Schwierige koranische und atheistische Fragen, für jede Antwort dankbar


#1

Hallo zusammen,

ich hätte hier einige Fragen, auf die ich selber Antworten aktuell suche, jedoch bisher noch keine überzeugenden gefunden habe. Wäre dankbar für jede Antwort von euch :slight_smile:

  1. Frage

Der Koran spricht oft von Völkern die zerstört worden sind, weil sie den Propheten der zu ihnen von Gott gesandt worden ist, nicht akzeptiert haben. Da kann sich natürlich jeder selber ein Bild malen wie es wohl wäre wenn jemand zu euch kommt und euch sagt, dass er von Gott gesandt worden ist. Wahrscheinlich würde ihm jeder von euch raten mal zum Arzt zu gehen :smiley: . Naja die eigentliche Frage ist warum Gott dann nicht einfach in Mekka dem Propheten Mohammed geholfen hat und sie einfach zerstört hat. Stattdessen ist der Krieg gegen die Mekkaner ein Test, wo Gott mit Engeln helfen wird und auch sagt, dass sie ihn nicht verlieren werden. Später erleiden die Muslime eine Niederlage im Uhud Krieg und Gott sagt, dies war nur dazu da um euren Glauben zu testen. Wo waren eigentlich die Engel, als die Mongolen die Islamische Welt überrollt haben ? Und warum traf die Mongolen keine Katastrophe seitens Gott ?

  1. Frage

Der Koran ist, falls euch aufgefallen ist in seiner geographischen Beschreibung doch sehr begrenzt. Es spricht z.B nicht von Vulkanen, den 4 Jahreszeiten, Gletschern, Dinosauriern oder von Tieren die allgemein nicht im Nahen Osten leben, was ja darauf hindeuten könnte, dass es eben doch nur von Menschen geschrieben worden ist, oder ?? Kommt mir bitte nicht mit den wissenschaftlichen Wundern, da diese soweit ich weiß ALLE erst im Koran gefunden worden sind, nachdem die Wissenschaft es bewiesen hat.

  1. Frage

Für den Exodus aus Ägypten gibt es keinerlei geschichtliche Beweise. Ich meine das waren laut der Bibel 600.000 Sklaven plus deren Familien sogar 2.000.000 Menschen. Laut dieser Erzählung sind Pharao und all seine Soldaten umgekommen und nie wieder zurückgekhert. Dazu gibt es in der gesamten Geschichte Ägyptens keinen Beleg für solch ein großes Ereignis. Das so etwas nicht in die Geschichtsbücher eingeht ist unmöglich.

  1. Frage

Die Geschichte mit Moses und dem Engel der weitläufig als Hizir bekannt ist. Hier tötet der Engel ein Kind, weil es später ungläubig werden wird und er seine Eltern ebenso vom rechten Weg bringen wird. Das quasi Unglaube mit dem Tod bestraft wird, ist der HAMMER. Gerade wenn man bedenkt, dass es ein Kind ist welches geistig noch nicht mal gereift ist. Außerdem ist es wie wenn man jemanden vorwirft, dass er in 10 Jahren einen Diebstahl begehen wird und ihn deshalb jetzt schon festnimmt. Ich habe zwar verstanden, dass wir Menschen, Wesen mit begrenztem WIssen sind, doch wie will man sich bitte so etwas mit heutigen Verstand erklären ? Was ist eigentlich die Garantie dafür, dass das zweite Kind gläubig wird ? Welchen Sinn macht die Geschichte überhaupt wenn Gott doch sowieso allwissend ist ?

  1. Frage

Der Koran erlaubt Verwandtschaftsehen, obwohl diese Ehen ein behindertes oder genetisch krankes Kind zur Folge haben kann.

  1. Frage

In Nisa 24-25 zählt Gott alle Frauen auf, die es verboten ist zu heiraten. Jedoch darf nach diesen Versen jemand mit seinem Enkel oder mit seiner Oma heiraten…

  1. Frage

Im Koran steht, dass man jedem Volk einen Propheten gesandt hat. Fragt sich dann welchen Propheten die Japaner bekommen haben ? Was ist mit den Indianern oder den Aboriginies aus Australien? Warum haben diese Völker keinen Propheten bekommen ?

  1. Frage

Ein perfekter Gott würde gar nichts machen da er perfekt ist. Gerade wenn er so unbedeutende Wesen wie uns erschafft um ihn azubeten, uns den freien Willen gibt an ihn zu glauben, sich nicht zeigt, und dann diejenigen die nicht an ihn glauben in der Hölle bestraft, zeigt doch eigentlich, dass er eben nicht perfekt ist.

  1. Frage

In der Tierwelt haben 9 von 10 Tieren nicht die Möglichkeit am Leben zu bleiben und Kinder zu zeugen, weil die Tierwelt eben rücksichtslos ist und es eigentlich nur ums Überleben geht. Wenn Gott nun diese gigantische Gladiatoren Arena erschaffen hat, zeigt es doch eigentlich, dass er ja fast schon ein saddistischer Schöpfer ist…

  1. Frage

Es heißt, dass wenn Kinder sterben sie direkt ins Paradies eingehen. Wenn das Leben aber ein Test ist, dann dürften Kinder nicht sterben. Solche Kinder gehen quasi ohne den Test geschrieben zu haben, direkt in das Paradies ein. Das wäre wie wenn man in der Schule eine Klausur schreiben will und der Lehrer sagt, dass leider kein Papier mehr vorhanden ist und man somit bestanden hat. Total UNGERECHT oder nicht ???

