Methoden gegen das Böse

Methoden gegen das Böse

Das Böse hat im Gegensatz zur seiner physischen Präsens auch eine metaphysische Seite. Das Problem was sich darin ergibt, ist es, dass es in seine physischen Präsens sich nicht korrigieren lässt. Es geht nicht, auch wenn es dem Anschein nach funktioniert, so kann man daran herum doktern wie es einen beliebt, aber das Ziel kann dadurch nicht erreicht werden. Das Böse kann nur mit Hilfe Allahs eingedämmt werden, nur durch die Hingabe (Islam) und Liebe zu Allah ist es Möglich dem Dilemma zu entgehen, wenn Allah einen die Gnade des Heils gewährleistet. Der gesamte Koran ist eine Anleitung der geistigen Auseinandersetzung mit dem menschlichen Verhalten und Wesen des Denkens. Das Böse wahrnehmen und Verstehen ist das eine, dazu eine geistige Anleitung zu haben, um es zu Vermeiden, ja auszuschließen ist das andere. Da aber der Mensch anfällig für die Verführungen des Bösen sind, der Gläubige( Muslim) leider auch eingeschlossen. Ist es wichtig, bei aufkommenden bösen Gedanken, oder Einflüsterungen, seine Zuflucht zu Allah zu nehmen, da es nicht gut ist alles durch Ablenkung in Sucht und Vergnügen zu Verdrängen. Daher sind zwei Grundsätze wichtig:

  1. Allah allein erlöst vom Bösen

  2. Allah allein gewährt dem Individuum Gnade, wenn der Mensch Gutes tut.
    Der Muslim, muss das Böse kennen, um der Verführung widerstehen zu Können. Jene, die anderer Meinung sind. Kennen das Böse nur ansatzweise und sind damit anfälliger versucht zu werden. Daher ist der Mensch im Allgemeinen dazu gezwungen mit dem Bösen sich auseinanderzusetzen, da er damit konfrontiert wird. Nur Wissen und Erkennen der Thematik veranschaulichen die Dimension dieser Problematik.

Salam Tariken,

Ich habe so meine Probleme mit der physischen Existenz des Bösen, sozusagen als eigenständiges Lebewesen. Mir erscheint viel logischer, was Augustinus dazu sagt. Er meinte, von Gott könne nur das Gute kommen. Das Böse entstehe erst, wenn der Mensch sich entscheidet, gegen die Gebote Gottes zu handeln. Solange dieses Handeln andauert, wird für eine begrenzte Zeit und für einen begrenzten Raum sozusagen die Wirkung des Göttlichen unterdrückt. Er sieht also das Böse nur als das Fernbleiben des Göttlichen an. Dazu sei auch nur der Mensch fähig, weil er von Gott die Entscheidungsfreiheit bekommen hat, gegen Gottes Gebote zu handeln oder nicht.
Die Vorstellung, das Böse sei eine Art Geist, der umherschwebt und Menschen animiert, Böses zu tun, sie gleichsam überwältigt, ist mir zu spekulativ. Allerdings kann dieser Geist nur wirksam sein, wenn der Mensch sich entscheidet, auf dessen „Einflüsterungen“ einzugehen, also sich gegen die Gebote Gottes zu stellen.

So oder so, es liegt also eh nur an der Entscheidung des Menschen, ob das Böse sich auswirkt oder nicht.

1 „Gefällt mir“

Frieden Tom,
Das Böse ist eine Prüfung von Allah, die den Menschen zugemutet wird. Einflüsterung, Wahnsinn, schlechte Gedanken und bewusstes wider den Geboten Allahs zu Entscheiden. Sind im Willen Allahs vorgesehen, sonst würde das nicht bei einem allmächtigen Gott nicht vorkommen.

Ohne das Böse gibt es kein Gutes