Schwierige koranische und atheistische Fragen, für jede Antwort dankbar


#21

Mich interessiert, warum du das wissen willst. Wenn du nur ein wenig diskutieren willst, ist das eine Sache. Wenn dich die Antworten wirklich interessieren ist es eine andere Sache. Darum frage ich. Beides hat ja seine Berechtigung. Wir geben uns hier viel Mühe, dir auf deine Fragen zu antworten, aber ich sehe nicht, dass du wirklich an den Antworten interessiert bist. Aber ich kann mich ja täuschen. Ich frage Gott wenn ich etwas wissen will. Aber mich interessiert es jetzt wirklich nicht, warum jemand vor 1400 Jahren eine Frau geheiratet hat. Wenn es dich interessiert, musst du dich da hinein knien. Oder auch nicht. Ganz wie du magst.


#22

“Mich interessiert, warum du das wissen willst.”

Das kommentiere ich jetzt nicht

“aber ich sehe nicht, dass du wirklich an den Antworten interessiert bist”

Doch ich bin sehr interessiert an euren Antworten und bin euch für die bisher gegebenen Antworten auch dankbar, dass man die Antworten dann diskutiert ist denke ich aber auch in Ordnung.

“Aber mich interessiert es jetzt wirklich nicht, warum jemand vor 1400 Jahren eine Frau geheiratet hat. Wenn es dich interessiert,”

Hammer Aussage. Der Prophet Mohammed ist unser Vorbild und wir behaupten, dass der Koran Gottes Wort ist. Nun ist da eine ganze Sure über dieses Ereignis und du sagst, dass dich das nicht interessiert… Da fehlen mir die Worte…


#23

Ich folge dem Koran und ich bete zu Gott um Führung. Ich vergöttere Mohammed nicht. Er hat den Koran empfangen. Aber wann er wen geheiratet hat interessiert mich nicht, auch wenn es dich empört und du sprachlos bist.


#24

Mohammed hat viele Frauen geheiratet. Da hoffe ich zum Beispiel nicht, dass sich viele Männer ihn in diesem Punkt als Vorbild ansehen. Er hat es gemacht. Es war seine Sache. Aber ich hoffe einfach, dass die Menschen eher monogam leben.


#25

Nenne mir bitte eine einzige Stelle wo ich Mohammed vergöttere. Wenn dich das nicht interessiert ist das deine Sache, Tatsache ist es gibt im Koran dazu eine Sure.

“Mohammed hat viele Frauen geheiratet. Da hoffe ich zum Beispiel nicht, dass sich viele Männer ihn in diesem Punkt als Vorbild ansehen. Er hat es gemacht. Es war seine Sache. Aber ich hoffe einfach, dass die Menschen eher monogam leben.”

Du solltest dich hierzu vielleicht besser informieren. Hört sich so an als hätte er es aus Gründen der Sexualität getan…


#26

Der Dialog war von Anfang an fragwürdig. Du unterstellst, du springst von hier nach da. Hauptsache, du bist gegen alles, was wir schreiben. Ich nehme an, es macht dir Spaß. Wie komme ich auf das Vergöttern? Wenn du dich darüber aufregst, dass es mich nicht interessiert, warum er eine Frau geheiratet hat, weil ich ihn, was dich anscheinend empört, nur als Prophet sehe, dem der Koran offenbart wurde. Warum sollte ich mich darüber informieren, warum er seine Frauen geheiratet hat? Warum sollte er es nicht wegen der Sexualität gemacht haben? Ich würde das jetzt mal nicht negativ werten. Aber ich habe mir auch darüber noch keine Gedanken gemacht. Es geht mich nämlich nichts an, warum jemand heiratet.


#27

Ich habe ganz normale Fragen gestellt die mir beim Studieren des Korans eingefallen sind. Ihr habt mir Atworten gegeben mit denen ich manchmal nicht zufrieden war und sie kritisiert habe. Verstehe nicht was dich daran so stört.
Ich habs ja schon mal gesagt, bei dir habe ich eben das Gefühl, dass man gar nicht hinterfragen sollte, weil man eh keine 100% zufrieden stellenden Antworten bekommen wird. Stattdessen einfach glauben was da steht, naja mein Ding ist es nicht.

Ich rege mich kein Bisschen darüber auf, dass dich die Geschichte nicht interessiert. Daraus abzuleiten, dass ich Mohammed vergöttere ist eigentlich auch eine krasse Unterstellung.

“Warum sollte ich mich darüber informieren, warum er seine Frauen geheiratet hat?”
Das hättest du von Anfang sagen sollen, dann hätte ich auch gar nicht gefragt.


#28

Friede sei mit dir …


#29

Ich finde es schon interessant, welche Möglichkeiten es gibt, warum der Prophet viele Frauen geheiratet hat, eben um der Unterstellung entgegenzutreten, er hätte dies aus gesteigertem Sexualtrieb getan (und damit dasselbe für andere Männer zu rechtfertigen). Ich nehme an, RQ7, daß Du darauf hinaus willst, daß es oft politische Gründe waren. das sehe ich auch so. Dann verstehe ich aber nicht, warum Du in der Sache mit Zeynab/Zaid doch darauf bestehst, daß es um die Lust des Propheten ging.


#30

An einen Propheten zu glauben, der die Frauen nur aus gesteigertem Sexualtrieb hatte, würde definitiv nicht in das Bild eines Moslems passen… Da gibt es wie du schon sagtest andere Gründe (hoffe ich mal)… Die Sache mit Zaid/Zeynab ist eben eine der klassischen Argumente von Atheisten, dass der Koran eben doch von Muhammed geschrieben worden ist. Ich versuche mir dieses Ereignis objektiv zu erklären, aber es hakt eben ein bisschen. Wäre cool wenn, vielleicht einer der Schreiber von Alrahman einen Beitrag dazu machen könnten :+1:


#34

Hallo,
ich habe gerade Navid Kermani: Der Schrecken Gottes angefangen zu lesen, wo es genau um die Frage geht, wie ein gerechter, allmächtiger Gott Schreckliches zulassen kann. Ich bin noch nicht weit genug, um zu wissen, ob er eue zufriedenstellende Antwort gibt, aber vielleicht interessiert es Dich auch.


#36

@Khodor79 Du hast doch gesagt, dass ich es nach dem Tod sehen werde und dann wie ein Affe grinse. Hättest du den ganzen Beitrag gelesen, hättest du gesehen, dass ich Muslim bin und auch glaube. Aber auch so ist das mit Sicherheit kein Spruch dem du einen Atheisten sagen solltest, so bringt man definitiv keinen zum Glauben…
Verhaltensregeln solltest du lesen, weil der Spruch sehr abwertend ist und im Verhaltenskodex von AlRahman so ein Verhalten verboten ist

@Regine Die Frage, warum Gott, wenn er doch allmächtig ist, nicht das “Böse” verhindert ist mir eigentlich klar, dazu habe ich keine offenen Fragen, aber trz Danke :+1: