"Liberaler Islam"

Das ist ein für mich überraschender Vorschlag, weil ich davon ausgehe, dass bei vielen der Begriff Jihad negativ besetzt ist - sei es aus Unkenntnis oder als Vorurteil.

Es ist aber auch ein interessanter Vorschlag, weil man in der Tat somit direkt im Gespräch ist und mit klugem Vorgehen Vorurteile ausräumen kann. Deinem Beitrag entnehme ich, dass du mit diesem Vorgehen offensichtlich Erfolg hattest respektive hast.

ja, ich hatte Erfolg. Natürlich denken die Menschen, dass Jihad bedeutet, dass man Ungläubige tötet. Wenn ich nun vor den Menschen stehe, nett und freundlich bin, eine Oma, wenn ich dann so etwas sage, wissen die Menschen, dass da was nicht stimmt und wir kommen ins Gespräch. Wenn das mit dem Jihad geklärt ist, kann man normalerweise gut reden. Dann ist das Schlimmste ja schon vom Tisch

Dann wünsche ich auch weiterhin viel Erfolg und freue mich auf viele weitere anregende Beiträge von dir in diesem Forum.

Dieses Forum nervt mich jetzt einfach ein wenig. Ich wollte einfach nur “danke” sagen, aber ich durfte nicht. Die Mindestanzahl von Buchstaben war nicht erreicht. Ich sollte ein Herzchen vergeben. Ich mag solche Herzchen nicht. Du kannst dir jetzt den ersten Teil wegdenken und nur das DANKE für dich annehmen

Ja, perfekt ist das Forum nicht, aber ich bin froh, daß es existiert. Und schön, daß Du jetzt auch hier bist.

1 Like

Wie ist denn der Islam mit Homosexualität vereinbar?

Sure 7 vers 80&81

„Und wir sandten Lot. Damals, als er zu seinem Volke sprach: ‚Wollt ihr denn eine solche Abscheulichkeit begehen, worin noch niemand von den Weltbewohnern euch zuvorkam? Siehe, aus Lust verkehrt ihr mit den Männern statt mit Frauen. Nein, ihr seid ein Volk, das es zu weit treibt

Zu dem Thema gubt es etliche !ängere Abhandlungen, ich fasse nur mal ganz knapp und grob zusammen:
Lots Volk ging es nicht um eine Liebesbeziehung zu einer Person gleichen Geschlechts, sondern darum, Normen zu übertreten, Unheil zu verbreiten, andere für ihre Gier zu nutzen und zum Objekt zu machen. Sexuelle Übergriffe waren nur ein Aspekt ihres unmoralischen Handelns.
Das alles KANN natürlich auch in heutigem sexuellem Verhalten vorkommen (egal ob homo- oder heterosexuell), es gibt aber eben auch viele Fälle, wo zwei Menschen gleichen Geschlechts eine liebevolle, auf gegenseitigem Respekt basierende Beziehng pflegen, die auch Körperlichkeit einschließt. Das ist dann etwas, was nur die beiden angeht.
Andere Verse, die zur Verurteilung der Homosexualität herangezogen werden, sprechen gar nicht eindeutig von zwei Männern (und überhaupt nicht von zwei Frauen).

Im Korantext ist hier allerdings nicht explizit von Sex und schon gar nicht von Homosexualität die Rede; diese Begriffe kommen im Koran nicht vor. Sex wird höchstens angedeutet; die arabische Wendung „zu jemandem im Gelüst kommen“ kann, sie muss aber nicht sexuelle Bedeutung haben. Die Anspielung auf homosexuelles Begehren und Tun wird Lot als rhetorische Frage und Vorwurf gegenüber den Männern des Volkes, das zu warnen er bestimmt ist, in den Mund gelegt. Es handelt sich um verheiratete Männer - die Ehefrauen werden ja ausdrücklich erwähnt. Und sie tun anscheinend etwas ganz Neues, „was keiner in der Welt je zuvor getan hat“ (Sure 7:80; 29:28). Dies passt schlecht zu dem, was wir heute über Homosexualität wissen, die es ja immer und überall in der Menschheit gegeben hat. Das Vergehen der Leute von Sodom war, um es kurz zu machen, Ausschweifung, Vergewaltigung und Unterdrückung.

