Vertreter der Koraniten bzw Koran - Muslime unaktiv?

Hallo allerseits,

eine Frage die ich mir seit geraumer Zeit stelle ist wieso gibt es kaum Vertreter der Koraniten jedoch aber hunderte der Sunniten und Schiiten. Es finden sich sogar mehr Vertreter der Aleviten obwohl diese eher bedeckt sind.

Wenn es so offensichtlich ist, das der Glaube es gäbe neben dem Quran noch weitere Offenbarungen die für uns Muslime verbindlich sind, nicht stimmt. Wieso finden sich so wenige die diese Standpunkt vertreten. Den bekanntesten den ich kenne ist Edip Yüksel.

Aber was passiert danach. ich finde es gibt viel zu wenig Initiative von den versierten unter uns die bestrebt sind der sunnitischen Welle entgegenzutreten und ihnen den Platz nicht zu verschenken.

Ich verstehe zwar das hinter den Sunniten eine riesige Agenda steckt die diese unterstützen. Hinzu kommt sicherlich auch die Angst daraufhin von Extremisten bedroht zu werden oder schlimmeres. Aber wenn das so weitergeht werden immer mehr Menschen auf die Lügen der Gelehrten fallen und wie viele schaffen es aus dieser Kopfwäsche wieder raus?

Auch ich bin ursprünglich Sunnite. Mich hat vor allem meine Moral davor gewarnt den sunnitischen Gelehrten weiterhin glauben zu schenken und durch mein Gebet zu Allah kam ich schrittweise zu der Wahrheit das die Hadithe keinen Platz neben dem Quran haben.

Was ist aber mit den vielen anderen Muslimen die zu dieser Erkenntnis nicht kommen bzw es ihnen kaum möglich ist weil es einfach niemanden gibt der öffentlich den Nur-Quran Standpunkt aufzeigt. Jedenfalls nicht genug. Es reicht halt nicht wenn es ein Edip Yüksel und der Kerem alleine versuchen.

Ich meine hiermit keinen persönlich nur das es eine großflächige Aufklärung benötigt.

Ich finde es wirklich toll das so viel über die vielen Verse und deren Bedeutung diskutiert wird und das sollte auch weiterhin so bleiben. Aber ich wünschte man könnte endlich den Sunniten und Schiiten den Platz räumen.

So viele Zelte und Veranstaltungen von Sunniten wo sie mit Hadithen jonglieren und den Menschen klar machen wollen wenn der Gelehrte XY etwas sagt dann ist dies nicht zu widersprechen. Oder den Propheten Muhammad als grausam, pädophil und frauenfeindlich darstellen und dies dann auch noch als völlig ok und Islam-konform beschönigen, während nicht-muslime sich dann denken „aha das ist also der Islam“.

Mich würde interessieren wie andere darüber denken und woran das liegen könnte das wir einfach keine Stimme haben.

Und wie könnte man das ändern?

Selam

Truthseeker

1 „Gefällt mir“

Selam !
Ich denke, das es daran liegt, dass nur Allah auf den rechten Weg leitet und nicht irgendwelche Gelehrten bzw. Personen. Ich verstehe darunter, nicht zu missionieren. Wenn ich gefragt werde sage ich nur meine Meinung und Gedanken zu irgendwelchen Religionsangelegenheiten, ob mein Gegenüber das für sich annehmen will bzw. sich selbst hinterfragt liegt nicht in meiner Macht. Ich denke, jeder der es wirklich will findet einen Weg und die es nicht wollen, denen können Edip Yükesl und Co. auch nicht helfen.
Selam !

1 „Gefällt mir“

Natürlich ist das richtig das nur Allah rechtleitet und konvertiert und nicht wir Menschen. Mir geht es aber nicht darum zu missionieren sondern um Aufklärung.

Wenn wir irgendwelchen Muftis und Shaykhs die Aufklärung überlassen dann braucht man sich nicht wundern das so viele erst gar nicht auf die Idee kommen sie könnten falsch liegen.

Es gibt viele die Fragen aber kaum jemand fragt welche die diese Ansicht teilen. Daher sollte man dies richtig stellen damit die Wahrheit zugänglich wird. Es macht nämlich einen riesen Unterscheid ob ich meine Fragen an einen Sunniten, Schiiten oder Koraniten stelle. Ich werde 3 verscheiden Antworten bekommen. Das Problem ist das viele nicht mal wissen das es Koraniten gibt bzw aus welchem Blickwinkel diese den Islam betrachten.

Deswegen meine ich das man darauf hinweisen sollte.

Aber meine Frage lautet auch woran das liegt das keine mit Stimmen darüber aufklären bzw darauf hinweisen, aufzeigen und debattieren. Das hat ja nichts mit Missionierung oder mit Konvertierung zu tun.

Und es geht nicht darum ob jemand dies annimmt oder jemand den richtigen weg finden will. Ich bin mir sicher jeder ist der Überzeugung er wäre auf dem richtigen Weg. Auch Hinduisten und Buddhisten. Aber wenn niemand aufklärt dann werden sich diese Überzeugungen nicht ändern. Niemand wacht auf und denkt sich plötzlich es gibt keine Sunna sondern nur den Quran.

Selam

وَلاَ يَحْزُنكَ الَّذِينَ يُسَارِعُونَ فِي الْكُفْرِ إِنَّهُمْ لَن يَضُرُّواْ اللّهَ شَيْئاً يُرِيدُ اللّهُ أَلاَّ يَجْعَلَ لَهُمْ حَظًّا فِي الآخِرَةِ وَلَهُمْ عَذَابٌ عَظِيمٌ

3:176 Und sei nicht über jene traurig, die zur Leugnung eilen. Sie werden Gott nicht im geringsten schaden können. Gott wünscht, dass ihnen im Jenseits kein Anteil festgesetzt wird. Und für sie ist eine gewaltige Bestrafung.

Der Koran rät ähnlich wie in den Versen 18:6 und 26:3 nicht traurig zu sein, denn letztendlich besteht kein Zwang, die Leugner zum Glauben zu bringen, sondern ihnen durch den Koran nur den rechten Weg aufzuzeigen, vgl. 16:8.

Siehe auch: 5:41; 5:68; 6:33; 10:65; 16:127; 18:6; 26:3; 27:70; 35:8; 36:76.

So sehe ich es auch. Letztendlich gilt das Eigenverantwortlichkeitsprinzip. Der Koran werden wir nur in diesem Leben haben. Es gilt jede Buchstaben, jedes Wort, jeden Satzbau daraus zu studieren, zu lernen und zu reflektieren, denn es ist das schriftlich herabgesandte Wort Gottes.

Edip Yüksel & Co. sind in der Anfangsphase interessant (u.a. weil er auch ein sympathischer Mensch ist), aber ich stelle bei ihm immer mehr fest, dass er viele seiner Verse mit Überlieferungen (die er eigentlich nach außen hin vehement ablehnt) in seine Übersetzungen einfließen lässt. Dies alles unabhängig von seiner These mit 19, die ich mittlerweile ablehne.

Vielleicht können wir dazu uns bald in einem anderem Beitrag darüber unterhalten.

Salam.

Selam

Genau das meine ich auch. Es geht mir darum das wir vor allem diejenigen die bereits an Allah und den Quran glauben aufzeigen das diese vom rechten Weg abgekommen sind durch die Lügen die ihnen seit Kinderbeinen aufgetischt werden.

Wenn wir diejenigen die zur Leugnung eilen wie Gott es in 3:176 sagt den Platz räumen und keine Stimme haben die wir erheben können dann macht es mich sehr wohl traurig.

Wir können niemanden zum Glauben bringen das kann nur Allah aber zumindest können wir einen Denkanstoß bringen, indem wir durch den Quran und durch logische Schlüsse den rechten Weg aufzeigen und die Lügen aufdecken die ihnen von den bsp. sunnitischen Gelehrten aufgedrückt werden.

Und eben da fehlt einfach die Präsenz. Und in der heutigen Zeit ist es leicht die Menschen zu erreichen man muss es nur richtig anstellen und vor allem auch wollen. Und von da kommt eben leider viel zu wenig.

Auch ich finde Edip und seine Beiträge interessant und gut. Aber bei dem 19er Code bin ich raus. Und wenn sich die Möglichkeit ergibt dann geht er auch auf Debatten ein. Nur leider kam er mit seinen Beiträgen etwas zu früh bzw er war eigentlich alleine mit seiner Arbeit. Wenn es viel mehr Leute geben würde die aufstehen und die Lügen aufzeigen wie er dann hätten wir heute eine viel größere Reichweite. Wobei es mir eher darum geht das sunnitische Gelehrte keine Reichweite haben.

Und daher stellt sich mir die Frage woher das kommt. Warum haben wir keine größere Stimme? Warum zeigen wir den Menschen und vor allem den Muslimen nicht den rechten Weg auf? Warum sind wir so leise und kaum existent.

Nicht weil alle Muslime diese Ansicht leugnen. Vielmehr weil sie diese nicht kennen und durch Kopfwäsche gar nicht hinhören. Meistens ist es ja nur ein Geflüster das nebenbei vernommen wird. Dabei sollte es ein lauter Aufschrei sein. „Leute wacht auf und befreit euch von den Kopfwäschen dieser Lügner. Das ist nicht der Islam“.

Dabei spreche ich keinen persönlich an sondern meine es im allgemeinen.

