Kindergeburtstag feiern


#1

Salam liebe Community,

ich hoffe es geht euch allen gut und freue mich sehr, euch gefunden zu haben. Ich heisse Yasin.

Ich habe keinen Artikel über das Thema bei alrahman.de gefunden, damit ich eure Meinung kennenlerne und mit Gottes Erlaubnis Wissen für richtige Entscheidungen bekomme. Möge Allah unser Wissen mehren. Mein kleiner Sohn wird bald 1 Jahr, und vielleicht möchte er später, wenn er es bei anderen Kindern sieht, auch an seinem Geburtstag gefeiert werden.

Im Schutze Gottes


#2

Salam,
Allah weist im Quran darauf hin, dass er ER für uns eine angenehme Lage will und nicht eine missliche. Entsprechend gering an Anzahl sind die Dinge, die ER als haram bezeichnet. Zu diesen Dingen gehört nicht das Feiern des Geburtstages, es wird nicht einmal im Quran erwähnt. Also brauchst du auch seitens der Religion des Islam keine Bedenken zu haben, Geburtstage zu feiern - und zwar nicht nur die deiner Kinder, sondern auch deinen eigenen und die Geburtstage Anderer, sofern du das möchtest. Durch derartige Anlässe kann man besonders Kinder sehr glücklich machen.
Es ist also meines Erachtens nicht eine Frage des “ob”, sondern eher eine Frage des “wie”. Im Quran heißt es, dass Allah nicht die Maßlosen liebt. Wir sollen also nicht verschwenderisch übertreiben. Das solltest du beim Gestalten deiner Geburtstagsfeier berücksichtigen.
In diesem Sinne wünsche ich dir alles Gute!


#3

Salamun alaykum,

vielen lieben Dank für deine Antwort, Mühe und Hilfe. Möge Allah dich und deine Liebsten segnen.

Slm


#4

Bismillah, Friede sei mit euch, Oase hat ja schon alles sehr gut beantwortet und ich möchte nur hinzufügen, das wir an unserem, oder dem Geburtstag von anderen immer unseren Dank an Gott ausdrücken sollten dem wir ja unser Leben zu verdanken haben und wir sollten für jeden Augenblick unseres Lebens dankbar sein

und Gott bitten uns noch viele schöne Augenblicke mit geliebten Menschen zu schenken!

Gesegneten Abend


#5

Bismillah, Frieden sei mit euch allen,
ich schließe mich der Meinung an, dass die Geburtstagsfeier nicht “haram” ist.

Salaam, schönen Tag/Abend noch.


#6

Salam alle zusammen,

vielen Dank für eure Antworten. Ich frage mich, ob es in der Natur eines gottesfürchtigen Menschen liegt, sich für seinen Geburtstag feiern zulassen und dabei etwas zu celebrieren und zu fühlen. Ich persönlich sah und sehe keinen Sinn darin, den Geburtstag nach z.B. 10 oder 30 Jahren zu feiern. Höchstens vielleicht am Tag der Geburt, aber später? Ich weiss, Kinder freuen sich besonders über Geschenke. Nach ein paar Recherchen über den Ursprung des Geburtstagsfeiern bin ich unter anderem auf Pharaonen gestoßen, die sich an ihrem Geburtstag besonders feiern ließen. Aber Gott weiss am Besten. Ich sehe einfach keinen Sinn darin, warum ich an Geburtstagen mehr an unseren Schöpfer denken würde als sonst. Wenn man die Eltern erinnert, an den Geburtstag ihres Kindes, könnte ich das verstehen, weil es für sie ein grosser Tag war. Aber mir gratulieren? Ich habe nichts dafür geleistet, um auf die Welt zu kommen. Ich verurteile natürlich niemanden, der gerne Geburtstage feiert. Ich möchte versuchen zu verstehen, mit Gottes Erlaubnis, woher das schlechte Gefühl bei mir kommt, wenn ich daran denke, meinen Geburtstag oder den meines Kindes zu feiern. Hoffe ihr versteht ein bisschen meine Gedankengänge und freue mich auf Antworten.

Gott segne euch geehrte Geschwister.


#7

Salam,
du siehst keinen Grund für das Feiern des Geburtstages.

Gut, dann feierst du ihn eben nicht, und daraus ist dir kein Vorwurf zu machen.

