Ist Plausibilität ausreichend?

Frieden zusammen,

Ich hab da mal eine schüchterne Frage. Jedesmal, wenn ich über das Thema Koran und Hadith/Sunna gelesen habe, habe ich mir die Frage gestellt, wo denn eigentlich das Problem liegt.Solange der Koran nicht vollständig offenbart war (über einen Zeitraum von 22 Jahren), sollten sich die Gläubigen halt am bisher Offenbarten incl. Altem und Neuem Testament orientieren sowie in Einzelfragen ihren Anführer Mohammed entscheiden lassen. Nach Vollendung der Koran - Offenbarung sind weitergehende Anweisungen nicht nötig und daher irrelevant, da es erstens nichts dem Koran Gleichwertiges gibt (außer anderen Offenbarungen) und zweitens am Jüngsten Tag sich niemand auf andere berufen kann, auch nicht auf Propheten wie Mohammed, Jesus etc.
Ist das zu naiv gedacht und/ oder gibt es Textstellen, die dieser „Interpretation“ widersprechen. Immerhin sollte man ja misstrauisch sein, wenn einem etwas zu einleuchtend erscheint, daher meine Frage.

Salam und guten Morgen,
wessen Problem meinst Du denn? Ich denke auch, dass das Beispiel des Propheten damals Sinn gemacht hat. Das Problem - neben Überleiferungen, die definitiv dem Koran widersprechen - ist, dass er eben in einer anderen Zeit lebte, mit anderen sozialen Bedingungen und anderem Stand der Wissenschaft. Also was für damals passte, passt heute nicht unbedingt. So eine Überlieferung muss gar nicht gefälscht sein, aber heute sollten wir diesen Aspekt trotzdem nicht nachahmen. Er war eben nur ein Mensch, wie der Koran betont.
Ich weiss nicht, ob das Deine Frage beantwortet.