Sind wir der Satan?

Selam
Ich habe kürzlich auf Alrahman den Artikel „Satane aus Fleisch und Blut gelesen“. Da ich glaube diesen Artikel nicht ganz verstanden zu haben, wollte ich fragen ob es stimmt dass es den Satan als Wesen garnicht gibt und eigentlich das ganze Schlechte in uns DER Teufel ist.

1 Like

Salam

Meine Sicht:
Es gibt einen physischen Satan der seine Helfer hat: Jinns.
Und der Teufel (in uns) flüstert uns quasi Dinge ein. (siehe 114)

Sehenswertes Video von Sam Gerrans zum Thema Jinns.

Was wäre dann aber die Funktion des physischen Satans, wenn wir einen in uns Tragen? Das Video von Sam Gerrans werde ich wahrscheinlich nicht so schnell schauen können, da mir etwas die Zeit fehlt. Wenn du mir Koranverse zeigen würdest, wärst du eine große Hilfe.
LG Nicolas

1 Like

Antworte Dir später. :+1:t2:

Hab das vergessen in meiner Nachricht :

Und Gott weiß es am besten

PS: mit 114 ist die Sure gemeint. :slightly_smiling_face:

PPS: Antwort folgt die Tage. Morgen Vielleicht.

So Gott will :+1:t2:

Teufel → Ohne Führung → Abgeirrt → weit auszulegen → er stellt sich auf dem geraden Weg.

Dschinn können auch Ergebene sein.

19:83 Siehst du nicht? Zweifellos haben wir die Teufel über die Leugner herabgesandt. Sie reizen sie zu einer Aufreizung.

19:81 Und sie haben einem anderen als Gott für sich wertgehalten, dass ihnen eine Übermacht zu eigen ist.

Sie wollen mit anderen Worten auch andere als Gott verehren, in der Hoffnung, dass diese eine Quelle der Stärke für sie werden: Darunter fällt nicht nur die Anbetung irgendwelcher Götzen (vgl. 7:138), sondern auch die Freude an der Erwähnung anderer Namen neben Gottes Namen (vgl. 39:45), das Befolgen religiöser Lehren von Geistlichen und Gelehrten (vgl. 6:148; 9:31; 42:21), das Erwarten einer Fürsprache durch Gesandte, Propheten oder „Heiliger Personen“ (vgl. 2:48; 10:18) und der Glaube, dass Gesandte und Propheten unfehlbar seien (vgl. 18:110). Trotz dieser eindeutigen Warnungen will der Mushrik, der durch den Teufel in einen hypnotischen Zustand versetzt ist, sich weiterhin als einen Monotheisten sehen (vgl. 6:24; 10:28; 19:82).

14:22 Und als die Aufgabe abgeschlossen ist, sagt der Teufel: "Zweifellos hat Gott euch die Verheißung der Wahrheit verheißt. Und ich habe euch verheißt, woraufhin ich entzweigebrochen habe. Und ich hatte keine Berechtigung über euch, außer dass ich euch gerufen habe, woraufhin ihr geantwortet habt. So tadelt nicht mich und tadelt (währenddessen) euch selbst. Ich bin nicht für euch ein Hilferufender, und ihr seid nicht für mich ein Hilferufender. Zweifellos leugnete ich zuvor deswegen, dass ihr mir Teilhaberschaft zugeschrieben habt. Zweifellos ist für die Übeltäter eine schmerzhafte Bestrafung."

Der Teufel erhebt selbst keinen Anspruch auf Gleichheit mit Gott, vgl. 8:48; 15:36; 15:39; 59:16. Er lässt lediglich die Sünden schön erscheinen, vgl. 6:43; 8:48; 16:63; 27:24; 29:38.

1 Like