selbst.

Ja da hast du auch wahrscheinlich recht. Problem ist aber zB dass Schiiten meinen Ali hätte das sein sollen, Sunniten bestehen auf Abu Bakr (aber weiß nicht ob das ab dem ersten Kalifen Zoff gab oder später). Auf jeden Fall ist da keine „saubere“ Überlieferung. Andersherum kenne ich auch keinen Hadith, wo Muhammad einen Nachfolger zu Lebzeiten bestimmte. Das ist auch ausschlaggbeneder denke ich.