Liebe im Christentum

Selam zusammen,

Wieso wird von Christen die Liebe dermaßen ins Spotlight gestellt. Auf welche Basis wird dem ganzen Gewicht verliehen? Ist das ein verfälschtes oder verzerrtes Gut wie die es in der Form präsentieren und hochhalten oder hat es eine wahre Grundlage?

Vielleicht weil Propheten verschiedene Eigenschaften haben und Jesus eben sehr viel von Liebe gepredigt hat. Das ist allerdings nur eine Vermutung

Verstehe ich.

Liebe ist ein besonderes Gefühl und gar nicht so einfach definierbar und stark Wirkungsvoll.

Aber die Assoziationen der Christen und die Hervorhebung dieses eine Gefühl aus vielen ist mir nicht klar.

Worauf stützen die es, hat es vlt. keinen biblischen Ursprung.

Ich muss das einen Christen einmal Fragen…
/Edit

Hab’s gegoogelt und bezieht sich auf Bibel stellen.

In den Zusammenhang habe ich es auch nicht gebracht.
Nachdem ich es gegoogelt habe, kamm ich auf Nächstenliebe.
Darauf stützen die es, die die es Aussagen.

Frieden Weltenbummler,

wie gesagt war meinerseits die Liebe als neutrales Wort gefragt und ohne eine Gewichtung zu Eros oder Ehe.

Ich denke es hat sich ein Missverständnis ergeben.

Salaam, Murad,

die Liebe wird von Christen ins Spotlight gestellt, weil dieses Thema in hervorgehobener Weise in der Bibel erwähnt wird.

Ein deutliches Beispiel hinsichtlich der Liebe zu Gott und zu den Mitmenschen ist Markus 12:28-31: „Ein Schriftgelehrter hatte ihrem Streit zugehört; und da er bemerkte, wie treffend Jesus ihnen antwortete, ging er zu ihm hin und fragte ihn: Welches Gebot ist das erste von allen? Jesus antworte: Das erste ist: Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der einzige Herr. Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft. Als zweites kommt hinzu: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Kein anderes Gebot ist größer als diese beiden.“

Und im 1. Brief des Johannes heißt es: Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott bleibt in ihm. (1. Johannes 4,16b).

Salaam
Gunnar :green_heart:

Danke für die entsprechenden Passagen.
Konntest du Parallelen im Kuran entdecken, die die Echtheit von Allah als Quelle stammend bestätigen?
Oder finden wir die Liebe in einer anderen Form im Kuran wieder?

Selam :green_heart:

Selam
M. E. taucht der Begriff der Nächstenliebe schon im Tanach auf :3.Mose 19,18 „Du sollst dich nicht rächen noch Zorn bewahren gegen die Kinder deines Volkes. Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst ;ich bin der Herr.“ und 19,33-34 „Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedrücken. Er soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer und du sollst ihn lieben wie dich selbst, denn ihr seid auch Fremdlinge gewesen in Ägyptenland“.
Bei der Erwähnung der zehn Gebote in 2.Mose 20,2-17 bzw. 5.Mose 5,6-18 ist ebenfalls jeweils der Hinweis auf die Befreiung der Israeliten aus der ägyptischen Knechtschaft durch Gott enthalten,d.h. Nachdem Gott in seiner Liebe die Israeliten befreit hat, nimmt er sie in die Pflicht, seine Gebote zu befolgen, u.a. das Gebot der Nächstenliebe, das auch auf Fremde ausgedehnt ist. Anders gesagt, die Befreiung aus Ägypten ist Gottes „Vorleistung“, das Befolgen der Gebote die adäquate Antwort der Menschen. Nächstenliebe ist also nicht nur Mitleid sondern Pflicht zur Hilfe, wobei 3.Mose 19, 17 „Du sollst deine Brüder nicht hassen in deinem Herzen…“ verstanden wurde als Erweiterung zur Feindesliebe, bei der erlittenes Unrecht nicht gerächt sondern vergeben werden soll.
Bei Jesus werden die Gebote von Gottes- und Nächstenliebe erstrangig und gleichrangig gemacht. (sog. Doppelgebot Mk. 12,29-31) und Nächstenliebe mit Solidarität mit jedem Bedürftigen ohne Ansehen der Person verbunden (barmherziger Samariter). Im Umgang mit „Sündern“ wie beim Zöllner Zachäus (Lk. 19,8) führt die vorherige Vergebung durch Jesus zu einer Verhaltensveränderung des Zöllners. (Nach dem Gesetz hätte er erst Reue zeigen und Buße /Wiedergutmachung leisten müssen, bevor er wieder in die Gemeinschaft (Tempel) hätte aufgenommen werden können.) Der Ansatz dabei :Jemand, der Gottes Liebe erfahren hat, wird diese an Andere weitergeben wollen. Nach christlicher Ansicht ist Jesus das beste Beispiel dafür.

Im Koran sind nach meiner löcherigen Kenntnis Nächstenliebe und Feindesliebe nicht explizit erwähnt. Natürlich soll man Gläubigen und Nachbarn mit Freundlichkeit und Nachsicht begegnen, bei erlittenem Unrecht soll aber Gleiches mit Gleichem vergolten werden, es gibt aber auch die Möglichkeit, „Übel mit Gutem /Besserem abzuwehren“ (13:22; 41:34-35). M. E. weist 42: 40-43 auf die Schwierigkeit hin, bei der Vergeltung das richtige Maß zu finden, daher sei es besser, Übel mit Gutem zu beantworten.

