Warum die "Islamisierung" ein Problem ist/wird

Friede, Shalom und Selam

Als erstes will ich klarstellen dass ich mit Islamisierung die Sektenkultur meine, welche sich in Deutschland weiter etabliert. Da leider die meisten Menschen diese Sekten als Islam wahrnehmen habe ich hier auch das Wort Islamisierung verwendet. Eine richtige Islamisierung wäre natürlich klasse.

Seit ich mich dazu entschlossen habe nicht zum Sunnitentum zu konvertieren und gemerkt habe dass ich nur dem Koran und Gott zu folgen habe, habe ich angefangen den Vormarsch von vorallem Sunniten in Westeuropa sehr kritisch zu sehen. Es werden achtlos Menschen in unser Land gelassen welche alle das Potenzial haben Terroristen zu werden, wenn sie sich zu 100% an die Schriften ihrer Religion halten würden. Kinderehen, Niqabs, Kopftücher, Ehrenmorde usw. Alles leider keine Seltenheit mehr. Und warum? Aufgrund falscher Toleranz der linken Politik und Medien. Noch dazu werden die Lügen über die Religion Islam in der Gesellschaft als Wahrheit verkauft. Dann gibt es Leute, wie einst ich einer war, die beginnen sich mit dem Islam auseinanderzusetzen und irgendwann in die Sekten abrutschen.

Teilt ihr meine Meinung, oder denkt ihr was ich sage ist Quatsch? Lasst es mich gerne wissen.

LG Nicolas

2 „Gefällt mir“

Friede Nicolas,

ich finde, dass es kein Quatsch ist, was du dargelegt hast.

Das Abgleiten in Sekten oder Konfessionen ist ja nicht nur in Bezug auf den Islam, sondern beispielsweise auch in Bezug auf das Christentum zu beobachten - mit den jeweiligen bedauernswerten realiter vorhandenen Radikalisierungstendenzen. Dass es schwierig ist, mit Fanatikern und Extremisten zu diskutieren, ist ja eine bekannte Tatsache.

Die von dir angesprochene „linke Politik und Medien“ dafür pauschal verantwortlich zu machen, halte ich allerdings für überzogen. Sicher mag es in diesen Kreisen so manche Blauäugige geben, aber meines Erachtens eben nicht alle. Den Hauptgrund für die Lügen über den Islam und für die Radikalisierung sehe ich vielmehr darin, dass man zu einem großen Teil tatenlos zusieht, wie fanatische „Imame“ und „Religionsgelehrte“ den Leuten ihre „Lehren“ einimpfen und sie zu radikalen und sogar terroristischen Gruppierungen „anwerben“.

Möge Allah uns durch das intensive Beschäftigen mit dem Quran und Nachdenken darüber und Handeln ihm gemäß auf dem rechten Weg leiten und uns vor denen bewahren, die in die Irre führen, und auch uns selbst davor bewahren, uns und Andere in die Irre zu führen!

Salaam und Schalom
Gunnar :green_heart:

2 „Gefällt mir“

Friede

Ich schließe den Meinungen von euch beiden an.
Leider ist das Sektenverhalten keine Neuigkeit. Man hat schon damals Menschen verbrannt weil man sie für Frevler gehalten hat oder für Hexen und Magier.
Der beste Weg, um herauszufinden ob etwas richtig oder falsch ist, ist das Gewissen, dass wir bekommen haben von Allah.
Still und Alleine hinhorchen und annehmen.

1 „Gefällt mir“

… und dann andere still und allein Hinhorchende am Angenommenen teilhaben lassen … :wink: :green_heart:

1 „Gefällt mir“

Wahre Worte. Aber ich wollte nicht die Linken an sich für die Radikalisierung verantwortlich machen, sonder für die falsche Toleranz gegenüber der Sekten. Denn dadurch wird in unserem Fall den Sunnis mehr Luft zum Atmen gegeben. Natürlich sollten wir tolerant sein, aber ich sehe die ganze Thematik der „Islamisierung“ als Bedrohung für die Allgemeinenheit.

