Omar, Abu Bakr und Ali: Protagonisten oder Antagonisten?

Selam Geschwister,

Wie ist eure Meinung zu den Oben erwähnten Personen. Die Frage beruht darauf, dass auf ihnen viele Hadithe basieren.

Außerdem, wie Valide ist ist die „Abschiedspredigt“ des Propheten ist?

Selam, Besi​:grin::yellow_heart:

Salaam, Besi,

hat es einen besonderen Grund, dass du beim Aufzählen der ersten Kalifen den Kalifen Uthman nicht erwähnt hast?

Und was meinst du mit deiner Frage Protagonist oder Antagonist konkret? Wer soll Protagonist und wer Antagonist sein? Ich habe deine Frage nicht ganz verstanden. :thinking: Könntest du sie also bitte etwas modifizieren?

„Abschiedspredigt“:
Ich kenne drei Versionen:
Ein essenzieller Satz aus der sogenannten Abschiedsrede lautet in diesen drei Versionen wie folgt:

1. Version: „Ich hinterlasse euch das Offenbarungsbuch Allahs und meine Angehörigen (Ahlu-l-Bait).“ Muslim 44/4, Nr. 2408; Ibn Hanbal 4/366; Darimi 23/1, Nr. 3319.
Dies ist die Version, die die Schiiten unterstützen und akzeptieren.

2. Version: „Ich hinterlasse euch, woran ihr festhalten sollt, das Offenbarungsbuch Allahs und meine Sunna.“ Muwatta des Imam Malik 46/3.
Diese Version wird von den Sunniten als Grundlage genommen.

3. Version: „Ich hinterlasse euch das, woran ihr festhalten sollt: Das Offenbarungsbuch Allahs.“ Muslim 15/19, Nr. 1218; Ibn Madscha 25/84, Abu Dawud 11/56.
Diese Version entspricht dem Geist des Quran und unterstützt die Meinung der Quraniten/Monotheisten.

Die Frage lautet nun aber, welche der drei Überlieferungen authentisch ist. Es ist doch seltsam, dass bei so vielen Leuten, die diese Predigt gehört haben sollen, unterschiedliche Versionen kursieren. Fakenews??? Politische Interessen? Hinzu kommt, dass die erste und dritte Version mit ihren unterschiedlichen Wortlauten sogar von einem einzigen Tradierenden, nämlich Muslim überliefert sind und seine „Hadithe“ als „sahih“ bezeichnet werden.

Es gibt also viele Fragezeichen respektive Unstimmigkeiten, die mich dazu bewegen, die Validität nicht nur der „Abschiedspredigt“, sondern der gesamten „Hadithe“ in Zweifel zu ziehen.
Salaam, Hasan :green_heart:

2 Like

Selam Hasan,

ich meine damit generell alle in der Anfangszeit bekannten Khalifen (weiß leider nicht alle):grin:

Dass die Hadithe irrelevant sind, ist bekannt :joy::grin:

Die „Abschiedspredigt“ wurde vom Historiker Ibn Ishak zusammengefasst worden. Jedoch ist dieser erst 704 geboren. Interessant ist auch dieser Auszug aus Wikipedia:

Über Mohammeds Handlungen während der Abschiedswallfahrt gibt es minutiös genaue Berichte, weil die Muslime sie als ultimatives Vorbild für die richtige Vollziehung der Pilgerriten ansahen. So berichtet zum Beispiel Ibn Ishāq unter Berufung auf verschiedene Autoritäten, dass Mohammeds Ehefrau Aischa bint Abi Bakr vor der Wallfahrt in Tränen ausbrach, weil sie ihre Menstruation bekommen hatte und deswegen fürchtete, nicht an den Riten teilnehmen zu dürfen.
Mohammed soll sie jedoch beruhigt haben, dass sie alle Riten vollziehen könne, allein an dem Tawāf um die Kaaba nicht teilnehmen dürfe.

Interessant ist hier die Stelle „Unter Berufung auf verschiedener Authoritäten“.

Außerdem klingt der letzte Abschnitt mit Aisha sehr „hadithhaft“

Selam Besi​:grin::yellow_heart:

Salaam, Besi :yellow_heart:!

Ich betrachte die genannten Kalifen weder als Protagonisten noch als Antagonisten, sondern einfach um historische Figuren mit all ihren Stärken und Schwächen, die sich meiner Einschätzung zufolge bemüht haben, den Islam zu verbreiten und die Bestimmungen des Koran zu beachten, aber nicht in der bei den Sunniten weit verbreiteten Art und Weise zu verehren und zu verherrlichen sind. Auch betrachte ich sie nicht als Quelle für islamische Rechtsurteile.

Bei Umar ist anzumerken, dass er viel Neues entwickelt und eingeführt hat, wie zum Beispiel eine effiziente Staats- und Steuerverwaltung. Dass er laut Berichten verschiedener Historiker nach Beratung sich dafür entschieden hat, den Hidschri-Kalender einzuführen, halte ich für einen Fehler. Aber schließlich sind Kalifen wie alle Menschen Fehlern unterworfen.

Was die Stelle „Unter Berufung auf verschiedene Autoritäten“ betrifft, so wäre es nützlich, die „Autoritäten“ namentlich zu erwähnen. Möglicherweise handelt es sich um überlieferte Aussagen von Gefährten des Propheten Muhammad. Deshalb teile ich deine Meinung, dass die Schilderung über Aischa „hadithhaft“ klingt.

Salaam, Hasan :green_heart:

1 Like