Selam

Aus dem gleichen Grund, dass sich die Leute unmittelbar nach dem Tod von Mohammed bekriegt haben, indem sie die Grundsätze des Korans verzerrten und eine neue Religion erfanden…

So wie die Juden, die eigentlich nicht Mose folgen, oder die Christen, die nicht Jesu folgen, sind es auch die Mohammedaner, die nicht Mohammed folgen…

6:112 So haben wir jedem Propheten, die Teufel unter den Menschen und unter den nicht Sichtbaren, zu Feinden versetzt, von denen die einen den anderen Aussagen in Verzierung eingeben, um zu täuschen. Hätte dein Herrn gewollt, hätten sie das nicht getan. Lass sie zurück mit dem, was sie ersinnen.

Durch die Anziehungskraft einiger schöner Worte, worauf dieser Vers anspielt, wird u.a. auch der Koran übergangen (vgl. 25:30).

Gedanken zum Vers 25:30

Dieser Vers ist die einzige Fürbitte Mohammeds, auf die im Koran Bezug genommen wird, nämlich seine Beschwerde über sein Volk, dass der Koran verlassen wurde (vgl. 25:30), und in der Folge u.a. er vergöttert wurde.

Nicht nur Mohammed, sondern auch Jesus und andere (bspw. auch der Pharao als eine falsche Gottheit, vgl. 43:51) werden diejenigen zurückweisen, die sie auf verschiedene Weise vergöttert haben:

Und wer ist mehr im Irrtum, als derjenige, der statt zu Gott, zu Wesen betet, die ihn bis zum Tag der Auferstehung nicht erhören und die Gebete ihrer Verehrer nicht hören, vgl. 46:5.

Und wenn diejenigen, die dem einen Gott andere Gottheiten beigesellt haben, ihre Teilhaber sehen, sagen sie: "Herr! Das sind unsere Teilhaber, zu denen wir gebetet haben, statt zu dir. Dann richten die Teilhaber das Wort an sie, indem sie sagen: „Ihr lügt“, vgl. 16:86.

Ähnlich auch übrigens in der Bibel: „Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr! haben wir nicht in deinem Namen geweissagt, haben wir nicht in deinem Namen Teufel ausgetrieben, und haben wir nicht in deinem Namen viele Taten getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie erkannt; weichet alle von mir, ihr Übeltäter!“, vgl. Matthäus 7, 22-23.

Der Gesandter wird am Tag des Gerichts (vgl. 25:30) diejenigen zurückweisen, die Gottes Botschaft durch Hörensagen verzerren, ergänzen oder von ihr subtrahieren:

Sag: „Soll ich denn einen anderen Richter suchen als Gott? Wo Er es ist, Der auf euch das Buch gesandt hat, in den Einzelheiten erklärt.“, vgl. 6:114.

Dies sind Gottes Offenbarungen, das Wir dir in Wahrheit verlesen. An welchen Hadith nach Gott und Seinen Offenbarungen glauben sie?, vgl. 45:6. Siehe auch: 49:1; 25:73.

Vesselam

1 „Gefällt mir“

Selam !
Ich verstehe genau was du meinst, dachte eigentlich auch so, doch spürte ich halt eine Ohnmacht. Ich wollte meinen nächsten die Augen öffnen aber die reagierten völlig unangemessen auf mich und meine „neuen“ Ansichten bis ich mir irgendwann gesagt habe, dass wenn Allah es will werden diejenigen schon erkennen, das Sie falsch liegen. Wenn ich gefragt werde sage ich meine Gedanken zu den Fragen und nicht etwas das Sie von mir hören wollen. Wem es gefällt kann selber recherchieren bekommt von mir z.b. diese Adresse und andere. Ich spreche nicht nach deren Wünschen auch nicht wenn ein Hodza dabei ist. Der mich auch schon darüber aufgeklärt hat, ich wäre kein Moslem mehr. Ich hatte ihn nur nach seiner Autorität gefragt aber mich nicht weiter darüber geärgert, weil ich schon mit dieser Reaktion gerechnet hatte. Viele meiden mich deswegen aber auch damit habe ich mich abgefunden. Letztendlich leitet Allah recht und sonst niemand, wie könnte ich jemanden von etwas überzeugen, von dem Allah nicht will das er überzeugt wird. Alle haben die Chance sich zu hinterfragen und werden irgendwann danach gefragt werden. Ich sehe mich auch nicht 100% im Recht oder als Wissend an aber ich bemühe mich meinen Möglichkeiten gerecht zu werden.
Selam !

2 „Gefällt mir“

Selam !
Noch eine kurze Anmerkung von mir. Ich denke, dass wir, die bereit sind den falschen Weg zu verlassen mehr Quellen bräuchten um unseren Horizont besser erweitern zu können. Am besten in deutscher Sprache :slight_smile: gern mehr auf deutsch z.b. auf Youtube.
Selam !

Ich verstehe aber das erklärt nur wieso die Menschen vom rechten Weg abkamen aber nicht warum Menschen wie wir nicht unsere Stimmen erheben.

Natürlich tun wir das mit Foren wie diesem oder hier und da finden sich Videos auf Youtube. Das Problem ist das damit kaum einer erreicht wird, weil erst gar keiner danach sucht, da sie es nicht besser wissen.

Mir ist klar das man viele Menschen erreicht durch Heldengeschichten und schöne Worte oder durch ein Zusammenhaltsgefühl das damit erreicht wird.

Aber wenn wir wissen aus dem Quran das der Prophet das Wort Gottes verkündet hat, gepredigt hat dann sollte man sich doch an ihm ein Beispiel nehmen wie es im Quran auch heißt. Natürlich bedeutet das im Endeffekt dem Quran zu folgen, aber darunter zähle ich auch das verkünden.

Das Problem ist selbstverständlich nicht ob Menschen dann uns glauben oder nicht.
Das liegt nicht in unserer Hand. Nur Gott leitet Recht nur Gott überzeugt.

Aber wir können zumindest die Wahrheit verkünden, vor allem dann wenn die Lüge allgegenwärtig ist. Ob dies dann angenommen wird oder nicht ist eine andere Frage.

Das ist quasi wie ein aufgeben ohne es versucht zu haben.

Denn es gibt nunmal keine lauten Stimmen, keine Präsenz.

Ich versuche es sobald sich mir die Gelegenheit bietet diese Ansicht rauszutragen und mir selbst ist auch schon aufgefallen das einige es persönlich nehmen wenn ich sage die Hadithe sind keine Offenbarung die für uns relevant ist sondern nur der Quran.

Aber wäre man versierter und der arabischen Sprache mächtig und könnten solche Menschen auch noch durch geschicktes Handeln so viele Menschen erreichen und ihren Horizont erweitern, damit würden wir vielen den Denkanstoß bringen der nötig ist um sich von den Fesseln der Gelehrten zu befreien.

Zum Beispiel durch öffentliche Debatten ob jetzt draußen oder im Netz. Ich habe bereits ein oder zwei gesehen die diese Ansicht teilen und öffentlich diskutieren aber diese lassen sich schnell aus der Ruhe bringen und finden dann keine passenden Gegenargumente. Das wiederum weckt den Anschein er wisse nicht was er glauben soll.

Es gibt sowohl im englischsprachigen als auch im deutschsprachigen Raum Sunniten die sich Live vor der Kamera stellen um zu diskutieren. Oder wenn man jedesmal wenn eine Gruppe sich ein Zelt hinstellt man direkt dann auch ein Zelt hinstellt und zeigt welchen Blödsinn die einem erzählen.

Letztens musste ich ernsthaft mit einem Sunniten darüber diskutieren warum es keinen SInn ergibt das in der Hölle mehr Frauen als Männer sind. Oder das eine Frau jedesmal wenn sie von einem Mann angesehen wird sie dadurch sündigt. Was kann denn die Frau dafür das jemand pervers denkt. Seit wann trägt man die Sünden anderer. Das ist völlig gegen das Konzept der Sünde im Islam. Für ihn hat das aber ganz viel Sinn ergeben.

Aber auch er ist bloß das Opfer von solchen Kopfwäschen.

Und wenn dann mal jemand sich denkt „Moment das ergibt keinen Sinn“ dann beschäftigen sich die meisten einfach nicht mehr mit dem Thema weil ihnen das viel zu kompliziert ist oder sie fragen einen Hodscha und der sagt dann „nur weil du es nicht verstehst heißt es nicht das es falsch ist“ und keiner klärt sie auf wo der Fehler in der ganzen Sache steckt, keiner gibt diesen Menschen den Denkanstoß den sie benötigen.

Daher finde ich das da einfach viel Mehr Aufklärung kommen muss und viel mehr Präsenz. Wir sind nicht wenige nur sind wir zu leise.

So sehe ich das auch. Eine große Youtube Präsenz mit einem offenen Diskussionsenthusiasmus und genug Unterstützung. Wenn vieles was auch in diesem Forum besprochen wird, was ähnliches auch auf Youtube hätten.

Da fehlt es zum Beispiel einfach

Selam

2 „Gefällt mir“

Es gilt die positive und negative Religionsfreiheit. Jeder kann glauben, was er will und war er nicht will. Bedenke: Im Jenseits ist die Anzahl der Anerkennenden gering.

Im Zhg. mit deinen Anregungen kann ich nur für mich sprechen: Mir fehlt es schlichtweg an Zeit Debatten oder Youtube Videos aufzunehmen (oder anzuschauen). Die Zeit hierfür nutze ich lieber in der Erlernung der arabischen Sprache und der Grammatik und der Reflektion und Anwendung des Korans, was mindestens 3-4 Stunden täglich sein können. Daneben ist mein Beruf, meine Familie usw. Es gibt kein Tag in meinem Leben, wo ich nicht etwas neues aus dem Koran lerne. Der Koran ist ein Lehrbuch, eine Lesung, die den Menschen sein Leben lang begleiten kann.

Bedenke:

Gott liebt die Geduldigen, vgl. 3:146. Gott ist mit den Geduldigen (vgl. 2:153; 8:46) und die Engel werden die Geduldigen im Paradies grüßen (vgl. 13:24)

Derjenige, der taqwā hat, hat auch den höchsten Status vor Gott, vgl. 49:13. Denn Gott liebt die Besitzer von taqwā, vgl. 3:76; 9:34; 9:36. Taqwā ist immer beizubehalten, vgl. 2:197. So wird für die Achtsamen eine Erleichterung, ein Ausweg und ein Segen gewährt, vgl. 65:2; 65:3; 65:4. Böses wird ihnen nicht widerfahren, noch werden sie traurig sein, vgl. 39:61. Gott der Mächtige ist der Freund der Achtsamen, vgl. 45:19. Gott ist mit ihnen zusammen, vgl. 2:194. Es gibt eine schöne Zukunft für die Achtsamen, vgl. 38:49. Das Jenseits ist für sie vorbereitet, vgl. 43:35. Sie sind in Sicherheit, vgl. 44:51. Der Himmel und alle Arten von Segen sind für die Achtsamen vorhanden, vgl. 13:35; 78:31-36.

2 „Gefällt mir“

Eine Präzenz mit höherer Reichweite ist anzustreben.

1 „Gefällt mir“

Ich bin auch deiner Meinung ansonsten wäre ich nicht in diesem Forum unterwegs und würde mir die wertvollen Beiträge reinziehen!

Aber woher willst du wissen was die „Wahrheit“ ist?
Es ist UNSER Verständnis von Richtigkeit des Islams …aber wir dürfen es nicht als "Wahrheit " verkaufen (auch wenn mir das selbst das ein oder andere Mal schon im Gespräch passiert ist)oder? Sonst wären wir nicht anders als die Imame und Konsorten …

Allein ALLAH weiß was richtig und was falsch ist
inshallah wird ER uns den richtigen Weg weisen und gnädig zu uns sein! :palms_up_together:

1 „Gefällt mir“

Stimmt schon das nur Allah alles weiß. Doch haben wir nicht durch den Quran unter anderem teil an der Wahrheit die er uns wissen lässt?

Wenn aber jemand dieser „von Allah gegebenen Wahrheit“ widerspricht können wir sagen was dieser Wahrheit entspricht oder nicht.

Natürlich ist es dennoch „unsere“ Wahrheit, aber wir diskutieren ja nicht in diesem Fall mit Christen, Juden oder anderen die den Quran eben nicht als Wahrheit ansehen.

Die Muslime überall auf der Welt aber schon. Und das ist der Knackpunkt wo wir sagen können ob jemand dem Quran widerspricht und es dennoch als Islam bezeichnet, was man widerrum als Lüge bezeichnen kann. Denn dann ist diese nicht subjektiv sondern bezieht sich einzig und allein auf den ein und den selben Quran wie ihn jeder Muslime auch kennt.

Amin

Ohne konkreten Ressourcen-Einsatz (Zeit, Technik, Geld) ist das aber nicht möglich. Um das Ganze ein wenig zu strukturieren und zu organisieren, haben wir unseren Verein gegründet - auch um finanzielle und inhaltliche Transparenz festzuhalten (sh. alrahman.ch) und so wollen wir künftig eine Video-Editorin anstellen, welche die technisch und zeitlich sehr intensive Arbeit der Videobearbeitung übernimmt, damit unser YouTube-Kanal vorankommt. Schon allein unsere Podcasts ohne Video erfordern stundenlanges Arbeiten pro Episode, damit die Qualität auch stimmt. Insofern sind wir aktiv daran, dass wir hier ein Netzwerk von Geschwistern aufbauen - und wir waren auch immer wieder mal in den Medien (v.a. Schweiz) vertreten.

Darüber hinaus haben viele Muslim:innen noch die Einstellung, dass wenn jemand in einem Thema XY anderer Meinung ist, diese Person nicht mehr „wert“ sei, Unterstützung zu erhalten. Da ist viel Polemik und Selbstüberzeugung (im Sinne von „wie kannst du nur xy sagen, du bist nicht gottesfürchtig so!“ oder „Thema XY zu vertreten geht gegen die islamische Taqwa oder gegen den Islam überhaupt“), jeder möchte am liebsten sein eigenes Süppchen kochen sozusagen, was auch u. U. berechtigt sein kann. Vielfalt ist etwas Wichtiges und Gutes für die Wahrheitssuche.

Beispiel: Salâh bedeutet nicht Gebet, sondern ist eine symbolische innere Haltung für die Einen, ein rituelle, körperlich durchgeführte Tradition für die Anderen - beide argumentieren mit Koranversen aber mit unterschiedlichen Herangehensweisen. Wenn dies zum Non-Plus-Ultra-Kriterium gemacht wird, dann haben wir unsere innere Spaltung. Genau dasselbe ist mit dem Code 19 zu beobachten, da habe ich als Mathematiker eine andere Meinung als andere, oder dem Thema Homosexualität/Sexualität im Allgemeinen oder Feminismus oder andere Themen.

Wir werden, solange einige auf die inhaltliche Kontrolle pochen, niemals den Organisationsgrad anderer Gemeinschaften erhalten. Vielleicht ist das auch von Gott so gewollt - wir alle haben aber noch sehr viele gesellschaftliche und kulturelle Lernfelder. Wir wollen etwas erreichen, aber wenig dafür tun. Zeit/Energie, sich mit etwas Technischem zu befassen zum Beispiel - nebst Job/Studium. Auch gesellschaftliches Engagement: Interreligiöse Dialoge, Mitarbeit im runden Tisch der Religionen, Mitaufbau von institutioneller Arbeit wie die muslimische Seelsorge. Das ist harte Knochenarbeit - aber wenige engagieren sich tatkräftig.

Aus diesem Grund ist unser Verein auch inhaltlich „neutral“, so gut es geht und wo der Koran mehrere Lesevarianten zulässt, auch wenn man individuell total überzeugt von der einen Variante ist. Bei uns kann jede:r so sein, ohne sich oder die eigenen Meinungen anpassen zu müssen.

Warum haben wir keine größere Stimme? Warum zeigen wir den Menschen und vor allem den Muslimen nicht den rechten Weg auf? Warum sind wir so leise und kaum existent.

Was bedeutet „grössere Stimme“ denn konkret genau? Braucht es ein Marketing-Konzept? Wer erstellt diese(s) Konzept(e)? Was ist der „rechte Weg“ genau und WIE und WANN und WO zeigen wir diesen „rechten Weg“ denn auf? In den Schulen, mit Zelten, Videos, Musik, Comics etc.? Was bedeutet „leise“ und „kaum existent“ dann genau und was wäre die Lösung für die andere Variante mit „laut“ und „existent“, oder reicht uns, dass wir „hörbar, aber nicht laut“ und „wahrnehmbar, aber nicht berühmt“ sind? Müssen wir dann interne Seminare oder Workshops aufbauen, die Menschen zur „Aufklärungsarbeit“ vorbereitet und Argumente mitliefert im Sinne eines FAQ-Flyers zum Beispiel?

Zu sagen, dass die Menschen den Koran verzerren und deshalb uneins bleiben, ist hier nicht hilfreich für die Frage, wie wir uns organisieren, zusammenschliessen, Arbeiten und Talente bündeln etc. Menschen werden immer unterschiedlicher Meinung sein in Fragen zum Koran, das zeigt schon die muslimische Geschichte und auch Muslime, die dem Koran allein folgen, werden das nicht anders haben.

Ich persönlich bin zufrieden mit dem, was unser gemeinsamer Verein erreicht hat bisher und auch anstrebt. Nichts übertrieben Visionäres, aber stets die Aufklärung über den Koran im Auge behaltend und die Gemeinschaft pflegend. Wir bieten islamischen Reli-Unterricht an und gehen in Schulen, um über den Koran aufzuklären. Jeden Freitag haben wir unser Versammlungsgebet und unsere gemeinsamen Lesungen - zudem in Zürich zweimal im Monat ein Treffen vor Ort.

3 „Gefällt mir“

Selam Kerem,

Dessen bin ich mir bewusst und das ist selbstverständlich eine große Herausforderung aber an dieser Stelle, zeige ich mit keinem Finger auf jemanden. Auch weiß ich deine Arbeit zu schätzen die so sonst nur wenige leisten.

Verstehe ich, aber die Frage die sich mir stellt ist warum das so ist.
Liegt das Problem wirklich nur an der Selbstüberzeugung oder den Gelehrten die diesen Muslim:innen dieses Gedankengut eintrichtern. Diese Perspektive ist wahrscheinlich die erste die einem in den Sinn kommt. Daran lässt sich aber nichts rütteln darauf haben wir keinen Einfluss. Jedoch was wir beeinflussen können ist welche weiteren Medien bei diesem „Süppchen“ mitkochen können.

Mir geht es bei dem ganzen auch nicht darum das wir ein einheitliches Denken etablieren und es nur ein Verständnis von zum Beispiel Salah geben kann. Da muss ja jeder am Ende selbst sich vor Gott erklären.

Richtig das trifft dann aber auch auf die Sunniten zu oder nicht?
Und dennoch sind wir da alle derselben Meinung das die Hadithe kein Teil der Offenbarung sind.

Es geht mir eher um das große Ganze das der Quran allein das Wort Gottes ist.
Das ist der Konsens den wir anstreben und nicht wie oft man betet oder ob es ein Gebet überhaupt gibt. So sehr in die Tiefe zu gehen wollte ich nicht vermitteln.

Ich meinte damit eine größere Reichweite. Wobei es nicht darum geht laut und berühmt zu sein sondern eher darum das wir Reichweite verschenken.
Hörbar aber zu leise. Wahrnehmbar aber passiv.
Es fehlt wie du schon sagtest an Engagement und nicht an Überzeugung. Wobei ich das niemandem persönlich vorwerfe.

Der rechte Weg wäre das es nur einen Gott gibt und nur sein Wort ist für unser Seelenheil relevant. Und über das wie und das Konzept kann man noch diskutieren.

Du meinst mit Aufklärungsarbeit wahrscheinlich die Dawah wie sie von Salafisten ausgeübt wird.
Man muss aber sagen das diese ein Großen Teil dazu beitragen das Menschen zum Islam konvertieren, deshalb sollten wir auch diejenigen sein die den Menschen zeigt das deren verzerrtes Bild vom Islam viel Schaden verursacht. Mit was will man argumentieren wenn man kein Hadith hat der einen berechtigt Andersgläubige zu töten? Oder Sexsklaven zu halten? Generell Sklaverei. Und und und. Diese Art von Aufklärungsarbeit meine ich in erster Linie.

Wenn du eine einfache direkte Lösung erwartest die sofort Ergebnisse liefert muss ich leider sagen das ich keine habe. Das ist etwas das erst erarbeitet werden muss. Aber was hindert uns daran dieses Forum unter anderem zu nutzen um Ideen zu sammeln.
Ich habe kein Problem mich daran zu beteiligen, falls sich ein Konzept bildet das Ergebnisse liefert. Oder beim Aufbau eines Konzeptes zu helfen.

Finde ich auch super und es freut mich für dich das du das alles erreicht hast.
Ich habe damit auch nicht dich gemeint oder irgendjemanden. Sondern eher uns alle mich mit eingeschlossen als gesamtes.
Ich mache niemanden persönlich verantwortlich auch dich nicht. Du kannst nicht alles selbst planen und organisieren. Und es muss nicht alles nur unter der Al Rahman Flagge laufen.

Selam Truthseeker,
also ich habe es auch nicht persönlich aufgefasst, keine Sorge. :slight_smile:

Liegt das Problem wirklich nur an der Selbstüberzeugung oder den Gelehrten die diesen Muslim:innen dieses Gedankengut eintrichtern.

Ich glaube, es liegt vor allem an uns selbst. Unsere Eltern haben uns die Partizipation an der Gesellschaft nicht so beigebracht wie die „deutschen“ oder „schweizerischen“ oder „österreichischen“ Eltern, weil das Konzept der Gesellschaft in der muslimischen Community nicht wirklich verstanden wurde. Es gibt natürlich immer Ausnahmen und sehr engagierte Muslim:innen, die das Gegenteil beweisen. Aber der Grundtenor ist klar: Es sind immer wenige Einzelne, die sich einsetzen. Gesellschaftliche Partizipation ist ein Thema, das jeder von uns angehen muss und mit Gottesdienst verbinden muss. Dann finden wir überall Muslim:innen, in der Feuerwehr, in Spitälern, im Nachbarschaftskreis in der Soli-Hilfe, im Militär unter Offizier:innen, Seelsorgende in den öffentl. Institutionen. Also dort, wo wir wirklich etwas machen müssen und nicht nur „drüber reden“.

Und dennoch sind wir da alle derselben Meinung das die Hadithe kein Teil der Offenbarung sind.

Auch das ist nicht immer eindeutig. Einige sagen hier auch, dass sie keine Gegner sind und diese Teil der Religion sein können, solange sie nicht als verbindlich betrachtet werden und keinen Widerspruch erzeugen („Koran-Konformität“). Die Vielfalt der Meinungen ist auch hier breiter.

Und über das wie und das Konzept kann man noch diskutieren.

Das ist aber sicherlich eine der wichtigsten Diskussionen, da Vereine auch deshalb auseinander fallen können. Ein Vorstandsmitglied unseres Vereins erarbeitet gerade im Rahmen seiner Diplomarbeit ein kleines Marketing-Konzept aus. Das erfordert echt viel Zeit, Fleiss und Arbeit. Und dann braucht es noch Leute, die das ausführen und nicht nur als Theorie belassen.

Und ja, ich bin voll dafür, dass nicht alles nur unter der „Al-Rahman“-Flagge laufen muss. Wie gesagt: Diversität ist wichtig für die Wahrheitssuche, ich fördere das gerne auch.

Selam Kerem,

Aber nicht in der Sunnitischen Community. Da findet man sehr viele. Die halten zusammen und engagieren sich sehr stark. Ich schätze das auch Prestige und Geld eine große Rolle spielt warum sich so viele „einsetzen“. Einige werden sicherlich hier und da finanziert. Es sind zwar dennoch nur Gruppen und nicht die ganze Gesellschaft aber immerhin. Bei uns findet man da nicht so viel.

Und das Problem ist nicht die Partizipation wie ich glaube (die spielt sicherlich trotzdem auch eine Rolle) sondern fehlende Motivation. Sagen wir mal jemand macht ein Youtube Video, will was aufbauen. Erreicht aber kaum jemanden. Selbst bei deinen Videos gibt’s nicht mehr wie 7000 Klicks. Und das ist für viele sicherlich frustrierend woraufhin sie dann die Motivation verlieren. Oder sie diskutieren mit jemandem, dieser puppt sich als unverbesserlich aus und daraufhin verlieren sie die Lust weiterhin mit anderen zu diskutieren.

Daher denke ich das Problem liegt woanders. Man ist in der Unterzahl zudem kennen viele diese „Form“ des Islam gar nicht weswegen ich auch meinte nicht existent.

All das führt dazu das man sich allein gelassen fühlt innerhalb der Gesellschaft bzw der Community. Deswegen würde es meiner Meinung nach helfen wenn man eine starke Präsenz hat. Damit wir sowohl wahrnehmbar als auch aktiv sind. Jederzeit bereit sich verbal auseinanderzusetzten mit denjenigen die glauben wir würden den Islam falsch auslegen. Und das vor aller Augen.

Also Präsenz ist der Knackpunkt.

Ich gehöre auch zu denen, jedoch sehe ich Hadithe höchstens als Tradition an die nicht mit dem Islam als Religion verwechselt werden sollte. Mir ist zum Beispiel ziemlich egal ob einer 3 mal 5 mal oder 10 mal am Tag betet. Oder wie dieser seine Hände positioniert etc. Aber das ist ein anderes Thema ich will jetzt nicht ausschweifen.
Worauf ich hinaus wollte ist, dass die Hadithe trotz alledem keine Offenbarungen sind.
Aber auch diejenigen die das etwas anders formulieren sagen dennoch nicht, das Hadithe zur Offenbarung gehören. Soweit ich weiß.

Dann würde ich mich darüber freuen, wenn man darüber ein Thread eröffnet wo jeder der etwas dazu beitragen möchte seine Vorschläge und Ideen für effiziente Konzepte darlegen kann.

Ich weiß zwar nicht wie das Konzept aussehen wird und was dabei alles berücksichtigt wird aber, falls du mit Leute auch mich dazu zählst dann helfe ich sehr gerne dabei wenn ich kann. Angenommen das Konzept gefällt mir bzw ist mir schlüssig.

Ich weiß nicht wie transparent Ihr in der Hinsicht seid.

Finde ich super :+1:

Friede alle zusammen!

Bei meiner Beteiligung an diesem Forum hatte ich immer das Ziel vor Augen, sowohl durch eigene Artikel und Beiträge und Wissensvermittlung Anderen Denkanstöße und einen Anreiz zu einem intensiveren Beschäftigen mit dem Quran zu geben als auch durch Artikel und Beiträge und Wissensvermittlung Anderer selbst Denkanstöße und Anreize zu einem noch intensiveren Beschäftigen mit dem Quran und konstruktive und sachorientierte Antworten auf Fragen zu erhalten.

Die Offenbarungsschriften Allahs nicht nur als erste, sondern auch als die einzige wahre und nützliche Quelle für eine Lebensführung, die das Wohlgefallen Allahs findet, wie auch für das Anhäufen eines Wissensschatzes, das auch das eigene Wohlgefallen bei einem selbst findet, zu betrachten, geht sicher nicht mit dem Mainstream konform, was meines Erachtens auch weiter kein Problem ist, denn Allah bestätigt ja im Quran, dass die Meisten nicht verstehen und nicht glauben. Insofern halte ich die eigene Weiterbildung - nicht nur bei einem selbst, sondern auch bei und anderen „Gleichgesinnten“ - für primär und „Aufklärungsarbeit“ bei „Nicht-Gleichgesinnten“ für sekundär.

Seit ein paar Wochen gibt es leider in diesem Forum keine Artikel oder Beiträge oder Antworten auf gepostete Meinungen mehr. Auch vorher fanden wochenlang überwiegend lediglich Dialoge statt. Da ich mit einigen dieser Dialogpartner auch über private Kanäle außerhalb des Forums in Verbindung stehe und eine vielfältige und rege Beteiligung an diesem Forum für mich nicht sichtbar ist, sehe ich auch keinen Grund mehr, mich weiter an diesem Forum zu beteiligen, weshalb ich mich entschlossen habe, mich hier und jetzt aus diesem Forum zu verabschieden - nicht ohne mich bei all denen zu bedanken, die in den vergangenen Monaten und Jahren dazu beigetragen haben, meinen Quran-Horizont zu erweitern.

In diesem Sinne also zum letzten Mal:

Salām und Schalom!
Gunnar :green_heart:

1 „Gefällt mir“

Selam
@OASE
Ich denke das ist ein schwerer Verlust für dieses Forum wenn du gehen solltest. Deine Beiträge und Ansichten haben mir viel gebracht. Du hast meiner Meinung nach eine sehr gute Umgangsform, Vorbildhaft. Also ich finde es sehr Schade und wie gesagt empfinde ich es als Verlust. Vielleicht überlegst du es dir nochmal.
Selam