Noah und sein (unehelicher) Sohn?

Selam

بِسْمِ اللّهِ الرَّحْمَنِ الرَّحِيمِ

11:43 Er sagte: „Ich werde in einen Berg flüchten, der mich vor dem Wasser schützt.“ Er sagte: „Es ist an diesem Tag niemand, der vor der Aufgabe Gottes schützt, außer dem, dem er gnädig ist.“ Und die Wellen waren rundherum zwischen ihnen. Und er war von den Ertrunkenen.

11:44 Und es wurde gesagt: "Erde. Schlucke dein Wasser. Und: „Himmel, lass ab.“ Und das Wasser ist zurückgegangen. Und die Aufgabe ist abgeschlossen. Und es kam zur Ruhe auf Dschudi. Und es wurde gesagt: "Fort mit dem Volk der Übeltäter."

11:45 Und Noah rief zu seinem Herrn und sagte: "Mein Herr. Zweifellos war mein Sohn von meiner Familie. Und zweifellos ist dein Versprechen die Wahrheit, und du bist der Gerechteste der Richter."

11:46 Er sagte: "Noah. Zweifellos ist er nicht von deiner Familie. Zweifellos ist das eine Tat, die nicht gut ist. So frage mich nicht um das, worüber du kein Wissen hast. Zweifellos ermahne ich dich, dass du nicht von den Unwissenden bist."

Wir wissen, dass weder Abraham seinem Vater helfen konnte, noch Noah seinem Sohn, noch Muhammed seinen Verwandten (vgl. 2:48; 6:70; 7:53; 9:80; 10:3; 39:44; 43:86; 74:48; 82:17). Wir wissen auch, dass das Kriterium vor Gott nicht die Abstammungslinie ist, vgl. 49:13.

Ich bin in Bezug auf den ertrunkenen „Sohn“ skeptisch darüber, ob er tatsächlich sein leiblicher Sohn war.

In 11:46 wird eine Tat angesprochen, die rechtswidrig war. Diese Tat könnte vermutlich der Verrat seiner Ehefrau an Noah (vgl. 66:10) mit der Geburt eines unehelichen Kindes (vgl. 71:27) infolge einer Untreue, Verstoß gegen 2:228, o.ä., sein, oder aber auch nur die Auflehnung seines Sohnes gemäß 11:43.

Für letztere Auffassung spricht, dass in 11:42 diese Person von Gott eindeutig als sein Sohn (wobei dies auch ein Adoptivkind bedeuten könnte) bezeichnet wird, aber auch die Verse 6:84; 37:77. Wie seht ihr es?

Salam, mir ist da zu viel Spekulation drin, wofür ich keinen Grund sehe. Was würde es ändern?

1 „Gefällt mir“

Selam,

die in 37:77 getroffene Aussage über „zurriyyetehu“ würde durch die o.g. Interpretation des Verses 11:46 in einem anderen Licht erscheinen. Auch darf festgestellt werden, dass in den meisten Übersetzungen die Aussage in 11:46

„innehu amelun gayru salih“

falsch übersetzt wird.