  1. Frage

In Sura Azhab, heiratet der Prophet Mohammed die Frau seines Adoptivsohnes Zayd. Ich habe mir diese Geschichte von vielen Theologen angehört. Doch wie will man es rechtfertigen, wenn jemand Frau seines Adoptivsohnes heiratet, welchen man quasi aufgezogen hat…

Naja ich denke das reicht fürs erste :blush: Friede sei auf euch

Mfg aus Köln


#2

Ich schreibe dir hier einige Gedanken aber ich habe auch einige Fragen an dich.
Welche Völker wurden zerstört, weil sie den Propheten nicht akzeptiert haben. Kannst du die betreffenden Stellen nennen?
Dann zu Frage 3: Meinst du, dass wir hier die Bibel, die so ziemlich aufs Jahr genau die Zeit bestimmt, seit der es Menschen gibt, als exaktes Geschichtsbuch mit authentischen Jahreszahlen sehen?
Zu Frage 5: Weißt du, dass in Deutschland Ehen zwischen Cousin und Cousine ersten Grades erlaubt sind? Man muss allerdings nicht.
Zu Frage 6: Im Koran steht auch nichts von Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen. Trotzdem kann es sinnvoll sein sich an solche Regeln zu halten.
Zu Frage 7: Wer sagt dir, dass zu diesen Völkern keine Propheten kamen?
Zu Frage 8: Wie könnte ein perfekter Gott handeln?

Ganz allgemein? Welche Beweggründe trieben dich, diese große Auflistung hier zu schreiben? Hast du das Gefühl, dass es Antworten gibt, die dir etwas bringen könnten, oder ist es eher so, dass du uns deutlich machen möchtest, dass es unsinnig ist, an Gott zu glauben. Gibt es Gründe, warum du dir so viel Arbeit gemacht hast?
mfg und Frieden


#3

Weltenbummler hat schon einiges geschrieben, was mir zu dem Beitrag einfiel. Ergänzend noch:

Zu 1.:
Wenn jemand sagt, er/sie ist von Gott gesandt, dann würde ich zunächst gucken, was er/sie verkündet, und danach entscheiden. Falsche Propheten erkennt man in erster Linie daran, daß sie auf sich selbst weisen statt auf Gott. Außerdem, daß sie Unfrieden statt Frieden, Ungerechtigkeit statt Gerechtigkeit bewirken.

Die “Islamische Welt” war ja nun auch nicht immer die Umsetzung der koranischen Lehren. Von daher kann man die Mongolen durchaus auch als Bestrafung ansehen, wenn man es so formulieren will. Anders formuliert: ein System, das auf Zwang und Unrecht basiert, wird irgendwann zusammenbrechen. Und die Mongolenreiche bestehen ja auch nicht mehr.

Zu 2.:
Darauf gibt es zwei mögliche Anworten:
a) Gott hat Beispiele gewählt, die die ersten Empfänger der Botschaft verstehen konnten, weil sie aus ihem Leben waren. Wie hätte es gewirkt, hätte Gott von Pinguinen und Känguruhs erzählt? Wäre die Botschaft dann nicht erst recht abgelehnt worden?
b) Die Botschaft wurde dem Propheten inhaltlich ins Bewußtsein eingegeben, er hat sie dann mit seinen eigenen Beispielen aus seiner Lebenswelt formuliert.

Zu 4.:
Als ich die Geschichte mit Khizr gelesen habe, mußte ich auch erst mal schlucken. Allerdings geht es da ja eben nicht um eine menschliche Form der Bestrafung (Khizr sagt, er habe das alles nicht aus eigenem Antrieb getan, wir sollten uns also hüten, es ihm gleichtun zu wollen). Sondern es geht darum, daß auf der Welt vieles geschieht, das uns erst mal unverständlich ist, was uns ungerecht erscheint, aber doch seinen tieferen Sinn hat. Man sollte, wie auch bei der Opferung von Abrahams Sohn, nicht vom Kind ausgehen, sondern von den Eltern, die das ihnen Liebste verlieren bzw aufgeben sollen. Kinder stehen im Koran für weltliches Glück, zusammen mit Macht und Reichtum.

Zu 9.:
Aus Deiner Frage lese ich die Wahl zwischen Glauben und Zynismus. Wenn Du Dich für den Zynismus entscheidest, dann ist das Deine Sache.


#4

Erstmal danke schön für die Antworten. Die Fragen stellen sich bei mir nach dem Lesen und Studieren des Koran “@Weltenbummler”. Ich habe hier keine teuflischen Beweggründe und meine auch nicht, dass es unsinnig ist an Gott zu glauben, da ich selber glaube. Das sich solche Fragen stellen ist denke ich total menschlich, es kann mir keiner erzählen, dass nach dem Lesen des Koran alles OK ist und er alles verstanden hat und keine weiteren Fragen mehr hat. Das sind einfach einige Fragen die sich bei mir im Kopf ergeben haben und solange ich keine Antworten darauf finde wird es eben schwierig mit dem Glauben, da ich diese Fragen nicht einfach mal verdrängen kann.