Auszug von der Seite https://www.ndr.de/ndrkultur/sendungen/freitagsforum/Muslime-der-Islam-und-die-Homosexualitaet,freitagsforum772.html

Was haltet ihr davon?

Ja den Autor kenne ich persönlich. Es gibt neben Lot jedoch noch 4:15-16. Die Tora und das NT verbieten Homosexualität auch expliziter ( näher erklärt als der Koran)

In der Bibel wird ja viel mehr von Sodom und Gomorrah berichtet, als im Koran. Dort wird zum Beispiel gesagt, dass es den Menschen dort gut ging und sie sich nicht um die Mitmenschen kümmerten, denen es nicht so gut ging. In der Bibel wird aber auch geschrieben, dass Lot sehr entsetzt von dem Gedanken war, dass er die Engel in Menschengestalt herausgeben sollte. Wenn man den Text aber liest, kann man eigentlich nur zu dem Ergebnis kommen, dass nicht die Vergewaltigung oder der Geschlechtsverkehr zwischen Männern die große Sünde war. In Wirklichkeit ging es um die Gastfreundschaft, die gebrochen wurde. Das war das Problem. Die Gastfreundschaft war heilig. In der Bibel, im alten Testament geht es eigentlich immer nur um das Wohl von Israel. Alle anderen sind unwichtig. Mit einer Ausnahme. Wenn Fremde als Gäste kommen, schuldet man ihnen die Gastfreundschaft. ----- Aber in der Bibel wird Homosexualität schon verurteilt. Wenn es in der Geschichte von Lot auch nicht in erster Linie darum ging. Wenn wir jetzt lesen, was im Koran wirklich steht, ist da nicht die Rede davon, dass Menschen homosexuell waren, sondern dass sie die Männer vergewaltigen wollten. Da ging es nicht um homosexuelle Männer, sondern um Männer, die Fremden Gewalt antun wollten. Ganz abgesehen von den Texten in der Bibel und im Koran habe ich einen jungen Mann kennengelernt, der sich umgebracht hat, weil er nicht schwul sein wollte. Er hat 9 mal versucht, sich umzubringen und beim 10. mal hat er es geschafft. Das tut mir heute noch weh. Ich habe erst 1 Jahr nach seinem Tod erfahren, warum er sich umgebracht hat. Hätte er mir früher gesagt, was los war, anstatt sittsam zu schweigen und zu leiden, hätte ich ihm gesagt, dass er so sein soll, wie Gott ihn gemacht hat.

2 Like

Nach meinen Verständnis ist Homosexualität keine Angelegenheit die jedem frei überlassen ist, wenn man damit argumentiert das es nicht explizit im Koran beschrieben sei. Dies würde für viele Krankegedanken ein frei fahrt schein gewähren. Ich erinnere mich an ein Thread wo das Beispiel davon war das Geschwister Ehe oder Inzest nicht eindeutig verboten seien, aber das man das aus gesunden verstand heraus verstehen kann/soll.

Und die kompitabilitat der Homosexualität ist ja allein aus Fortpflanzunggründen schon nicht gegeben und stets sind Beispiele für Heterosexualität angegeben. Diese Beispiele legen meiner Meinung nach das Gewicht rein auf die Hetero Sexualität Schaale.

Ebenfalls nehme ich das jetzige Jahundert und die Menschen und Gesetze nicht als Maßstab.

:white_medium_small_square:

Im Allgemeinen ist es den Menschen nicht frei überlassen, ob sie homosexuell sind oder nicht. Sie sind es einfach. Wenn wir davon ausgehen, dass Gott die Menschen macht, müssen wir auch davon ausgehen, dass er einige homosexuell gemacht hat. Um die Fortpflanzung müssen wir uns im Moment noch keine Sorgen machen. Die Erde ist hoffnungslos überbevölkert. Da fehlen die potentiellen Kinder der Schwulen nicht.

1 Like

Dem stimme ich grundsätzlich zu. Allerdings gibt es hier eine entscheidende Frage zu beantworten: Wie können wir belegen, dass es Homosexualität de facto immer und überall in der Menschheit gegeben hat? Lot lebte meines Wissen im zweiten vorchristlichen Jahrtausend und ich kenne keine authentischen Quellen aus jener Zeit, die Homosexualität belegen würden.

Der Begriff Homosexualität an sich ist schon neu. Wichtig aber außerehelicher GV oder Schändung der Gäste die als neue Dimension der Sünde einzustufen ist.

1 Like

Meines Erachtens war Homosexualität immer ein Teil der Menschen und deren Geschichte. Ob sie jetzt offen ausgelebt oder unterdrückt wurde, spielt hierbei keine Rolle. Aufzeichnungen in Form von Kunst reichen bis 12000 vor Christus zurück. Außerdem wurden Homosexuelle Neigungen von Völkern aus aller Welt dokumentiert, ob es bei den Ägyptern, den Griechen oder den Kelten war. Fakt ist also, dass unabhängig von der Region und der Zeit Homosexualität schon immer die Menschen beschäftigt hat. Mehr dazu steht hier in dem Artikel. - - >

Wie ist eure Meinung dazu?

Ich bin auch davon überzeugt, dass die Koran-Stellen, die über Lot und sein Volk sprechen, aus vielen Gründen nichts mit einem Verbot oder Verurteilen von Homosexualität zu tun haben.Des Weiteren neige ich zu der Annahme, dass es bei dem Vorwurf um das Brechen des Gastrechts geht. Allerdings habe ich mit den Versen Schwierigkeiten, in denen Lot die Sodomiten fragt, warum sie zu Männern und nicht zu Frauen / anstatt zu Frauen kommen. Da sehe ich keinen Zusammenhang mit dem Brechen des Gastrechts.
Mit der Meinung, es handle sich beim Vergehen der Leute von Sodom um Ausschweifung, Vergewaltigung und Unterdrückung habe ich sogar aus zwei Gründen ein Problem: Erstens: Hat es denn Ausschweifung, Vergewaltigung und Unterdrückung vorher nicht gegeben? Beim Brechen des Gastrechts kann man m. E. eher davon ausgehen, dass es sich um einen erstmaligen Vorgang handelt. Zweitens: Warum fragt dann Lot, warum sie zu den Männern und nicht / anstatt zu Frauen kommen?

1 Like

Den begriff kann ich dir leichter nicht erklären.
Ich find äußerst intressant das viele versucht haben diese moschee zu besuchen und diese durchgehend geschlossen war und der besuch nicht zustande gekommen ist. Der genannte Sachverhalt spielte sich vor Covid ab. Ich zweifle dass die Motive rein sind dieser Institution.

:thinking:
Es fällt mir schwer, einen Zusammenhang zum Thema zu sehen. Möglicherweise soll es eine Antwort auf ein anderes Thema sein?

Mein Beitrag steht im bezug zur moschee in Berlin.

Der gleiche Handlungsrahmen wird auch mit Ehefrauen erwähnt. Das bedeutet dass es bei den Frauen um Ehefrauen (-> Ehebruch) geht, nicht einfach nur Frauen allgemein (26:166). Aber auch wenn es nur Frauen wären, so ist doch klar, dass es bei seiner Ermahnung um das Gastrecht geht. Es geht darum dass die Sodomiten in „Begierde“ (27:55) die Frauen verlassen und die Gäste vergewaltigen wollen. (27:55). Er spricht sie ja vor den Gästen direkt an und will keine Allgemeinheitsaussage in Bezug zu Männern und Frauen über die Homosexualität abgeben.

Sure 4:15-16 kann man aber auf Homosexualität anwenden.