Was ist Shirk

Selam
Ich habe mal Fragen zum Thema Shirk.
Die Fragen die ich mir hierbei stelle, ist ab wann ist etwas Shirk? Ist es schon Shirk wenn ich wissentlich eine Sünde begehe, oder zum Beispiel mein Gebet nicht verrichte, weil ich lieber was anderes mach?
Wie definiert der Koran überhaupt Shirk.
Wie immer am besten mit Koran Versen antworten
Bis dahin, euch noch eine schöne Zeit

1 „Gefällt mir“

Friede
Salam
Schalom

ich verlinke mal diesen
meiner meinung nach
sehr schönen & zutreffenden artikel:

2 „Gefällt mir“

nachtrag:

wenn man wissentlich eine sünde begeht ist es natürlich nie gut

wir wissen ja das Allah der Barmherzigste ist

wenn man aufrichtig bereut dann nimmt Gott die reue an

& unser Schöpfer weiß es natürlich am besten

wünsche auch eine schöne zeit

inshaAllah natürlich : )

gruß aus dem bergischen land :national_park: :muscle:t2:

1 „Gefällt mir“

Selam und Danke für deine Antwort, auch wenn das Thema für mich noch nicht ganz geklärt ist

Vielleicht hast du recht, aber ich ziehe bei meiner Frage folgenden Schluss:
Wenn ich absichtlich eine Sünde begehe, gehorche ich meiner eigenen Neigung und geselle Gott somit mich selbst bei.
Ich habe angst, dass wenn ich oft genug so etwas tue Gott mein Herz versiegelt und abirren lässt.

1 „Gefällt mir“

verstehe dich bruder

mir ging es genauso!

achtsamkeit ist ein zutreffendes wort

wir sollten Gott stets um rechtleitung & hilfe bitten

& uns hart anstrengen

ist trainingssache

wir sind geschöpfe der gewohnheit

wie beim sport
sei es fußball oder boxen

mal gewinnt man
mal verliert man

auch sollten wir die großen sünden vermeiden

wir werden fehler begehen das ist normal

Allah hat ja alles vorherbestimmt & alles was uns passiert ist gut
auch wenn es erstmal nicht gut erscheint

fehler analysieren
justieren & weiter machen

für das gute

für Gott

[29:45]

gruß
salam
schalom

aus wuppertal :national_park: :muscle:

3 „Gefällt mir“

Shirk wird definiert u.a. in 39:36.

Shirk ist alles, was den Einzelnen sagen lässt, dass Gott allein nicht ausreicht.

2 „Gefällt mir“

Salam,

die traurige Realität ist, dass viele nicht wissen was Shirk wirklich ist. Und das obwohl Shirk so drastische Konsequenzen hat.

Der Shirk im Koran handelt nicht von den Stein- und Holzidolen. Sie spielen kaum eine Rolle. Bei Shirk dreht sich alles um die Menschen.

3:151. Wir werden Schrecken in die Herzen derer werfen, die ungläubig sind für das, was sie Allah beigesellt haben, wovon Er keine Autorität herabgesandt hat. Und ihre Zuflucht wird das Feuer sein, und elend ist der Aufenthaltsort der Übeltäter.

Ein unbewegliches Idol kann keine Autorität haben, denn Idole befehlen nicht. In Wirklichkeit kann man nicht einem Götzen dienen, wohl aber den Menschen. Nur ein Mensch kann also Autorität haben.

Und dies ist die erste Voraussetzung für Shirk: Anderen neben Allah zu dienen und nicht in ibada zu Gott allein zu sein.

30:40. Allah ist es, Der euch erschaffen und dann versorgt hat. Hierauf läßt Er euch sterben, hierauf macht Er euch wieder lebendig. Gibt es unter euren Teilhabern einen, der irgend etwas von alledem tut? Preis sei Ihm! Erhaben ist Er über das, was sie (Ihm) beigesellen.

Diese Teilhaber hören sich doch nach Fleisch und Blut an, oder?
Schauen wir uns ein paar weitere Verse an:

7:33. Sag: Mein Herr hat nur die Abscheulichkeiten verboten, was von ihnen offen und was verborgen ist; und (auch) die Sünde und die Gewalttätigkeit ohne Recht, und, daß ihr Allah (etwas) beigesellt, wofür Er keine Ermächtigung herabgesandt hat, und daß ihr über Allah (etwas) sagt, was ihr nicht wißt.