Zu 1.

Da gibt es eine Menge Beispiele eigentlich. Zum Beispiel beim Propheten Noah (11:48), beim Propheten Salih (11:65,67), beim Propheten Lot (11:82), bei Propheten Schuayb (11:94). Da stelle ich mir dei Frage warum Gott hier nicht dieselbe Kraft wieder benutzt hat und die Müschriks aus Mekka auch einfach “weggefegt” hat

Zu. 3

Das mit der Zeit weiß ich nicht, aber klar ist, dass die Offenbarungen aufeinander aufbauen und der Koran irgendiwe eine Mischung aus Thora und Bibel ist. Ich meine der Koran akzeptiert die beiden Offenbarungen ja auch, auch wenn sie verfälscht worden sind. Fakt ist, dass die Geschichte mit Moses und Pharao im Koran auch ist und diese Geschichte ja wohl nicht vor 500000 Jahren stattgefunden hat sondern wahrscheinlich wenn überhaupt um 1200 v.Chr. Leider gibt es für die Geschichte eben keinen Beleg und es gibt noch ein paar andere Probleme bei dieser Geschichte, naja…

Zu 5.

Es kann gut sein, dass es in Deutschland erlaubt ist. Da aber der Verfasser des Koran Gott ist, fragt sich warum er so eine Ehe zulässt, die eben das Risiko birgt, dass genetisch kranke Kinder auf die Welt kommen können. Zumal der Gott den Koran als vollständig und detailliert beschreibt.

Zu 6.

Hier werden aber alle Frauen aufgezählt die man nicht heiraten darf, und das sind relativ viele. Wieder wie bei 5) Gott beschreibt den Koran als vollständig, hier hätte man doch einfach noch Enkel und Oma mit nennen können oder nicht? Der Vergleich mit den Autobahnen passt finde ich irgendwie gar nicht, da die Ehe und Sexualität im Koran schon ein wichtiges Thema darstellt und es auch relativ ausführlich gehandelt wird.

Zu 7.

Jemand der so eine krasse Behauptung aufstellt ist definitiv auch in der Beweispflicht. Ich meine wenn es so wäre wie du behauptest, dann hätten diese Völker auch irgendwie einen monotheistischen Glauben. Wenn du aber mal auf Wikipedia “Liste aller Religionen” schreibst, wirst du sehen, dass dort eine lange Liste rauskommt mit den verschiedensten Glaubensrichtungen, was dann doch eher darauf hindeutet, dass sie wohl keinen Propheten bekommen haben. Ich meine ist dir mal aufgefallen, dass alle Offenbarungen aus dem Nahen Osten kommen. Wäre es nicht sinnvoller sie besser zu “streuen” ??

Zu 8.

Ein perfekter Gott würde eben gar nicht handeln, da er perfekt ist. Das ist die Sache.

@Regine ebenfalls danke für die Antworten.

Zu 2.

a) Ich fände es viel glaubwürdiger wenn Gott auch mal über Dinge sprechen würde die man im Nahen Osten nicht findet, das würde doch eher darauf hindeuten, dass es Gott geschrieben hat. Zumal es ja eine universelle Botschaft ist die an die ganze Menschheit gerichtet ist. Wenn es so wäre würde ich diese Frage ja gar nicht stellen…

Zu 4.

So nett du es erklärt hast :slight_smile: Die Geschichte ist einfach mit dem heutigen Verstand zu heftig irgendwie, sogar wenn Kinder nur für weltliches Glück stehen, ich meine das widerspricht komplett dem Grundgesetz usw…

Zu 9.

Gott ist doch der Schöpfer von allem, er hat somit alles Leben erschaffen. Das heißt auch er wollte es so und da stellt sich eben die Frage warum er die Tierwelt so rücksichtlos erschaffen hat…

Wenn ihr Antworten auf Fragen 10 und 11 hättet, wäre das echt super :+1:

Selâmün aleyküm


#5

Ich glaube, Du leidest an der doppelten Krankheit traditioneller muslimischer Erziehung und moderner rationalistischer Weltsicht. In ihren Extremen passen die beiden natürlich nicht zusammen.
Du verlangst das Wunder, daß im Koran damals unbekannte Tiere, Pflanzen etc. genannt werden, der Koran lehnt es aber genau ab, diese Wunder zu vollbringen. Der Glaube soll durch die Botschaft an sich entstehen, nicht durch Wunderwerk.

Die Geschichten der Propheten sind auf das Wesentliche reduziert, das heißt nicht, daß sich alles innerhalb kurzer Zeit abgespielt hat. Es geht darum, daß es sich letztlich auszahlt, Gutes zu tun, richtig zu handeln, ein Thema, das im Koran immer und immer wiederholt wird.

Das mit der Autobahn stimmt insofern, als Du quasi erwartest, daß der Koran eine Antwort für sämtliche Lebenslagen hat. Dann hätte er aber nicht 114 Suren, sondern würde sich in die Unendlichkeit fortsetzen und niemand würde ihn jemals zuende lesen können. Für alles, was nach den 114 Suren noch fehlt, hat Gott uns den Verstand gegeben.

Hast Du Dich mal mit anderen Religionen beschäftigt? Dann würdest Du erkennen, daß sich die Kernbotschaften immer wieder finden, nämlich Gutes zu tun und auf Gott zu vertrauen. Diese Erkenntnisse findest Du in in unterschiedlichen Formulierungen auch in Ostasien oder Amerika. Diese Botschaften wurden immer wieder verzerrt durch machtgelüste verschiedener Herrscher, das gilt aber für alle Gegenden der Welt. Der Koran bezieht sich wiederum auf die damals dort bekannten Glaubensrichtungen, erwähnt aber auch, daß es noch viele weitere Propheten gab.

Vielleicht sind gewisse Erscheinungsformen in der Tierwelt gerade als Warnung für uns gedacht, daß wir es aben nicht so machen sollen.

Der Begriff Test ist auch so ein traditioneller; ich würde lieber von Lernprozeß sprechen. Wir werden hier auf de Erde darauf vorbereitet, unseren Horizont so zu erweitern, daß wir die Ganzheit jenseits unserer individuellen Wahrnehmung erkennen. Kleine Kinder haben noch nicht dieses Bewußtsein von sich selbst und müssen dieses daher nicht überwinden. Du beißt Dich aber zu sehr an der Frage der Gerechtigkeit fest, die eine menschliche Frage ist. Wir Menschen sollen nach bestem Gewissen gerecht handeln, haben aber nicht das Wissen, göttliche Gerechtigkeit zu ermessen.

Frage 11 verstehe ich nicht ganz. Was ist daran so schlimm, die Frau des Adoptivsohnes zu heiraten? Soweit man der Tradition glauben darf, hat er eh erst ab dem Alter von ca. 15 Jahren bei ihm gelebt und ist noch später von ihm adoptiert worden, und seine Ehe war nicht besonders glücklich, Mohammed hat ihm also nicht die Frau weggeschnappt.


#6

ich möchte jetzt mal Schritt für Schritt antworten. Zuerst einmal bin ich von der Assoziation “teuflische Beweggründe” geschockt. Ich habe doch lediglich gefragt, was deine Beweggründe sind. Du stellst Fragen und ich frage nach den Beweggründen. Ganz wertfrei. Es erschien mir aber so, als suchtest du nicht für dich nach Antworten, sondern als wolltest du uns beweisen, dass wir, die wir dem Koran folgen, an unsinnige Dinge glauben.


#7

Nun zu den angegebenen Koranstellen: In 11:48 steht doch gar nichts darüber, dass Gott oder Noah jemand töten oder ausrotten will, weil er oder sie den Propheten nicht akzeptiert haben.
in 11: 65, 67 steht auch nichts dergleichen. Da sterben Menschen wegen Freveltaten.
In 11:82 wird eine Stadt vernichtet. Da greife ich jetzt mal auf die Bibel zurück. Dort handelt Abraham mit Gott um die Menschen von Sodom und Gomorrha. Zum Schluss sagt Gott: Wenn es in der Stadt auch nur 5 Gerechte gäbe, würde ich sie nicht vernichten. Bei dieser Strafe, geht es also nicht darum, dass Menschen einfach vernichtet werden, weil sie dem Propheten nicht gehorchen. Wie das dort aber wirklich abgelaufen ist, können wir nicht so genau lesen oder verstehen. Der Anlass war ja übrigens, dass die Gäste Lots vergewaltigt werden sollten. Und im Koran steht dann, dass diejenigen getötet wurden, die gefrevelt hatten.
Ich sehe da nicht, dass alle getötet wurden, die nicht dem folgten, was die Propheten sagten. Das haben die Menschen sowieso nie wirklich getan. Immer nur teilweise, so wie es auch bei uns heute ist.


#8

Zu Frage 10: Wo steht, dass Kinder direkt ins Paradies kommen? Nur interessehalber. Meine Meinung zu der Gerechtigkeit von Gott: In der Bibel steht, dass Gottes Gerechtigkeit nicht unsere Gerechtigkeit ist. Damit müssen wir leben, wenn wir an Gott glauben. Bestimmte Dinge glaube ich zu verstehen, bestimmte Dinge, die mir ungerecht vorkommen, verstehe ich erst nach 20 Jahren und es gibt, bestimmt Dinge, die ich nie verstehen werde.
Manchmal kommen mir aber Ahnungen, warum Gott bestimmte Dinge auf eine bestimmte Art macht. Dann verstehe ich die Umwege und das Leid und auch die Ungerechtigkeiten. Aber nur manchmal. Ich kann Gott nicht begreifen und ich versuche es auch nicht. Ich versuche aber mein Leben in Verantwortung zu leben.


#9

Da liegst du falsch @Regine, ich habe in meinem ganzen Leben bisher keine „traditionelle muslimische Erziehung“ bekommen. Aber ich habe tatsächlich ein kleines Problem mit der rationalen Weltsicht und einigen Erzählungen aus dem Koran.