Selam

1 „Gefällt mir“

Salaam, Tom und Murad,

ich kenne momentan auch keine Stelle im Quran, die explizit über die Liebe zu und von Gott und zu den Mitmenschen spricht. Dafür taucht im Quran sehr oft der Begriff der رحمة rahma / Barmherzigkeit Allahs auf.

Salaam
Gunnar :green_heart:

Salaam,

Was ist mit

2:165
2:177
3:31
5:54
11:90
30:21

Um nur mal ein paar zu nennen. Liebe spielt im Qur’an auch eine große Rolle.

2 „Gefällt mir“

Salaam, Ahmet,

und bravo! Du hast gewonnen. Vielen Dank für deine Quran-Quellenangaben, die die Liebe von und zu Allah belegen! :clap:

Hätte ich eigentlich auch wissen müssen, aber manchmal ist meine Denkmurmel wohl ein bisschen matschig. :face_with_head_bandage:

Salaam
Gunnar :green_heart:

1 „Gefällt mir“

Selam,
Danke dir.
S2 v165 zeigt schön Prioritätsstufen auf.
S2 v177 weißt drauf das man sein Besitz lieben darf. Hatte mich in letzter Zeit sehr neutral meinem Besitz ggü. gestimmt.
S3 v 31 zeigt uns wie wir Allah liebe durch befolgen erlangen
S5 v54 habe ich nicht ganz verstanden
S11 v90 beschreibt Allah als liebevoll
S30 v21 beschreibt die Ehe, dieser Vers beinhaltet die Aufforderung nach zu denken über die Zeichen. Ich weiss nicht wie es euch geht aber sobald Allah sagt: Murad denk nach bin ich wie durch einem Portal auf Reise.
In diesem Sinne euch eine gute Nacht und ein Dank für eure mitdenken.

1 „Gefällt mir“

Dafür sind wir ja da. Um einander zu stärken und uns weiterzuhelfen :heart:
Frieden

Ja so geht es mir auch immer :slightly_smiling_face:

Ich nehme eine Reise wahr.
Eine Reise die mich von einer Station zu anderen Station führt und mir jedes mal neue Erlebnisse, Verständnisse, Erfahrungen und Fragen mitgibt und erneut bekannte Stationen wieder anfährt. Ich komme jedes mal gestärkter, weiser und ruhiger.
Schön das ich euch auch antreffe.

1 „Gefällt mir“

Salaam, Murad,

vielleicht hilft dir die mir plausibel erscheinende Erklärung von Yusuf Ali in dessen Übersetzung weiter:

" … God´s bounty is not confined to one group or section of humanity. He can always raise up people who will follow the true spirit of Islam. That spirit is defined in two ways: first in general terms; they will love God and God will love them; and secondly, by specific signs; amongst the Brethren, their attitude will be that of humidity, but to wrong-doers they will offer no mealy-mouthed compromises; they will always strive for truth and right… For, as the next verse says, their friends are God, His Apostle, and His people, the people who judge rightly, without fear or favour."

Ich denke mal, dass Allah uns hier auch davor warnen will, dass wir so verfahren wie diejenigen, die anstatt den Offenbarungstexten ihren „Religionsgelehrten“ oder Kirchenführern, die von sich behaupten, unfehlbar zu sein, folgen und ihre Gesandten nicht als normale Menschen betrachten, sondern erhöhen. Diese Leute liebt ER nicht und ER ist auch nicht auf sie angewiesen; vielmehr kann ER SEINE Gnade und SEINE Gunstbezeigungen auch Anderen zukommen lassen, nämlich denjenigen, die IHN dadurch lieben, dass sie ausschließlich dem folgen, was ER geoffenbart hat, woraufhin ER sie auch liebt.

Salaam
Gunnar :green_heart:

Wir sollten uns auch immer bewusst sein, dass Allah Mitleid mit uns hat und barmherzig gegenüber SEINER Schöpfung ist und deswegen auch vieles vergibt, denn ER ist der Allvergebende, der Majestätische.
Der gesamte Qur’an, welches wir auch als etwas Gesamtes betrachten sollen, ist eine Barmherzigkeit unseres Herrn und ein Zeichen seiner Liebe.

Frieden

Hallo,

ich möchte mich besonders bei dir, aber auch bei allen anderen wegen meiner idiotischen Beiträge entschuldigen. Es tut mir wirklich leid. Vielleicht hatte es etwas damit zu tun, dass ich seit längerem recht krank bin, vielleicht aber auch darum, weil ich im Moment mit Menschen zu tun habe, die sich gegen eine Liebesehe, dafür aber für eine, von den Eltern gestifteten Ehe einsetzen. Dass ich hier vielleicht nicht damit rechnen durfte, mit so etwas konfrontiert zu werden, ist mir jetzt auch klar. Vielleicht war ich auch einfach dagegen. Irgendetwas hat dafür gesorgt, dass ich den Text einfach von Anfang an nicht richtig verstanden habe und immerhin eine Woche brauchte, um zu verstehen, worum es ging. Das lässt mich schon ein wenig an meinem Verstand zweifeln. Es tut mir wirklich leid.

Frieden Weltenbummler,
Also falls du mich mit deiner Ansprache gemeint hast — für mich ist das überhaupt kein Problem, wir haben alle mal eine schwierige Phase hin und wieder :slight_smile:
Freut mich dass du wieder da bist! —
Und dass mit der Krankheit und dem anderen tut mir sehr leid für dich/euch. Möge euch der Herr der Welten beistehen!