Andererseits räumst du aber ein, dass Kinder sich über Geschenke freuen. Könnte man allein diese Tatsache nicht zu einem Grund nehmen, mit den Kindern Geburtstag zu feiern? Kinder freuen sich doch übrigens auch darüber, wenn sie ihren Eltern und Geschwistern zu deren Geburtstag Geschenke machen, und darüber, dass die sich die von ihnen Beschenkten freuen.

Ja, du hast nichts dafür geleistet, auf die Welt zu kommen. Aber dir wird ja auch nicht gratuliert, dass du etwas für dein Kommen auf die Welt geleistet hast Vielmehr gratuliert man dir, dass du geboren bist und auf der Welt bist und zum Bekanntenkreis gehörst, der dir gratuliert. Man freut sich, dass du da bist, und man wünscht die für deinen weiteren Lebensweg alles Gute. Ist das nicht etwas Sinnvolles?

Beim Erreichen bestimmter Altersstufen treten übrigens auch bestimmte Rechte und Verpflichtungen ein: Man wird beschränkt geschäftsfähig, man wird voll geschäftsfähig, man darf wählen, man darf den Führerschein machen und und und. Sind das nicht alles Gelegenheiten, sich gemeinsam zu freuen und sich durch Geschenke eine Freude zu bereiten?
Außerdem denke ich, sollten wir insbesondere bei Kindergeburtstagen daran denken, dass unsere Kinder in Europa im Kindergarten und in der Schule sehen, wie ihre Spielgefährten und Schulfreunde Geburtstag feiern, und dass sie vielleicht unsere Kinder auch zu ihrer Feier einladen oder sie fragen, was sie denn zum Geburtstag bekommen. Kannst du dich in die Lage deiner Kinder verletzen, wenn sie sehen, dass andere Kinder Geschenke erhalten und feiern und sie nicht? Wie sie sich vielleicht schämen und keine Antwort finden?

Ich will mit all meinen Worten nicht sagen, dass es eine Pflicht ist, Geburtstage zu feiern. Ich möchte dich nur darauf hinweisen, dass es durchaus Gründe für das Feiern geben kann und dass es ja vor allen Dingen im Islam auch gar nicht verboten ist - unter der von mir erwähnten Voraussetzung, dass man beim Feiern nicht maßlos ist. Dies verstößt meines Erachtens also auch nicht gegen die von dir erwähnte Gottesfurcht.

Warum du ein schlechtes Gefühl beim Denken an das Feiern von Geburtstagen hast, kann ich nicht beurteilen, weil es offensichtlich psychisch bedingt ist und möglicherweise auf die Erziehung von Seiten deiner Eltern zurückzuführen ist. Ich kann dir nur den Tipp geben, meine obigen Worte einmal zu überdenken und zu prüfen, ob etwaige Vorbehalte deinerseits schwerer wiegen.

Ich hoffe jedenfalls, dass sich die Waagschale der Vorbehalte nach oben bewegt und die Waagschale der möglichen Gründe für das Feiern schwerer wird und sich entsprechend nach unten bewegt.

In diesem Sinne wünsche ich dir Allahs Segen und Hilfe beim Finden einer Entscheidung!


#8

Frieden Ayb

du schreibst

Wenn man die Eltern erinnert, an den Geburtstag ihres Kindes, könnte ich das verstehen, weil es für sie ein grosser Tag war. Aber mir gratulieren? Ich habe nichts dafür geleistet, um auf die Welt zu kommen.

Rchtig. Für die Eltern war es ein großer Tag, denn ihnen wurde etwas geschenkt. Auch für das Kind war es ein großer Tag, denn auch ihm wurde etwas geschenkt. Gott wollte dass es zur Welt kommt / dass wir zur Welt kommen. Hätte Gott nicht gewollt, wären wir alle nicht da. Der Tag unserer Geburt ist also auch immer ein Ja Gottes zu uns und die Geburtstage könnte man in diesem Sinne auch Feier des JAs Gottes zu uns sehen und als Erinnerung etwas Sinnvolles aus diesem geschenk, unserem Leben, zu machen, denn wir sind ja nicht grundlos hier. :slightly_smiling_face:
Man wünscht dem Geburtstagskind viel Gutes und Gottes Segen für das neue Lebensjahr. Und man dankt auch Gott für das Geschenk des Lebens.

Desweiteren markieren Geburtstage auch immer Stationen unseres Lebens und unserer Entwicklung. Das Leben ist ja nicht immer nur “ein Fest”, sondern oftmals auch schwer. Es bedeutet zu Lernen und auch schwierige Situationen zu bestehen. Gerade auch Kinder machen ja bis zum Erwachsenenalter sehr große Entwicklungen durch. Es ist doch schön für das Kind einmal im Jahr im Mittelpunkt zu stehen und zu sehen, dass die Elter/Familie/Freunde sich jedes Jahr an den Tag der Geburt erinnern und sich darüber freuen, dass es in ihrem Leben ist. Dass es ein Geschenk ist, für die Eltern und Familie und auch, dass ihm selbst von Gott etwas geschenkt wurde - das Leben. Dies ja nicht ohne Grund. Wir alle haben eine Aufgabe.

Warum du ein schlechtes Gefühl beim Feiern von Geburtstagen hast, könnte vielleicht an deiner Erziehung liegen, oder vielleicht aus “Angst” sich selbst (oder andere) zu erhöhen in dem man für etwas gefeiert wird, “zu dem man selbst nichts getan hat”. Vielleicht kannst du es ja so betrachten:
Wenn jemand eine Prüfung besteht, sei es in der Schule, beim Führereschein, der Arbeit oder anderem, gratuliert man zur Leistung. Ist aber das Leben nicht auch Leistung? In jedem Lebensjahr sind auch viele Aufgaben, “Prüfungen”, ist Lernen und auch Mühe. Jeder Geburtstag ist dann quasi ein Etappenziel auf dem Lebensweg. Man hat ein weiteres Jahr “geschafft”. Mal war es schwerer, mal leichter. Gerade für Kinder ist da solch ein Tag schön, an dem man sich an seine Geburt erinnert und die Freude darüber, dass es da ist und dass es wieder ein Lebensjahr weiter ist. Auch das ist meines Erachtens Dank an Gott.

Ich wünsch dir Gottes Segen und Frieden auf deinem Weg :slightly_smiling_face:


#9

Salam.
Für mich ist es sehr wichtig, Geburtstage zu feiern. Ich zitiere jetzt einfach mal aus einem Kinderlied, das ich auch manchmal an Erwachsene schicke:
Wie schön, dass du geboren bist, wir hätten dich sonst sehr vermisst
Wenn wir Geburtstage feiern, sollten wir demjenigen, der Geburtstag hat, das Gefühl geben, dass wir uns freuen, dass er geboren wurde, dass er in unserem Bekannten- oder Familienkreis ist.
Dieses Gefühl ist für alle Menschen wichtig


#10

Salam geehrte Geschwister,

vielen Dank für eure Anteilnahme und Antworten, möge Allah swt euch segnen und beschützen.

An meiner Erziehung liegt es nicht, da meine Eltern nicht religiös sind und so ziemlich alles feiern, was es zu feiern gibt.

Es geht mir auch nicht darum, ob es haram ist. Ich will nur verschiedene Meinungen erfahren.

Allah swt sagt im heiligen Quran z.B. in Sure al Imran, dass das Leben nur ein trügerischer Genuss ist. Veilleicht empfinde ich deswegen nicht den Drang, mich oder jemand an Einem bestimmten Tag für das irdische Leben zu feiern. Klar bin ich froh über meine Kinder, aber das bin ich jeden Tag.
Ich finde zudem, dass Geburtstage zu feiern aus Personenkulten entstanden ist. Wie Oase schon sagte, es ist nicht im heiligen Quran erwähnt. Daher denke ich, dass Propheten oder Gefährte das auch nicht taten. In älteren Schriften sind Geburtstagfeiern eher negativ belegt, da der Pharao sich an seinem Geburtstag feiern ließ. Zudem gibt es Quellen, die besagen, dass das Geburtatagfeiern damals von Götzendienern praktiziert wurde, die dann Geschenke brachten an diesem Tag, um Schutzgeister und Götzen zu dienen und von diesen Beistand zu erhoffen. Alles zusammengefasst bleibt dann ein unwohliges Gefühl durch Geburtstagsfeiern bei mir, sodass, wie Bruder Oase schon sagte, ich es dann besser lassen kann.
Aber das Argument, dass es im heiligen Quran nicht als Haram erwähnt ist, genügt nicht. Dort sind auch nicht Halloween oder Namenstage etc. erwähnt. Laut dieser Argumentation wäre es auch ok, solange man nicht übertreibt, diese Feste, aus welchem Grund auch immer, zu feiern. Obwohl Allah sagt, dass das dieseitige Leben nur Spiel und trügerrischer Genuss ist.
Wie gesagt, es geht mir nicht darum, ob es haram ist oder nicht, sondern nur um das Gefühl, das bei mir entsteht, wenn ich an diese Art Personenkult denke. Dies wird auch, wenn ich mich über den Ursprung des jährlichen Geburtstagfeiern informiere, bestätigt. Stichwörter: Polytheismus, Götzendienst, dieseitiges Leben, Personenkult.

Nochmal vielen Dank für eure Anteilnahme. wünsche euch einen schönen Tag. Möge Gott euch beschützen.

Salamun alaikum


#11

Ich sehe das Feiern des eigenen Geburtstags oder des Geburtstags von Freunden und Familie eher als eine Demokratisierung, weil eben alle gefeiert werden und nicht nur die Herrscher. Geburtstage von mir nicht persönlich bekannten Menschen feiere ich normalerweise auch nicht.
Aber soll natürlich jede/r halten, wie sie/er will.


#12

Salam alle zusammen,

liebe Regine, möchtest du damit sagen, dass Geburtstage zu feiern ein Fortschritt in Richtung " Demokratie " ist?

Geehrte Geschwister, ich will das Thema nicht aufbauschen. Ich habe auch kein Problem jemanden zum Geburtstag zu gratulieren oder meinem Kind ein kleines Geschenk zu machen. Es geht mir vielmehr um das veranstalten einer **typischen Geburtstagsparty ** für mein Kind, mit Freunde einladen, Lobeslieder auf das Geburtstagskind, Torte, Kerzenausblasen, Geschenke und natürlich dann auch mein Kind an anderen Geburtstagsparties teilnehmen zu lassen.

Ich will meinem Kind die besten und islamische Werte vermitteln, die uns ja, wie wir wissen, näher zu unserem Schöpfer bringen. Die typischen,“demokratischen” Geburtstagsfeten sind für mich eindeutig heidnischer Natur. Das Kerzenausblasen ist ein reiner und 100% Aberglaube. Das klingt vielleicht kleinlich, aber wenn ich stark darüber nachdenke, mißfällt mir das erheblich. Und wir sind von Allah angehalten, stark über unsere Taten nachzudenken. Bei sowas kann ich nicht auch mal " ein Auge zudrücken", weil wir ja in Deutschland leben und mein Kind, gleich den anderen Kindern Geburtstage feiern will.

Als Kind wurden auch meine Geburtstage gefeiert und ich war jedesmal traurig, wenn es vorbei war. Dann hab ich mir gedacht, naja, kommt ja bald Weihnachten, als das vorbei war, war ich auch irgendwie traurig, naja kommt ja bald Karneval und dann Ostern usw… Als ich dann angefangen habe zu beten, ist mir klar geworden, dass das dieseitige Leben nur Spiel und Nutznießung auf Zeit ist, und dass man erst den wahren Glauben und Seelenfrieden erfährt, wenn man über den Tod nachdenkt. Klingt komisch, aber für mich ist das so. Ich versuche immer, Dinge zu hinterfragen.

Und so habe ich mich auch gefragt, warum bin ich nach meiner Geburtstagparty so bedrückt?
Möge Allah uns rechtleiten. AlhamduLilahi.

Mir persönlich geht es besser so, wenn ich mich von den nach Heidentum aussehenden Praktiken fernhalte. Das möchte ich natürlich auch meinen Kindern inshaAllah vermitteln.

Wie gesagt, ich verurteile niemanden und erst recht keine Geschwister, die Geburtstage auf die typische celebrierte Art feiern, ich dachte nur, vielleicht hat hier im Forum jemand die gleichen Gedankengänge wie ich.

Möge Allah euch beschützen.