„…Du quasi erwartest, dass der Koran eine Antwort für sämtliche Lebenslagen hat…“. Nein solch eine Erwartung hatte ich nicht. Ich glaube du solltest Nisa 23-24 nochmal lesen… Dort werden eine Menge Frauen aufgezählt, die es verboten ist zu heiraten und am Ende steht dort, dass euch ALLE Frauen außer denn zuvor genannten erlaubt sind. Die Sache ist simpel, wenn jemand seine Nichte, seinen Enkel oder seine Großmutter heiratet, dann dürfte keiner sagen es wäre nicht erlaubt, ob es jetzt aus rationalen Gründen passt oder nicht…

„Hast Du Dich mal mit anderen Religionen beschäftigt? Dann würdest Du erkennen, daß sich die Kernbotschaften immer wieder finden, nämlich Gutes zu tun und auf Gott zu vertrauen“.

Ehrlich gesagt habe ich mich mit anderen Religionen nur wenig beschäftigt. Das stimmt auch, dass die meisten Religionen Gutes Handeln belohnen. Dass es bei allen Religionen aber darum geht auf Gott zu vertrauen greift meiner Ansicht nach etwas kurz. Als Muslim lehnen wir alle Götter (es gibt tausende) außer Allah ab. Fändest du es also okay wenn man Tengri anbetet? Im Buddhismus gibt es zum Beispiel keinen Gott. Außerdem könnte man hier auch ziemlich leicht argumentieren, dass eben alle Religionen 2 Dinge tun, nämlich für Ordnung sorgen, nach dem Motto „wenn du etwas schlimmes tust, mag es sein, dass wir es nicht sehen aber dafür sehen es unsere Götter" und eben die Umwelt und das Unmögliche erklären.

„Vielleicht sind gewisse Erscheinungsformen in der Tierwelt gerade als Warnung für uns gedacht, daß wir es aben nicht so machen sollen“

Dazu ist doch das Böse da oder nicht?

„Was ist daran so schlimm, die Frau des Adoptivsohnes zu heiraten?“

Bei allem Respekt, wie würdest du jemanden nennen, der die Frau seines Adoptivsohnes heiratet ? Also in den meisten muslimischen Ländern würde dich deine eigene Familie wahrscheinlich nicht mal mehr ansehen. Auf die Tradition können wir uns nicht berufen, da wir sie ablehnen. Und wenn du dich doch auf sie berufen willst, dann hat unser Prophet Muhammed Zeynep geheiratet, weil er sie schön fand. Da gibt es die (leider) berühmte Geschichte wo der Prophet zum Haus von Zeynep geht und sie plötzlich nackt vorfindet und sich dann in sie verliebt usw… Kannst du gerne in „Taberi: Milletler ve Hükümdarlar tarihi“ nachlesen und dieses Buch ist im Islam ein relativ wichtiges Werk…

@Weltenbummler

„Zuerst einmal bin ich von der Assoziation “teuflische Beweggründe” geschockt. Ich habe doch lediglich gefragt, was deine Beweggründe sind. Du stellst Fragen und ich frage nach den Beweggründen. Ganz wertfrei. Es erschien mir aber so, als suchtest du nicht für dich nach Antworten, sondern als wolltest du uns beweisen, dass wir, die wir dem Koran folgen, an unsinnige Dinge glauben.“

Naja lediglich nach meinen Beweggründen hast du nicht gefragt. Du sagts es doch schon selber, es erschien dir so als wollte ich euch beweisen, dass es unsinnig wäre dem Koran zu folgen. In der Regel wird das Hinterfragen eben kritisch gesehen, weshalb ich „teuflische Beweggründe“ geschrieben habe. Der Grund für die Fragen sind eben wie vorhin schon erwähnt, dass ich versuche den Koran zu studieren und sich eben viele Fragen ergeben haben auf die ich nun Antworten suche. Die Absicht ist es also nicht indirekt zu sagen, dass es unsinnig ist dem Koran zu folgen :wink:

Zu den Propheten und den Katastrophen

Das ist eben auch meine Kritik, im Koran wird nie wirklich genannt warum sie nun „weggefegt“ werden. Ich meine bei so einer großen Sintflut wie bei Noah, hätte man doch wenigstens einen spezifischen Grund angeben können. Es heißt immer, dass die Menschen frevelhaft waren. Außerdem wenn wir schon der Meinung sind, dass der Koran reicht, dann dürften wir eigentlich auch nicht auf die Bibel zurückgreifen. Woher willst du denn wissen ob die Stellen die du gerade genannt hast Gottes Offenbarung sind oder doch nur erfunden? Dann kommen wir wieder zum Punkt mit dem Exodus, dass er eigentlich in der Form unmöglich ist. Zum Exodus fragt sich auch warum Pharao eigentlich so dumm handelt und Moses und die Sklaven nicht einfach gehen lässt, trotz all der Plagen, die es gab. Jeder normale Mensch hätte sich eigentlich „in die Hose“ gemacht und Moses das Land übergeben. Laut Torah hat YHWH das Herz des Pharao bewusst verhärtet um Rache von ihm zu nehmen. Von was, weiß ich auch nicht, vielleicht weiß es einer von euch.

Bei Lot gibt es noch die Frage warum ein allwissender Gott, Engel nach Sodom und Gomorrha schickt (Torah Version war das meine ich) Ist schon etwas her, dass ich mich mit all dem beschäftigt habe)) um zu wissen ob die Menschen dort gut oder schlecht sind. Nach meinen Recherchen (können auch falsch sein) geht eben alles auf den jüdischen Gott YHWH zurück, da er eigentlich nicht allwissend und allmächtig ist und ebenso auch auf das Gilgamesch-Epos, von wo die Geschichte mit Noah kommt.

Zu den Kindern

Naja so gut wie überall wo man fragt heißt es eben so. Wenn sie angenommen nicht ins Paradies eingehen, dann müssten sie ja in die Hölle gehen. Das wäre doch wohl das Allerletzte oder nicht? Mir ist schon klar, dass ich Gottes Gerechtigkeit nicht verstehen werde, aber es gibt eben Dinge worüber, wenn man rational nachdenkt, sie einem doch sehr mit unserem Menschenverstand ungerecht oder unlogisch vorkommen.

Selam


#10

Wenn du auf Lot und die Torah zurückgreifst, solltest du wissen, dass die Engel nur kommen um Lot und seine Familie weg zu holen. Die Bestrafung steht schon lange vorher fest.


#11

Laut Bibel ist die Sünde derer von Sodom und Gomorrha die, dass es den Menschen gut geht und sie nicht daran denken, ihren Mitmenschen zu helfen


#12

zu deinem ganzen Fragenkatalog: Wenn du alles was in der Bibel oder im Koran steht, wissenschaftlich untersuchen möchtest, wenn du dich daran aufhängst, dass da nicht steht, dass du deine Urgroßmutter nicht heiraten darfst, dann kannst du fragen, aber es ist müßig darauf zu antworten. Allerdings hast du ja jetzt viele Antworten bekommen. Hat sich dadurch etwas für dich geändert?


#13

Ich weiß nicht, woher Du Deine Vorstellungen hast, sie sind jedenfalls sehr auf die Tradition und wenig auf den Koran begründet.
Ich wüßte nicht, wer ein gesteigertes Bedürfnis haben sollte, die eigene Großmutter oder den eigenen Großvater zu heiraten. Im Koran steht auch, daß außer Schweinefleisch und ausgeflossenem Blut alles Essen erlaubt ist - würdest Du daraus schließen, daß Kannibalismus erlaubt ist?

Was die “anderen Götter” betrifft, unterliegst Du auch einem grundlegenen Mißverständnis. Der Koran sagt eben nicht “bete keine anderen Götter an”, sondern “es gibt keine Gottheit außer Allah” (oder “… außer DEM Gott”), das heißt, Gott ist Gott, egal wie wir ihn nennen. Wenn man sich andere Kulturen/Religionen anschaut, so gibt es oft einen übergeordneten Gott, daneben verschiedene “Gottheiten” für verschiedene Naturphänomene oder Anliegen. Gott so “aufzuteilen” ist problematisch, besonders wenn es mit magischen Handlungen einhergeht, die die jeweilige Gottheit beschwichtigen sollen, besonders wenn dies Menschenopfer beinhaltet - aber der Name ist egal.

Was die Frage mit dem Adoptivsohn betrifft, hast Du mir leider keine Antwort gegeben. Die Reaktionen der Familie können wohl kaum als Argument gelten (siehe Abraham und sein Vater). Ich hatte irgendwo gelesen, daß Zeynab selbst eigentlich den Propheten heuraten wollte und der Adoptivsohn erst mal nur eine Ersatzlösung für sie war, aber das sind natürlich auch nur Vermutungen. Als “nackt” galt vermutlich schon, daß er einen Zipfel ihres Haars sah, aber das nur am Rande.


#14

das mit den Haaren glaube ich nicht. Ich stelle mir ja immer vor, dass es in Mekka so war, wie heute in Gambia, in Westafrika bei den frommen Muslimen. Da kann es auch sein, dass die Frauen oben ohne auf dem eigenen Grundstück gehen. Wenn dann Fremde kommen, öffnen sie ganz langsam ihre Tücher und ziehen sie über den Busen. So ähnlich wird es ja auch im Koran beschrieben. Ich fühlte mich bei der Beschreibung sehr an die Sitten in Gambia erinnert.


#15

@Weltenbummler

Bei dir habe ich das Gefühl, dass man erst gar nicht fragen sollte, da man eh keine 100% zufrieden stellenden Antworten finden wird und man es einfach hinnehmen sollte, da wir sowieso keine Chance haben aufgrund unseres begrenzten Wissens. Naja die Geschichten aus der Bibel und der Torah müsste ich mir dann nochmal genau ansehen.

@Regine

„Ich wüsste nicht, wer ein gesteigertes Bedürfnis haben sollte, die eigene Großmutter oder den eigenen Großvater zu heiraten. Im Koran steht auch, daß außer Schweinefleisch und ausgeflossenem Blut alles Essen erlaubt ist - würdest Du daraus schließen, daß Kannibalismus erlaubt ist?“

Etwas was von Gott im Koran nicht explizit verboten worden ist, kann ich jemand anderen nicht verbieten, das wäre sirk. Das einzige was man machen könnte ist, ihm zu erzählen, dass es aus moralischer Sicht eine krumme Angelegenheit ist. Bei der Geschichte mit dem Adoptivsohn sagst du, dass die Reaktion der Familie wohl kaum als Argument gelten kann. Dasselbe kann man hier dann ja auch sagen, die Reaktion der Familie oder Gesellschaft interessiert hier dann keinen. Beim Kannibalismus könnte man ja immerhin sagen, dass das Töten eines Menschen eine Sünde darstellt.

„Was die Frage mit dem Adoptivsohn betrifft, hast Du mir leider keine Antwort gegeben. Die Reaktionen der Familie können wohl kaum als Argument gelten (siehe Abraham und sein Vater). Ich hatte irgendwo gelesen, daß Zeynab selbst eigentlich den Propheten heuraten wollte und der Adoptivsohn erst mal nur eine Ersatzlösung für sie war, aber das sind natürlich auch nur Vermutungen. Als “nackt” galt vermutlich schon, daß er einen Zipfel ihres Haars sah, aber das nur am Rande.“

Also ich sage mal so, in wahrscheinlich jedem Volk würde man jemanden, der die Frau seines Adoptivsohnes heiratet als ehrenlos ansehen. Es geht ja hier um Moral, das Richtige vom Falschen zu unterscheiden usw. Eines der Gründe warum der Koran überhaupt von Gott gesandt worden ist. Ich glaube du kennst die Geschichte nicht so gut. Ich erzähle sie mal kurz:

Eines Tages ging der Prophet zum Hause von Zeyd um nach ihn zu schauen. Zeyd war übrigens Kommandant in der Armee und war seit seinem 8-11 Lebensjahr bei Muhammed. Als der Prophet vor dem Haus war, macht ein Wind den Vorhang auf und Muhammed sah Zeynap HALBNACKT vor sich, also er sah nicht das Zipfel eines Haars. Danach verliebte sich der Prophet im wahrsten Sinne des Wortes in Zaynap und nach einer Überlieferung heißt es sogar er habe Zeyd bewusst auf schwierige Feldzüge geschickt, damit er umkommt. Nach diesem Ereignis trafen sich der Prophet und Zeynep öfter und somit verbreitete sich in Medina das Gerede über die vermeintliche Beziehung zwischen Muhammed und Zeynep bis irgendwann Zeyd davon mitbekam. Als Zeyd das erfuhr ging er sofort zum Propheten und sagte ihm, dass er Zeynep scheiden wird, woraufhin Muhammed sagt, dass er sich vor Gott fürchten solle und ihn fragte was er denn schlechtes von Zeynep erfahren hat. Zeyd sagte, dass Zeynep ihm noch nie etwas schlechtes getan hat und er bisher immer nur Gutes von ihr gesehen hat. Trotzdem war Zeyd fest entschlossen in seiner Entscheidung Zeynap zu scheiden und tat dies auch.

Dies wirst du in den islamischen Quellen so auch finden, ist also nicht erfunden. Du kannst diese natürlich ablehnen so wie wir, dass hier ja als “Koraniten” tun.

Nun um Zeynap dann zu heiraten und das Gerede, welches in der Stadt anfing zu unterbinden stellt Muhammed Allah als Mittler, weil es in der damaligen Zeit bei den Arabern als No-Go galt die Frau seines Sohnes zu heiraten, wie es eben auch heute der Fall ist.

Dann kommt Sure 33:60-61

„Wenn nicht die Heuchler und diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, und diejenigen, die beunruhigende Gerüchte in der Stadt verbreiten, (damit) aufhören, werden Wir dich ganz gewiß gegen sie antreiben. Hierauf werden sie nur noch kurze Zeit darin deine Nachbarn sein.“

„(Sie sind) verflucht. Wo immer sie (im Kampf) angetroffen werden, werden sie ergriffen und allesamt getötet.“

Klare Bedrohung also

Danach kommt Sure 33:4

„Allah hat keinem Mann zwei Herzen in seinem Inneren gemacht. Und Er hat eure Gattinnen, von denen ihr euch durch den Rückenschwur trennt, nicht (wirklich) zu euren Müttern gemacht. Und Er hat eure angenommenen Söhne nicht (wirklich) zu euren Söhnen gemacht. Das sind eure Worte aus eurem (eigenen) Mund. Aber Allah sagt die Wahrheit, und Er leitet den (rechten) Weg.“

Die Araber sahen Zeyd als Sohn Muhammeds an, weshalb man Zeyd auch Zeyd ibn Muhammed nannte. Hier erkennt der Koran nicht an, dass die Adoptivsöhne als Söhne gelten. Man sagt aber auch Muhammed hat sich einen Weg gesucht um die folgende Ehe irgendwie zu rechtfertigen.