6:81. Wie sollte ich fürchten, was ihr (Ihm) beigesellt, wo ihr euch nicht fürchtet, Allah beizugesellen, wozu Er euch keine Ermächtigung offenbart hat? Welche der beiden Gruppen hat also ein größeres Anrecht auf Sicherheit, wenn ihr wißt?"

6:137. Und ebenso haben viele der Mushrikeen ihre Teilhaber wohlgefällig erscheinen lassen, ihre Kinder zu töten, um sie ins Verderben zu stürzen und um ihnen ihre Religion zu verdecken. Wenn Allah wollte, hätten sie es nicht getan. So lasse sie (allein) mit dem, was sie an Lügen ersinnen!

6:140. Verloren sind diejenigen, die ihre Kinder in Torheit und ohne Wissen töten und verbieten, womit Allah sie versorgt hat, indem sie Lügen gegen Allah ersinnen. Sie sind fürwahr irregegangen und nicht rechtgeleitet gewesen.

6:121. Und eßt nicht von dem, worüber der Name Allahs nicht ausgesprochen worden ist. Das ist wahrlich Frevel. Die Satane geben ihren Schützlingen in der Tat ein, mit euch zu streiten. Wenn ihr ihnen gehorcht, seid ihr fürwahr Mushrikun.

6:148. Diejenigen, die (Ihm) beigesellen, werden sagen: „Wenn Allah gewollt hätte, hätten wir (Ihm) nichts beigesellt, und (auch) nicht unsere Väter, und wir hätten nichts verboten.“ Ebenso haben diejenigen vor ihnen (ihre Gesandten) der Lüge bezichtigt, bis sie Unsere Gewalt kosteten. Sag: Habt ihr (irgendein) Wissen, das ihr uns vorbringen könnt? Ihr folgt ja nur Mutmaßungen, und ihr stellt nur Schätzungen an.

16:116. Und sagt nicht von dem, was eure Zungen als Lüge behaupten: „Das ist erlaubt, und das ist verboten“, um gegen Allah eine Lüge zu ersinnen. Gewiß, denjenigen, die gegen Allah eine Lüge ersinnen, wird es nicht wohl ergehen.

16:123. Und hierauf haben Wir dir (als Offenbarung) eingegeben: „Folge dem Glaubensbekenntnis Ibrahims, (als) Anhänger des rechten Glaubens, und er gehörte nicht zu den Mushrikeen.“

10:28. Und am Tag, da Wir sie alle versammeln, und dann werden Wir zu denen, die (Allah etwas) beigesellt haben, sagen: „(Bleibt) an eurem Platz, ihr und eure Teilhaber!“ Wir trennen sie dann voneinander. Ihre Teilhaber sagen: "Nicht uns habt ihr gedient.

10:35. Sag: Ist unter euren Teilhabern jemand, der zur Wahrheit leitet? Sag: Allah leitet zur Wahrheit. Hat jemand, der zur Wahrheit leitet, ein größeres Anrecht darauf, daß man ihm folgt, oder jemand, der nur (dann) die Rechtleitung findet, wenn er (selbst) rechtgeleitet wird? Was ist denn mit euch? Wie urteilt ihr?

Lest euch diese Verse genau durch. Hören sich diese Partner nach Idolen aus Stein und Holz oder nach Menschen an? Glaubst du wirklich, dass die rhetorische Frage in Vers 10:35 über Stein- und Holzidole gestellt wird?
Nein, die Schlüsselkomponente zum Verständnis liegt in Vers 10:33. Bei den “Teilhabern” handelt es sich um die “Korrupten und Bösen (al-Fasiqeen)”. Denn das ist es, was echter Shirk aus Menschen macht und warum er die schlimmste Sünde ist.

Nach diesen Versen kennen wir jetzt die zweite Voraussetzung für Shirk: Lügen über Gott zu erfinden, die Wahrheit zu verfälschen oder dass Gegenteil zu gebieten/befehlen was Gott befohlen hat. Und auch diejenigen, die diesen Menschen gehorchen, begehen Shirk.

Ein paar Beispiele für Shirk zum besseren Verständnis:

Manche Christen haben die Ehe für bestimmte Gruppen verboten. Z. B. für Priester. Gott hat aber die Ehe für alle erlaubt. Es ist Shirk wenn jemand das Gegenteil befiehlt. Das Gegenteil von dem was Gott erlaubt oder befohlen hat.

Oder:
Muslime, die die Steinigung als eine Islamische Strafe sehen und in der Sharia festlegen. Steinigung wird im Quran jedoch nur als eine Bedrohung gegenüber den Propheten genannt. Also eine Strafe die nur “Tyrannen” anwenden. Jedoch niemals wahrhaft Gläubige!

ABER: Jemandem zu gehorchen, was Gott befohlen hat, ist kein Shirk. Egal wie viel Ergebenheit gezeigt wird. Weil es mit dem übereinstimmt, was Gott geboten hat. Und dies ist zwingend erforderlich, wenn dieser Person Autorität übertragen wurde.
Aber denen zu gehorchen, ihnen zu folgen und ihnen gegenüber ein Gefühl der Knechtschaft zu haben, die Lügen erfinden und verbreiten, das ist der zentrale Shirk, der im Koran in so vielen Versen erwähnt wird.

Noch etwas um das Nachdenken anzuregen:

Die Anbetung von Idolen ist nicht automatisch Shirk, sondern eher ein Symptom oder eine Nebenwirkung des Shirk. Es ergibt Sinn, denn diese Statuen (oder was auch immer verehrt wird) können den Menschen die sie anbeten weder nützen noch schaden, nur die Menschen dahinter können das. Bestätigt ist das in diesem Vers:

21:66. Er sagte: "Dient ihr denn anstatt Allahs dem, was euch nichts nützt und nicht schadet?

Shirk wird im Quran aber als die schlimmste Sünde benannt. Demnach muss das begehen dieser Sünde schlimme Folgen für den denjenigen oder die Gesellschaft haben. Und das kann anhand vieler Beispiele aus der Geschichte gezeigt werden. Z. B. Hitler. Er hat zum Gegenteil aufgerufen was Gott befohlen hat. Er hat Lügen erfunden und verbreitet. Er hat Menschen unterdrückt und verfolgt. Er hat unschuldige Menschen einsperren, foltern und töten lassen. Er hat ungerechtfertigte, grausame Kriege begonnen. Trotzdem wurde er von vielen angebetet und gefolgt. Dieser Shirk hat unglaubliches Leid über die Menschen gebracht. Ich glaube ein schlimmeres Beispiel an Shirk gibt es in unserer Geschichte nicht.

Ich kann euch nur empfehlen alle Verse mit der Wurzel “ش ر ك” zu studieren.

Der Fokus der Götzenanbetung als Shirk reduziert und minimiert das Koranische Konzept von Shirk und stellt es wortwörtlich in den Schatten.
Die Konzentration auf die Anbetung von Götzen/Schreinen, Beten zu den Toten etc. als Shirk ist wie die Konzentration auf einen harmlosen Zwerg und den gefährlichen Riesen nicht neben ihm stehen zu sehen.

Bringt ihr jemanden dazu, Holz-/Stein-Idole anzubeten, dann könnt ihr denjenigen dazu bringen, andere Dinge zu tun. Ihr könnt jemanden überzeugen, Opfergaben oder sogar Menschenopfer zu bringen. Ihr könnt Aberglauben und kulturelle Praktiken annehmen, vom Töten ihrer eigenen Kinder bis zum Glauben, dass die Unterdrücker und Tyrannen von den Idolen Autorität erhalten haben oder gesegnet wurden.

Sobald die Leute an euer Idol glauben und ihm „gehorchen“, könnt ihr tun und lassen, was ihr wollt, weil ihr das Idol sagen lassen könnt, was ihr wollt.
Die Gefahr von Idolen sind IMMER die Menschen dahinter.
Und selbst ohne den „Trick“ der Götzen bleiben der Gehorsam und die Knechtschaft diesen Menschen gegenüber der wichtigste Shirk, der im Koran erwähnt wird.

3 „Gefällt mir“

Herzlich Willkommen und Selam.

Vielen Dank für die Auferzählung der Verse. Ich denke, keiner von uns hier in diesem Beitrag zumindestens, vertritt dass ausschließlich nur Symbole o.ä. Shirk auslösen können.

Denn:

Nichts hat eine Autorität über Gott → Die Frage der Autorität bzw. Berechtigung ist folglich zwingend auch keine Voraussetzung für Shirk. Alles was für den Einzelnen zwischen ihm und Gott steht, was sagen lässt, dass Gott nicht ausreicht ist Shirk.

3 „Gefällt mir“

salam

danke für den sehr starken & ausführlichen beitrag

lob gehört natürlich Allah

1 „Gefällt mir“

Salam Sue und danke für das herzliche Willkommen.

Bin neu hier im Forum, daher weiß ich nicht wie ihr zu dem Thema steht. Ich wollte dem Fragesteller nur etwas Anregung zum Nachdenken geben.

1 „Gefällt mir“

Werden nicht die meisten Sünden mit Absicht oder vollem Bewusstsein begangen? Dann wären ja fast alle Sünden Shirk… Das kann nicht sein, denke ich.

Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber nach meinem Verständnis wäre das was du genannt hast (absichtlich eine Sünde begehen, eigener Neigung gehorchen) keine Beigesellung im Quranischen Sinne.

6:121. Und eßt nicht von dem, worüber der Name Allahs nicht ausgesprochen worden ist. Das ist wahrlich Frevel. Die Satane geben ihren Schützlingen in der Tat ein, mit euch zu streiten. Wenn ihr ihnen gehorcht, seid ihr fürwahr Götzendiener (Mushrikeen).

22:73. O ihr Menschen, ein Gleichnis wird (euch) angeführt’, so hört darauf. Gewiß, diejenigen, die ihr anstatt Allahs anruft, werden nicht (einmal) eine Fliege erschaffen (können), auch wenn sie sich dafür zusammentäten. Und wenn die Fliege ihnen etwas raubte, könnten sie es ihr nicht entreißen. Schwach ist (hier) derjenige, der ersucht, und derjenige, der ersucht wird.

Manche Leute sagen „Gott sagte dies“, während andere Leute sagen Imam Malik sagte…, Abu Hurairah sagte… etc. Das ist was im Quran gemeint ist mit “andere aufrufen neben Gott” bzw. Gott etwas beizugesellen.

Shirk bedeutet, mit anderen in Ibada zu sein. Anderen Menschen untertan zu sein.

Shirk geschieht wenn du Gott Partner beigesellst.

Der Hauptschirk im Koran ist über die, die Authorität haben, Scheichs, Imame, Ayatollahs, Rabbiner, Priestern und andere Gelehrte oder auch die, die hinter diesen Praktiken stehen und sie ständig fördern und lehren.

Es gibt viele Scheichs und Imame, die “blind” sind und jahrhundertelang alten Praktiken folgen. Sie verehren dadurch ihre Vorfahren, die dies begonnen und auch verbreitet haben.

Das wird sogar in mehreren Versen erwähnt. Z. B. hier;

33:67. Und sie sagen: "Unser Herr, gewiß, wir haben unseren Herrschern und unseren Großen gehorcht, und da haben sie uns vom Weg abirren lassen.

43:22. Nein! Vielmehr sagen sie: „Wir haben ja (bereits) unsere Väter in einer (bestimmten) Glaubensrichtung vorgefunden, und auf ihren Spuren sind wir rechtgeleitet.“

Und einige von denen, die sie als Idole betrachten, werden schließlich auch selbst zu Idolen.

Sie sind oft selbst Götzen für andere und Götzenanbeter derer, die vor ihnen kamen.

Shirk wäre es also nur, wenn dich z. B. jemand überreden und befehlen würde, etwas Schlechtes zu tun und du es glauben und gehorchen würdest.

1 „Gefällt mir“

Friede Bavarianjungle

und auch von mir ein herzliches Willkommen und ein dickes Dankeschön für deinen aus meiner Sicht faszinierenden und sehr umfangreichen Beitrag, der es wert ist, ebenso umfangreich beantwortet zu werden!

Beginnen möchte ich heute mit einer Kommentierung zu deinen Worten:

„Der Shirk im Koran handelt nicht von den Stein- und Holzidolen. Sie spielen kaum eine Rolle. Bei Shirk dreht sich alles um die Menschen.

