Gott hat den Menschen nach seinem Bilde erschaffen?

Friede sei mit euch!

Hat Gott den Menschen nach seinem Ebenbild erschaffen, wie es einige Christen behaupten? Was steht dazu im Koran?

Danke im Voraus und LG!

1 „Gefällt mir“

Frieden Loti,
Ich denke, dass damit gemeint sein könnte, das Gott den Menschen nach Seiner Vorstellung geschaffen hat. Es heißt ja… „und Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde.“ Wenn man Bilde als Vorstellung interpretiert, könnte es passen. Aber wenn man Bilde aber als Spiegelbild versteht, könnte dies ein Misverständnis sein.

1 „Gefällt mir“

Hinzufügen möchte ich hinzufügen dassim Koran gesagt wird, nichts ist Gott gleich.

3 „Gefällt mir“

Hättest du mir die entsprechenden Verse? Danke!

1 „Gefällt mir“

Friede Loti und Tariken und Np07,

das im obigen Zitat Erwähnte sehe ich auch so. Ich gehe nicht davon aus, dass mit Abbild (Genesis 1:26-27) das äußerliche Aussehen und die genaue Übereinstimmung mit der Wesenheit gemeint ist.

Nach meinem Verständnis weisen die Worte in den beiden genannten Versen darauf hin, dass der Mensch nicht ein Zufallsprodukt oder Evolutionsprodukt ist, sondern nach einem Plan Allahs von IHM erschaffen wurde und mit Würde und Ehre ausgestattet und als Statthalter auf Erden eingesetzt wurde. Dadurch, dass Allah dem Menschen bei dessen Erschaffung von SEINEM Geist einhaucht (Sure 32:9), schenkt ER ihm Bewusstsein und die Fähigkeit des Erkennens und Unterscheidens von Gut und Böse. In all dem besteht also die Ähnlichkeit zwischen Schöpfer und Geschöpf.

Dass Abbild nicht das genaue Gleichsein bedeutet, ergibt sich beispielsweise aus Psalm 8, wo es in den Versen 5 bis 7 heißt: „Was ist der Mensch, dass du an ihn denkst, des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst? Du hast ihn nur wenig geringer gemacht als Gott, hast ihn mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt. Du hast ihn als Herrscher eingesetzt über das Werk deiner Hände, hast ihm alles zu Füßen gelegt.“ (Zitiert nach Die Bibel, Einheitsübersetzung). Ähnlich ist auch der Wortlaut der Luther-Übersetzung.

Ja, im Quran finden wir Hinweise darauf, dass es Unterschiede zwischen Schöpfer und Geschöpf gibt. Dazu gehören sicher die Verse 42:11 und 112:4.

Salaam und Schalom!
Gunnar :green_heart:

2 „Gefällt mir“

Hallo an alle,

wie zutreffend von @OASE festgestellt unterscheiden sich die Schöpfungsberichte im Koran in eklatanter Weise mit dem Gottesbild und Menschenbild in der Bibel.

Ohne diese in der Bibel behauptete Ebenbildlichkeit des Menschen mit Gott wäre es auch nicht möglich, dass Gott in Jesus Christus anfassbar wäre. Es ist daher die konsequente Folge, dass die vermeintliche Ebenbildlichkeit der Grundstein und die Basis für die Inkarnation des Allmächtigen in Jesus Christus sei.

Der Koran sagt:

Im Namen Gottes, des Gnädigen, des besonders Gnädigsten.

15:29 Als hierauf ich ihn abgleichte und in ihm von meinem Geist hinein gepustet habe: Fällt hierauf für ihn in Niederwerfung nieder.

Die Verse 2:30; 2:31; 2:32; 2:33; 2:34; 15:29; 15:30; 15:31; 38:72; 38:73; 38:74 zeigen, dass der göttliche Geist die Fähigkeit ist Namen zu lernen und auch zu erkennen und damit Relationen zu bilden, mithin wird mit diesem Begriff die intellektuelle Denkfähigkeit bezeichnet, die im Umkehrschluss übrigens auch den freien Willen erfordert, vgl. 76:3.

Vor dem Hauch Gottes erfolgte zunächst die Abgleichung während der Schöpfung, mithin die Anpassung von Adam an das Leben, das eine gewisse Zeit erforderte (vgl. 76:1).

Dieser Vers zeigt im Übrigen auch, dass vor Adam andere menschliche Lebewesen vorhanden waren.

Ausgehend von 3:59 wurde Adam genauso wie Jesus von einer Mutter geboren und hatte ebenso auch eine Kindheit. Nach der Bekanntgabe der Namen gegenüber den Engeln, erfolgte seine Ansiedlung gemeinsam mit seiner Frau (sein Alter wäre daher mindestens das Heiratsalter) im Garten (vgl. 2:35) im Erwachsenenalter.

Folglich erfolgte erst frühestens im Erwachsenalter ein „Upload“ durch den Hauch Gottes (vgl. 7:11) in das nafs (arabisch: نفس , türkisch: nefis, deutsch: „Selbst“, „Seele“, „Vitalität“). Diese intellektuelle Kapazität (vergleichbar mit dem griechischen philosophischen Wort Nous ist der höchste Teil des Geistes, der intellektuelles Verständnis und intuitives Denken ausdrückt) macht die Menschen den Engeln überlegen, so dass folgerichtig ist, dass ihnen aufgegeben wurde, dass sie sich FÜR ADAM niederwerfen.

Dies alles geschah nach der Erschaffung aus dem „gehärteten Ton“ (vgl. 15:26). (m.E. nach aber ist der Begriff „gehärteten Ton“ ungenau, da mit ṣalṣālin die DNA thematisiert sein könnte, was aber hier nicht Themenrelevanz hat)

Selam

2 „Gefällt mir“

Gerade entdeckt, was mancher sich damals ausgedacht hat:

Der Maßstab der Gottergebenheit ist natürlich nur Gottes Wort.

1 „Gefällt mir“

Frieden Sue,
Geist, dass wollte ich noch ergänzent hinzufügen, ist das Wesen, die Art und Weise, wie etwas ist. Es bedeutet nicht, dass Allah einen Teil von sich in Adam, oder Jesus abgegeben hat.

1 „Gefällt mir“

وَنَفَخْتُ فِيهِ مِن رُّوحِي

Der Wortlaut ist eindeutig. Was dieses „Geist“ ist werde ich morgen versuchen zu erläutern.

1 „Gefällt mir“
1 „Gefällt mir“