Dann kam Sure 33:36-37

„Weder für einen gläubigen Mann noch für eine gläubige Frau gibt es, wenn Allah und Sein Gesandter eine Angelegenheit entschieden haben, die Möglichkeit, in ihrer Angelegenheit zu wählen. Und wer sich Allah und Seinem Gesandten widersetzt, der befindet sich ja in deutlichem Irrtum.“

„Und als du zu demjenigen sagtest, dem Allah Gunst erwiesen hatte und dem auch du Gunst erwiesen hattest: „Behalte deine Gattin für dich und fürchte Allah“, und in deinem Inneren verborgen hieltest, was Allah doch offenlegen wird, und die Menschen fürchtetest, während Allah ein größeres Anrecht darauf hat, daß du Ihn fürchtest. Als dann Zaid keinen Wunsch mehr an ihr hatte, gaben Wir sie dir zur Gattin, damit für die Gläubigen kein Grund zur Bedrängnis bestehe hinsichtlich der Gattinnen ihrer angenommenen Söhne, wenn diese keinen Wunsch mehr an ihnen haben. Und Allahs Anordnung wird (stets) ausgeführt.“

Kennst du jemanden der die Frau seines Adoptivsohnes oder Sohnes geheiratet hat? Ich meine uns als Moslem ist es erlaubt die Frau unsere Adoptivsohnes zu heiraten…


#16

Man kann zu der Geschichte natürlich auch sagen, dass der Koran eben die Kultur, nämlich, dass man Adoptivsöhne als Söhne ansieht bricht und die Heirat mit deren Frauen ebennso erlaubt wird, da ein Adoptivsohn ja nicht dein biologischer Sohn ist. Wie dem auch sei, das ist vielleicht eine der Suren die am kritischsten ist, gibt einige die deswegen Atheist geworden sind, wie beispielsweise Turan Dursun…

Ich wollte hier zu keine der Versionen Stellung beziehen, wollte eigentlich nur eure Meinung, aber ich glaube zu dem Thema mit Zeyd seid ihr nicht ganz so wissend.

Sa


#17

Du solltest Dich einfach mal entscheiden, welchen Quellen Du glaubst und welchen nicht. Ich sehe an Deiner Argumentation, daß Du eben doch viel tiefer in der Tradition steckst, als Du es wahrhaben willst.
Mir fällt niemand ein, der die Frau seines Adoptivsohnes geheiratet hat, oder den Mann der Adoptivtochter, was vermutlich in erster Linie daran liegt, daß ich nicht so viele Menschen mit Adoptivkindern kenne, die dann auch noch beide mit ihren jeweiligen Partnern unzufrieden sind und sich ineinander verlieben; ich kenne aber auch niemanden, für den das so ein riesiges Problem darstellen würde. Wegen dieser Sache Atheist zu werden, scheint mir seltsam.

Die Geschichte mit dem Feldzug erinnert mich arg an eine biblische Geschichte, habe vergessen, wer das war, vielleicht weiß @Weltenbummler das. Würde mich nicht wundern, wenn das sich von der Seite her in die Tradition eingeschlichen hätte.


#18

“Ich sehe an Deiner Argumentation, daß Du eben doch viel tiefer in der Tradition steckst, als Du es wahrhaben willst”

“Ich hatte irgendwo gelesen, daß Zeynab selbst eigentlich den Propheten heuraten wollte und der Adoptivsohn erst mal nur eine Ersatzlösung für sie war, aber das sind natürlich auch nur Vermutungen. Als “nackt” galt vermutlich schon, daß er einen Zipfel ihres Haars sah, aber das nur am Rande.”

Du hast dich selber ja auf die Tradition berufen, weshalb ich dir die andere Version auch genannt habe. Habe zu der anderen Version aber auch gesagt : “Dies wirst du in den islamischen Quellen so auch finden, ist also nicht erfunden. Du kannst diese natürlich ablehnen so wie wir, dass hier ja als “Koraniten” tun.”

Das ist doch eben auch die Sache, wir können als Koraniten keine der Versionen nehmen, deswegen sind es aus unserer Sicht nur Vermutungen…

" ich kenne aber auch niemanden, für den das so ein riesiges Problem darstellen würde. Wegen dieser Sache Atheist zu werden, scheint mir seltsam"

Ich kenne einige, da musst du nur ein paar Foren oder Youtube Kommentare lesen. Ich weiß nicht aus was für einem kulturellen Hintergrund du kommst, aber wie gesagt in vielen islamischen Ländern wäre so etwas tabu. Es ist ja nicht der einzige Grund, es gibt eben noch einige andere “Probleme” oder “Missverständnisse”, die der Koran mit sich bringt.


#19

Gerade weil alles Vermutungen sind (wie ich selbst geschrieben habe), entscheide ich mich für die version, die mir eines Propheten am angemessensten erscheint.
“Dies wirst du in den islamischen Quellen so auch finden, ist also nicht erfunden.” Diese Logik erschließt sich mir nicht ganz, jedenfalls wenn Du selbst die Tradition hinterfragst. Nicht von Dir erfunden, nicht von anderen Zeitgenossen erfunden, aber vielleicht doch im 8. oder 9.Jahrhundert erfunden?

Youtube-Kommentare und gewisse Foren meide ich, da ich auf deren Meinung nicht viel gebe…


#20

“entscheide ich mich für die version, die mir eines Propheten am angemessensten erscheint.”

Wenn man schon alle Quellen außer dem Koran ablehnt, dann bitte auch ganz. Sobald du anfängst, zu sagen, dass passt mir eher als die andere Version, haben wir wieder den Salat…