1 „Gefällt mir“

Ich möchte gerne in diesem Zhg. dich auf folgenden Vers erinnern:

6:159 Mit denen, die ihre Religion gespalten haben und zu Splittergruppen wurden, hast du nichts zu tun. Ihre Aufgabe ist bei Gott. Er wird sie danach über das unterrichten, was sie getan haben.

Es gilt ausnahmslos die Religions- und Glaubensfreiheit, vgl. 2:256. Damit verbunden ist auch das Prinzip der Eigenverantwortlichkeit, vgl. 16:25; 17:15; 35:18; 39:7; 53:38; 53:9; 65:7. Diejenigen, die sich in ihrem Leben entscheiden, die Wahrheit abzulehnen, sind zu Dogmatismus und Bigotterie verurteilt (vgl. 13:11; 18:29; 42:13; 46:15; 57:22).

Erinnere Dich:

10:99 Und hätte dein Herr gewollt, so hätten die, die auf der Erde sind, in Zusammensammlung anerkannt. Willst du die Menschen zwingen, dass sie Anerkenner werden?

2 „Gefällt mir“

Friede Sue!

Vielen Dank für deine schöne zusammenfassende und dabei doch die wichtigsten Kriterien zu diesem Thema nennende Darstellung!

Deine vorgelegten Übersetzungen sind immer recht interessant, und damit meine ich insbesondere deine Wortwahl für bestimmte Schlüsselwörter wie etwa آمن aamana = anerkennen. In substantivierter Form würde ich allerdings an Stelle von „Anerkenner“ das Partizip Präsens bevorzugen, also „Anerkennende“, weil das Partizip Präsens besonders das eigene aktive Handeln respektive Verhalten zum Ausdruck bringt.

Ist dir übrigens aufgefallen, dass in 10:99 im arabischen Text nicht آمن aamana steht, sondern أمن amana, also nicht mit langem a, sondern mit kurzem a? :thinking: Und ist es Zufall, dass die Ziffern dieses Verses, in dem immerhin eine elementare Aussage gemacht wird, die Zahl 19 ergeben? :thinking:

Und noch ein letzter Punkt: Bei deiner Wortschöpfung „Zusammensammlung“ musste ich doch recht kräftig schmunzeln. Hier würde ich auf jeden Fall „sie alle zusammen“ bevorzugen, zumal auf diese Weise auch das Pronomen „sie“, das ja im Arabischen steht, erscheint und das in deiner Übersetzung nicht auftaucht, ganz abgesehen davon, dass im Arabischen hier kein Substantiv steht. (Hier schlägt mal wieder der pingelige Verstand des Preußen-Gunnars zu! :joy: :laughing:)

Salaam und Schalom und bis denne!
Gunnar :green_heart:

1 „Gefällt mir“

Schalom Aleyküm Gunnar.

Anerkennende: Perfekt, Danke Dir.

Im Zhg. mit أمن amana und dem vorangestellten Partikel lām wird eine besondere Betonung erkennbar. Die Zahl 19 im Gesamtschau des Verses hatte ich aber nicht auf dem Radar, vielen Dank Dir.

كُلُّهُمْ sie alle, jeder Einzelne

Ebenfalls vielen lieben Dank.


„cemian“ (jamīʿan)

Unter Bezugnahme auf 3:9: 3:25; 3:103; 3:157; 3:166; 4:87; 4:140; 5:109; 6:12; 7:38; 7:48; 8:41 usw. sehe ich in diesem Wort auch die Komponente „sammeln“, „versammeln“, „Sammlung“ → daher „Zusammensammlung“; ist diese Vorgehensweise bei der Übersetzung zu offensiv, extensiv? Wie denkst du?

Wäre dann streng genommen dieser Teil-Abschnitt „كُلُّهُمْ جَمِيعًا“ (unterstellte obige Übersetzung wäre richtig) iVm mit dem unbestimmten Substantiv nicht wie folgt zu übersetzen?

„sie alle in Zusammensammlung“

Preußen-Gunnar: Das finde ich cool. :slight_smile: Ich liebe Berlin und Umgebung, meine schönsten Jahre verbrachte ich dort.