#13

Salam Ayb,
ich meine nicht, daß das Feiern eines Geburtstages eine demokratische Leistung ist, sondern daß die Sitte, den eigenen Geburtstag zu feiern statt den des Herrschers, ein Zeichen von Demokratisierung ist.
Das Kerzenausblasen ist ja nur dann Aberglaube, wenn man denkt (oder anderen vermittelt), daß die dann ausgesprochenen Wünsche in Erfüllung gehen. Du kannst es auch einfach als herausforderung nehmen: “schau mal, ob du alle Kerzen auf einmal ausblasen kannst”.
Du kannst schauen, wie Du Deinem Kind einen schönen Tag bereiten kannst, ohne auf das “immer mehr” an Geschenken und spektakulären Aktionen einzusteigen. Verbring Zeit mit ihm, geh in die Natur, oder vielleicht kannst Du auch an dem Tag zusammen mit ihm anderen Kindern etwas abgeben, die weniger haben, dann lernt es die Freude desTeilens kennen.

Wenn Du Dein Kind keinen Geburtstag feiern läßt, weder den eigenen noch den anderer Kinder, baust Du m.M. unnötigen Druck auf.
Darauf, Deinen eigenen Geburtstag zu feiern, kannst Du natürlich verzichten, wenn Dir das lieber ist.


#14

Salamun alaik!

Ich meine, dass es durchaus nicht komisch klingt, wenn man über den Tod nachdenkt und darüber, dass das diesseitige Leben Spiel und Nutznießung auf Zeit ist. Es wäre gut, wenn viel mehr Leute dies täten. Insofern finde ich deine Gedankengänge nachvollziehbar und in die richtige Richtung zielend.

Andererseits ist der Islam keine Religion der Extreme. Er verbietet Dinge und er gestattet Dinge, aber die meisten Dinge unseres täglichen Lebens überlässt er unserer Entscheidung, für die wir dann zur Verantwortung gezogen werden. Bei diesen Entscheidungen sollen wir immer auf ein Mittelmaß achten, zumal Allah für uns keine unangenehme Situation, sondern eine angenehme Situation will (2:185). Wir sollen also zwar Gebote und Verbote beachten und uns immer der Vergänglichkeit des diesseitigen Lebens bewusst sein, uns deswegen aber nicht kasteien und unnötig einschränken, sondern die angenehmen Dinge des Lebens auch genießen. Allah teilt uns in SEINER Güte in 5:87 mit, dass wir uns die guten Dingen des Lebens nicht verwehren sollen, sofern sie nicht von IHM ausdrücklich für verboten erklärt sind, und dass wir dabei bestehende Grenzen nicht überschreiten sollen.

In Verbindung mit dem Geburtstag und mit der verbundenen Freude des Gratulierenden und des Gratulierten gleichermaßen sehe ich also durchaus eine Möglichkeit für dich, mit deinen Kindern Geburtstag zu feiern. Die Elemente, die du als störend oder heidnisch empfindest, kannst du ja dabei ausklammern. Eine Geburtstagstorte, neue Kleidung und ein frohes Zusammensein mit Anderen - all dies hat doch meines Erachtens nichts mit nach Heidentum aussehenden Praktiken zu tun.

Ich will dich nicht zum Feiern von Geburtstagen überreden. Ich möchte dich nur darauf hinweisen, dass der Islam nicht nur allein das Nachdenken über den Tod fordert, sondern dass er es uns auch erlaubt, entsprechend unserer Verhältnisse Gutes im Leben zu genießen, sofern wir keine von Allah gesetzten Grenzen überschreiten. Es gilt also, einen Mittelweg für all unser Handeln zu finden - und vielleicht findest du ja auch einen Mittelweg für eine schöne Geburtstagsfeier.

Salam!


#15

Bismillah
Salamalaikum, also bitte liebe Ayb. Wenn Du Geburtstage feiern willst, dann tue das doch einfach, oder lasse es. Es ist jedenfalls ein besonderer Tag, an dem Dir oder anderen das Leben geschenkt wurde.

Du kannst die Kerzen auch abbrennen lassen oder keine Kerzen anzünden. Niemand schreibt Dir das vor.
Eine Kerze ist Licht und Gott hat uns das Licht geschenkt. Was ist heidnisch an dem ausblasen? Es ist ein wunderschönes Ritual, das gute Gedanken ausschickt. Glaubst Du echt, das man sich von Gott entfernt, wenn man Kerzen ausbläst und sich was wünscht? Wenn man Geburtstag feiert und seinem Kind einen wunderschönen Tag bereitet ?