3:151. Wir werden Schrecken in die Herzen derer werfen, die ungläubig sind für das, was sie Allah beigesellt haben, wovon Er keine Autorität herabgesandt hat. Und ihre Zuflucht wird das Feuer sein, und elend ist der Aufenthaltsort der Übeltäter.

Ein unbewegliches Idol kann keine Autorität haben, denn Idole befehlen nicht. In Wirklichkeit kann man nicht einem Götzen dienen, wohl aber den Menschen. Nur ein Mensch kann also Autorität haben.“

Linguistisch betrachtet wird das arabische Wort شرك širk (Beigesellen) respektive مشرك mušrik (Beigesellender) in den arabischen Wörterbüchern recht unterschiedlich hinsichtlich der Vielfalt der Bedeutung kommentiert. Beispiele hierfür sind:

Lane meint: „He attributed to God a copartner in his dominion. He believed in a duality or a plurality of Gods. He disbelieved in God: كفر kafara in a wider sense.“

Steingass spezifiziert in seinem Wörterbuch: „Polytheist; Christian“.

Ambros führt zu مشرك mušrik Folgendes aus: „lit. „associating“ (namely, other gods to the One God), and so: „idolater, pagan, heathen“ (2/221, 24/3).“

Nadwi weist auf Folgendes hin: „Note: المشرك al-mušrik in Quran is sometimes used definitely for the infidels as in the verse quoted above (9:5) but it is used sometimes in a broader meaning also including Muslims (believers) as in the verse (6:121).“ Ergänzend hierzu möchte ich auch auf 20:32 hinweisen, wo Mose Allah darum bittet, seinen Bruder Aaron Teilhaber an seiner Aufgabe werden zu lassen, wobei im arabischen Text das Verb أشرك ašraka (beigesellen, zum Teilhabe machen) benutzt wird.

Die aufgeführten Meinungen beziehen المشرك al-mušrik also immer auf Menschen. In 6:100 tauchen im Zusammenhang mit Schirk aber auch die Dschinn auf. Was das zu bedeuten hat, ist sicher ein weiterer wichtiger Diskussionspunkt, auf den ich jedoch an dieser Stelle nicht eingehen möchte, um diesen meinen Beitrag nicht zu lang werden zu lassen. Ich habe diesen Vers vielmehr hier erwähnt, um dir zu zeigen, dass deine Aussage „Bei Shirk dreht sich alles um die Menschen“ wegen des Wortes „alles“ nicht korrekt ist. Dass deine Worte „Bei Shirk dreht sich alles um die Menschen“ nicht zutreffen, belegt meines Erachtens auch 60:12, wo es heißt, dass Allah „nichts/keine Sache“ (im arabischen Text: شيئا šai`an) beigesellt werden darf. Dies lässt meinem Verständnis zufolge das Einschließen von Götzen oder Idolen aus Stein oder Holz oder sonst etwas ausdrücklich zu.

Den von dir angeführten Vers 3:151 als Beleg dafür, dass „ein unbewegliches Idol keine Autorität haben kann, denn Idole befehlen nicht, und also nur ein Mensch Autorität haben kann“, verstehe ich anders. Du beziehst in deiner Beweisführung Autorität auf die Idole, was grammatisch meiner Ansicht und meines Wissen zufolge nicht korrekt ist. Im arabischen Text heißt es ما لم ينزل به سلطانا mā lam yunzil bihi sulṭānan und das ist meiner Meinung nach wie folgt zu übersetzen: „wozu ER keine Autorität/Ermächtigung herabgesandt/von droben erteilt hat“. Das heißt, die Nichtermächtigung respektive das Fehlen an Autorität bezieht sich meinem Verständnis zufolge auf die Tätigkeit des Beigesellens.

Soviel erst einmal für jetzt.

Ich wünsche mir, dass wir noch viele weitere Beiträge von dir in diesem Forum finden.

Salām und Schalom!
Gunnar :green_heart:

Weitere Verse mit dem Wortlaut „nichts/keine Sache (im arabischen Text: شيئا šai`an)" sind:
4:36, 6:151, 12:38, 22:26 und 24:55.

Salām und Schalom!
Gunnar :green_heart: