Vers 5:51 - Beziehung zu bestimmten Juden und Christen


#1

Frieden liebe Geschwister,

gerne wollte ich euch fragen, wie ihr Vers 5:51 versteht.

Ich habe etwas recherchiert und folgendes gefunden:

  • im Kommentar zur Koran-Übersetzung von Edip Yüksel schreibt dieser: ,005:051-57 Verse 5:57 provides the characteristics of the people of the book, whom we are instructed not to ally ourselves with. Muslims should not ally themselves with those who insult their values or promote hatred against them. Obviously, this instruction is in the context of religious conflict; not in the context of social, personal, or financial relationship. There are righteous people among the people of the book (3:113; 3:199: 5:69). Eating their food or marriage with them is permitted (5:5). Verses 5:57 and 60:7-9 are among the verses that provide us with basic principles in dealing with others."

  • In einem Artikel auf alrahman.de schreiben Kerem Adigüzel und Ayman Teryaki:
    ,Wie wir bei unserer Übersetzung des Wurzelbegriffes sehen, kommt das Wort Freund überhaupt nicht vor. Vielmehr geht es beim Wort (waliy, pl. awliyāʾ) um den Bund, den man bei großen Koalitionen mit anderen Organisationen auf politischer Ebene schließt."

Nach Edips Verständnis scheinen - soweit ich das richtig verstanden habe - jene in 5:51 genannten Juden bzw. Christen, solche Menschen zu sein, mit denen man im religiösen Konflikt steht, aber mit denen man soziale, politische und wirtschaftliche Beziehungen pflegen kann.

Nach dem Verständnis von Kerem/Ayman scheint das Verständnis von 5:51 dahin zu gehen, dass man nicht nur im religiösen Konflikt mit den darin genannten Juden und Christen steht, sondern auch keinerlei sozialen, politischen oder wirtschaftlichen Beziehungen schließen soll.

Wie seht ihr das? Bitte korrigiert mich, falls ich die oben zitierten Texte falsch interpretiert habe.

Frieden sei mit euch!


#2

Frieden Ilir_Maliqi,

in dem Artikel bei alrahman.de geht es in erster Linie auch darum zu erläutern, dass es ncht “Freunde” heißt, sondern eher Beschützer, Verbündeter etc. Es geht also nicht um Freundschaft, sondern darum mit bestimmetn Menschen keine Bund zu schließen, sie sich nciht zum Schutzherren zu nehmen. Es geht ja um solche mit besonderen negativen Eigenschaften, die in dem Artikel aufgeführt werden. Mit solchen soll man sich nicht verbünden. Das gilt ja eh allgemein denke ich. Mit Menschen, egal welcher Religion, die ungerecht sind, die anderen schaden oder Spott treiben. sollte man soweiso nicht in einen Bund treten

Liebe Grüße
Kiki


#3

Guten Morgen,
solche Leute mit besonders negativen Eigenschaften sollte man sich doch aber auch nicht zu Freunden nehmen. Also so gesehen macht die Unterscheidung in Freunde und Schutzherren nicht so viel Sinn. Die andere Frage wäre noch, ob es unser heutiges Konzept von Freundschaft im alten Arabien überhaupt so gab.


#4

Welches Konzept meinst du?


#5

Ich meine Freundschaft als eine Beziehung unabhängig von praktischen Aspekten wie Verwandtschaft, Ehe, Wirtschaft, Politik etc.


#6

Die ältesten Erzählungen, die ich kenne, stammen aus der Bibel. Da werden schon Freundschaften erwähnt.
Ein treuer Freund ist wie ein festes Zelt.
Wer einen solchen findet, hat einen Schatz gefunden.

Jesus Sirach 6, 14

Im Johannesevangelium wird von einem Jünger erzählt, den “Jesus lieb hatte”. Wer das war, steht nicht fest. Manche vermuten, damit sei Lazarus gemeint gewesen. Andere vermuten, es handelte sich um Johannes.

Die Freundschaft zur Familie von Lazarus scheint eng gewesen zu sein.

Dann gibt es die Geschichte von Hiob. Dort wird von 4 Freunden berichtet, die Hiob in seinem Unglück besuchen und zuerst einmal 7 Tage bei ihm sitzen und nichts reden, weil sie so überwältigt von seinem Unglück sind.

Außerdem wird die Freundschaft von David und Jonathan beschrieben.


#7

Also ich weiß nicht inwiefern man sich überhaupt als Einzelperson mit jemandem ,verbündet". Auf der individuellen Ebene eines Gläubigen macht es eher Sinn von Freundschaft mit jemandem zu sprechen. Auf der anderen Seite spricht der Vers 5:51 spricht die Gläubigen in der Mehrzahl an, wobei dazu natürlich die freie Entscheidung eines jeden Einzelnen gehört, sich nicht mit den benannten Charakteren zusammen zu schließen.

In dem Artikel auf alrahman steht ja:
,Vielmehr geht es beim Wort (waliy, pl. awliyāʾ) um den Bund, den man bei großen Koalitionen mit anderen Organisationen auf politischer Ebene schließt."

Bei mir liegt eher das Problem darin, dass ich die Einschränkung von Edip Yüksel nicht recht verstanden habe: Obviously, this instruction is in the context of religious conflict; not in the context of social, personal, or financial relationship.


#8

Frieden Bruder,

Soweit ich weiß bedeutet das Wort waly auch Schutzherr.

Dementsprechend könnte Edip dies darauf beziehen dass wir die Juden und Christen nicht als Schutzherren in religiösen Belangen nehmen sollten, sprich die Auslegung des Islams nicht von ihnen übernehmen sollten.

Zumindest sehe ich dies so.


#9

Frieden Bruder,
danke, damit hast du es mir verständlicher gemacht. Ich finde es aber unsinnig, wenn man das “Bündnisverbot” auf religiöse Fragen beschränkt. Gerade in politischen, wirtschaftlichen und sozialen Fragen werden solche die das Wertesystem der Gotteegebenheit aus dem Koran ganz oder teilweise ablehnen auch zu anderen Antworten gelangen. Naja man wird die Frage wahrscheinlich nicht absolut beantworten können.


#10

Frieden @Ilir_Maliqi,

in der Tat ist der Vers nicht einfach zu entschlüsseln. @Kiki hat es ja schon angedeutet, dass der Vers eine gewisse Qualität der Beziehungen anspricht. Und wie @Regine auch richtig erwähnt, ist auch die Wahl der Freunde eine nicht zu vernachlässigende Fragestellung, die auch in der Lesung aufgegriffen wird, so z.B. in 18:28.

Politische Bündnisse, Schutzherren etc. haben eine andere Dimension im gesellschaftlichen Kontext. Auch die Verse 60:8-9 betonen dies ja deutlich.

Im Grunde genommen sollten wir uns also angeregt durch die Verse Gedanken machen, mit welchen Menschen wir welche Beziehungen pflegen wollen - was Du ja gerade machst, mā schāʾ Allah :slight_smile: