Generelles zu Glaube und Unglaube

Es ist hier ein paar mal das Argument gefallen, wonach man an den Koran glauben muss, ansonsten wäre man ja kein Gläubiger usw und sofort. Dazu möchte ich folgendes beitragen:

An den Koran zu glauben fordert analog die Fähigkeit und das Wissen ihn - auf breiter Basis - richtig erschlossen haben zu können. Würde ich als Christ - ohne muslimisches background-Wissen - den Koran lesen (welche Auslegung? Welche Übersetzung?), wäre das Urteil schnell klar. Entweder Bibel oder Koran. Aus diesen und vielen anderen Gründen heraus kann man von Menschen nicht unmittelbar fordern, an den Koran oder an die Bibel glauben zu müssen. Da spielen viele Faktoren eine Rolle. Ein Denkanstoß für euch - was meint ihr dazu?

Ich denke dass es immer darauf ankommt was Gott von jemandem erwartet. Ich denke es gibt Menschen auf dieser welche geistig nicht in der Lage sind einen Glauben an einen Schöpfer zu entwickeln, oder ein Umfeld habe in dem es nicht möglich ist sich zu einem Gottergebenen zu entwickeln. Als Beispiel ein geistig Behinderter oder jemand der in einem Land wie Nordkorea lebt, in dem jede Art von Religion verboten ist. Da Gott Vorwissen über alles hat ist es m.M.n so dass er Leuten die in diese beiden Kategorien reinpassen nicht so viel zumutet wie anderen

1 „Gefällt mir“

Rechtleitung.

Gott gewährt wem er will die Rechtleitung.

Koran erschlossen zu haben, hört sich nach einer einmaligen todo an. Aus Erfahrungen kann ich sagen das jede Lesung weitere andere Erkenntnisse bringt. So wie nicht jeder Tag gleich ist, sondern nur einmalig ist, ist die Lesung in der Wirkung einmalig.

Dieses Forum zeigt auch an manchen Stellen aus welch unterschiedlichsten Backgrounds und Wege, Menschen ihren Weg gefunden haben.

3 „Gefällt mir“

Genau. Deswegen bin ich der Meinung dass einige der nicht Muslime nicht gleich Ableugner sind. Damit will ich sagen dass es möglich ist dass Gott Nicht-Muslimen den Eintritt ins Paradies gewähren wird nur aufgrund ihrer Taten. Seht ihr das ähnlich?

Im Qur’an werden Leute auf den Höhen erwähnt, die weder in der Hölle noch im Paradies sind.
An Gott zu Glauben und jede gute Tat für ihn zu machen wird mehrmals im Qur’an erwähnt.

Haste ne Verszahl für mich?

Ich vermute, dass die beiden Verse 7:46 und 7:48 gemeint sind. Im Arabischen steht hier das Wort أعراف a´rāf. Dieses Wort ist der Plural von عرف ´urf, was Usus oder Gewohnheit oder Brauch oder Gepflogenheit heißt. Im Plural hat das Wort auch die Bedeutung Hahnenkamm oder Pferdemähne, also etwas, was im oberen Körperbereich der genannten Tiere angesiedelt ist. Deshalb versteht man darunter auch allgemein die Höhen bzw. erhöhte Plätze.

Im Vocabulary of the Holy Quran wird das Wort أعراف a´rāf mit einer Mauer oder einer Schranke zwischen Paradies und Hölle erklärt.

Muhammad Asad hält eine andere Interpretation für wahrscheinlicher. Er meint, der Singular عرف ´urf bedeute ursprünglich Unterscheidung bzw. Unterscheidungsfähigkeit. Er bezieht sich auf Al-Hasan al-Basri und auf Zadschadsch und auf Razi, die meinen, dass أعراف a´rāf das Wissen bedeute, das mit Unterscheidungsfähigkeit zwischen Recht und Unrecht verbunden sei. Einige Leute mit diesem Wissen seien allerdings indifferent und ihre halbherzige Haltung hindere sie daran, viel Gutes oder Schlechtes zu tun, so dass sie weder Paradies noch Hölle verdienen.

2 „Gefällt mir“

Es heißt ja sehr oft „Wer GLAUBT und gute Werke tut…“

Ich habe aber auch den Gedanken das nicht-gläubige die ein Leben im guten führen und gute Taten vollbringen vllt ins Paradies komm🤔
Anderseits denke ich warum sollte Allah den Zutritt erlauben wenn diejenige Person nicht an ihn glaubt…

Es gibt soviel gute Menschen die sich nicht zu Gott bekennen wäre schade um sie…

Im Qur’an steht dass man auf diejenigen im Paradies trifft, von denen man es nicht gedacht hätte.

Vers bitte mein lieber😁

Ich müsste suchen, aber ich bin mir ziemlich sicher das gelesen zu haben, in diesem Kontext. Sobald ich es finde zeige ich es dir insha Allah

1 „Gefällt mir“

al-A’raf 49

أَهَٰؤُلَاءِ الَّذِينَ أَقْسَمْتُمْ لَا يَنَالُهُمُ اللَّهُ بِرَحْمَةٍ ۚ ادْخُلُوا الْجَنَّةَ لَا خَوْفٌ عَلَيْكُمْ وَلَا أَنْتُمْ تَحْزَنُونَ

Sind das diejenigen, von denen ihr geschworen habt, Gott werde ihnen keine Barmherzigkeit erweisen? - Geht (ihr) ins Paradies ein. Ihr habt nichts zu befürchten, und ihr werdet nicht traurig sein.«

1 „Gefällt mir“

Sie sind aber bestrebt ins Paradies zu kommen…:thinking:

Geht Vers 7:49 auf die Leute die auf der Höhe stehen ein??

„Sind das Jene , von denen ihr geschworen habt , Allah würde ihnen keine Barmherzigkeit erweisen?Geht ein in das Paradies…“

Vllt ja wirklich welche damit gemeint von denen man.es nicht denkt weil sie zB nicht glauben aber gute Werke tun…

Und noch ein weiterer Vers den ich gerade nicht finde. Entschuldige

:sweat_smile:grade selbst drauf eingegangen :+1:

1 „Gefällt mir“

:grin: hab’s grad gemerkt

Das glaube ich eher nicht. Im Koran wird vielfach erwähnt, dass die Ungläubigen eben nicht belohnt werden. Ich denke es geht eher darum, dass sehr oft die einen Gläubigen andere Gläubige als ungläubig bezeichnen. Aus der Sicht der meisten Muslime sind wir ja Ungläubige.

Dazu müsste man erstmal klären ob die Mainstream Moslems nicht auch ungläubig sind. Sie wieder setzen sich Gott in vielen Bereichen, wie zum Beispiel dass sie Verbote erfinden, dass in ihren Gebetsstätten ein anderer Name als der von Gott hängt, dass sie einen Gesandten mehr lieben als den anderen und dass sie in ihrem Gebet jemand anderen als Gott anrufen. Diese Punkte sind meiner Meinung nach ein Indiz dass die Mehrheit der Muslime beigesellen, sprich dass sie ungläubig sind. Aber ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, da ich nicht die Autorität habe jemanden für ungläubig oder gläubig zu erklären. Jedoch ist das trotzdem meine Meinung

1 „Gefällt mir“

Ich meine, dass das Wort „Ungläubige“ fehl am Platz ist. Das arabische Wort كفر kafara bedeutet ursprünglich „sich undankbar zeigen“, „etwas bedecken“, „etwas verbergen“, „abschwören“, „leugnen“. All dies passt meines Erachtens auf die Mohammedaner, die „Mainstream-Moslems“. Sie haben ja ihren Glauben, aber sie wollen nicht wahr haben, dass der Quran die einzige Quelle für die Muslime ist, um das Wohlgefallen Allahs zu erlangen. Sie leugnen es, und damit zeigen sich auch undankbar gegenüber Allah.

In Sure 109 wird ja zudem vom Kafir ausdrücklich gesagt, dass er seinen „dīn“ hat.

Ansonsten stimme ich dir zu, Np07 :slightly_smiling_face:
Salaam!

3 „Gefällt mir“